Ab sofort spielen wir auch im Internet. Auf unserem "eigenen" Schachserver, zur Verfügung gestellt, von der Chessbase GmbH, können wir mit- und gegeneinander spielen. Auch Gäste sind willkommen. Einfach auf das Banner links clicken. Vielleicht trifft man sich spontan. Als festen Spieltermin haben wir zunächst den ersten Montag im Monat, zwischen 20 und 22 Uhr festgelegt.

 

Die nächsten Termine

02.03.2017 Monatsblitzturnier

09.03.2017 Beginn Stadtmeisterschaft

04.03.2017 U12-Verbandsklasse Rheda I/II gegen Schachakademie Paderborn I/II

05.03.2017 Bezirksliga Rheda 1 - Ennigerloh-Oelde 2

12.03.2017 Bezirksliga Brackwede 3 - Rheda 2

16.03.2017 Stadtmeisterschaft, Runde 2

18.03.2017 Stadtputztag

23.03.2017 Jahreshauptversammlung

01.04.2017 Turnier der Generationen

26. Februar 2017 Knappe Niederlage für die dritte Mannschaft

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Gegen Sieker 3 gab es leider eine knappe 3:5-Niederlage. Für die Führung sorgte Jonas Schakau. Irgendwo hatte Jonas einen Turm gewonnen, den er auch nicht mehr hergab. Gleich darauf erhöhte Judith Bünte auf 2:0. Die Führung hielt aber nicht lange. Dmitriy Pimshteyn hatte einen Läufer weniger und griff mit Dame und Turm immer Dame und  Bauern auf dem Königsflügel an. Der Gegner konnte mit einem Schach auf der Grundreihe kontern, worauf er anschließend einen Turm einstellt. Dirk Oenning hatte zwei Mehrbauern. Aber kurz hintereinander stellte er zunächst einen Springer ein, und ließ wenig später auch eine Springergabel auf Turm und König zu. Keinen guten Tag erwischte Christian Brandt. Durch ein Abzugsschach verlor er die Qualität und anschließend die Partie. Andreas Bünte stand gefühlt eigentlich ganz gut. Die Stellung war aber unklar. Er einigte sich mit seinem Gegner auf ein Remis. Josef Stöppel durfte gegen den mit Abstand spielstärksten Gegner antreten. Er hielt sich lange gut, doch am Ende ging es relativ schnell zu seinen Ungunsten zu Ende. Kirsten Bünte hatte inzwischen große Zeitnot. Aber Kirsten blieb cool und machte ihren 40. Zug sieben Sekunden vor Ablauf ihrer Bedenkzeit. Da der Mannschaftskampf aber bereits entschieden war, konnte sich Kirsten mit ihrem Gegner ebenfalls auf ein Unentschieden einigen. Die Mannshaft muss nun zittern. Um den Klassenerhalt zu schaffen muss gehofft werden,dass der neunte Platz ausreicht, und der muss erst einmal am Ende der Saison erreicht werden. Daumen drücken!

25. Februar 2017 Aktueller Stand im Regionalpokal und Auslosung der letzten Runde

Der Regionalpokal, das gemeinsame Turnier der Vereine aus Beelen, Beckum, Ennigerloh-Oelde und Rheda steht vor dem Abschluss. Nach vier von fünf Runden und zwei Blitzturnieren belegt Tom Pohlschmidt einen nicht erwarteten dritten Platz in der Tabelle unter 26 Spielern. Für Platz 1 kommt er zwar nicht mehr in Frage, da die beiden Führenden direkt gegeneinander spielen, aber für Platz 3 und/oder den Gewinn des Jugendpokals oder des Pokals des besten Spielers mit einer DWZ unter 1700 liegt Tom ausgezeichnet im Rennen. Zweitbester Rhedaer ist momentan Matthias Bergmann, der auf Platz 9 liegt, punktgleich mit Rang 4. Johann Martens liegt auf Platz 13, Gisbert Koch auf Platz 16, Jonas Schakau ist 18. vor Thomas Bergmann (19.) und Frank Erfeldt (21.). Noch liegt das Feld sehr eng zusammen. So trennenPlatz 19 und Platz 4 nur ein halber Punkt! In der Schlussrunde sind somit gravierende Verschiebungen nach oben oder unten möglich. Am 24. März spielen "unsere" Spieler wie folgt

Markus Hofene (Beelen, DWZ 1656) - Tom Pohlschmidt = Wohl ein Duell auf Augenhöhe. Markus mit "Heimvorteil". Es scheint aber das Turnier für Tom zu sein. Wir drücken ihm jedenfalls alle möglichen Daumen.

Matthias Bergmann - Arndt Hackenholt (Ennigerloh-Oelde, 1742) = Auch ein spannendes Spiel. Der Sieger wird sich in der Tabelle deutlich im oberen Drittel platzieren. Ansporn genug für beide.

Thomas Bergmann - Adalbert Wulf (Ennigerloh-Oelde, 1673) = Das Losglück meinte es nicht sonderlich gut mit Thomas, wurde er doch in die Gruppe der Spieler mit 2,5 Punkten hochgelost. So kommt zu einer Wiederholung aus der ersten Austragung des Turniers, wo sich beide nach 35 Zügen unentschieden trennten.

Wolfgang Henke (Beelen, 1786) - Jonas Schakau = Wieder einmal eine fast unmögliche Aufgabe für Jonas. Aber in der letzten Runde hat er schon gezeigt, dass man auf ihn bis zum letzten Zug aufpassen muss.

Johann Martens - Ernst Motz (Beckum, 1758) = Auch hier geht der Rhedaer Spieler nicht als Favorit ans Brett. Johann wird sich hoffentlich den Angriffen erfolgreich entgegenstemmen können.

Gisbert Koch - Frank Erfeldt = Leider kommt es auch in dieser Runde zu einem vereinsinternen Duell. Beide kennen sich natürlich so gut, dass alle Ausgänge möglich erscheinen.

Es wird auf jeden Fall ein interessanter Abend, der auch Zuschauern viel Spass in der Beelener "Denk-Bar" garantiert.

24. Februar 2017 Grundschulmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Eine Woche nach der Kreismeisterschaft fand die OWL-Meisterschaft der Grundschulen statt. Um sich dort eine Einladung zu den NRW-Meisterschaften zu holen, machte sich auch das Team der Eichendorff-Postdamm-Schule auf den Weg nach Löhne. Von uns mit dabei: Ethan Schirneck, Nils Feldmann und Maurice Alt. Jonas Hofmann hatte verzichtet. In der Werratalhalle kamen 28 Mannschaften in zwei Gruppen zusammen. Nach vier Runden hatte die Mannschaft zur Spitze aufgeschlossen. Als dann auch noch ein 2:2 gegen unseren Kreismeister Werther-Langenheide gelang, durften sie gegen die beiden führenden Mannschaften spielen. Der Höhepunkt war sicher das Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister im Schulschach, die Lutterschule Paderborn. Das Spiel wurde verloren. Gegen die Grundschule Lenzinghausen musste nun gewonnen werden, um noch ein Ticket für die NRW-Meisterschaft zu bekommen. Aber es sollte leider ganz knapp nicht reichen.

19. Februar 2017 Erste Mannschaft ist Spitze

in einem Nachholspiel des fünften Spieltags besiegt die erste Mannschaft Brackwede 3 mit 6:2 und springt damit in der Tabelle von Platz 6 auf 1! Lange sah es aber nicht nach einemso  klaren Erfolg aus. Bereits früh einigte sich Rigobert Ophoff mit seinem Gegner aus Remis. Nach seiner Aussage, ein durchaus glückliches Unentschieden in schlechterer Stellung. Eine sehr schöne Angriffspartie spielte Daniel Ewerszumrode. Selten sieht man, wie wirklich alle gegnerischen Figuren lahmgelegt werden, und jeder beliebige Zug in die unvermeidbare Niederlage mündet. Lange konnte sich Rheda aber nicht über die Führung freuen. David Pimshteyn musste mit seiner Niederlage den Ausgleich hinnehmen. Nun tat sich ergebnismäßig lange Zeit nichts, bis Titus Stevens und Marcus Otto ihre Spiele erfolgreich beenden konnten. Beide waren mit ihren Angriffen auf die gegnerische Königsstellung siegreich. Selbst mit einer 3,5:1,5-Führung im Rücken spielte immer noch eine gewisse Unsicherheit auf Seite der Rhedaer Spieler und Zuschauer mit. Der Ausgang der restlichen drei Partien war noch ziemlich offen. Thomas Bergmann, der nur wenige Minuten vor Spielbeginn für den erkrankten Samer Alhaj Mohamd eingesprungen war, musste sich in der Zeitnotphase mit einem Remisangebot auseinandersetzen. Er spielte aber weiter, und konnte im Endspiel einen Bauern gewinnen, der ihm einen so großen Vorteil brachte, dass der - legt man das ganze Spiel zugrunde - vielleicht etwas glückliche Punkt zum 4,5 aus Rhedaer Sicht nur noch eine Frage der Technik war. Damit sprang Rheda 1 in der virtuellen Tabelle bereits vom 6. auf den 1. Platz in der Verbandsklasse nach oben. Frank Erfeldt sorgte für einen weiteren Punkt, als er in einem Endspiel mit einem Bauern weniger, eine Springergabel aufs Brett zauberte, die König und Dame angriff, und somit zum Damen- und Partieverlust führte. Mannschaftsführer Friedhelm Pohlmann war nun der letzte an den Brettern. Und so wie der Mannschaftskampf mit einem Unentschieden begann, so endete er auch mit einem Unentschieden. Nun hat es die Mannschaft wieder selbst in der Hand, den angestrebten Aufstieg zu schaffen. Drücken wir die Daumen! Bereits in zwei Wochen geht es weiter, und zwischen Platz 1 und 6 liegen nur zwei Punkte!

16. Februar 2017 Kreismeisterschaft der Grundschulen

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Heute fand die Kreismeisterschaft im Schulschach statt. Aus Rheda-Wiedenbrück nahm die Eichendorff-Postdammschule mit zwei Mannschaften teil. Daran waren auch einige unserer Jugendspieler beteiligt. In der ersten Mannschaft spielten Jonas Hofmann, Maurice Alt und Nils Feldmann. Das zweite Team wurde von Ethan Schirneck angeführt. Sie erspielten sich den dritten und fünften Platz unter den besten Schulen im Kreis Güterlsoh hinter der GS Werther-Langenehide und der GS Nordhorn.

15. Februar 2017 Emotionales zweites Blitzturnier im Regionalpokal

Eine Besonderheit des Regionalpokals ist, dass bei Punktgleichheit nicht die Buchholz-, oder eine andere bekannte Zweitwertung zur Ermittlung der Plätze herangezogen wird, sondern das Abschneiden im Blitzschach. Erstmals wurden in dieser Saison zwei Blitzturniere gespielt, und gemeinsam gewertet. Gerade für die Spieler, die sich Chancen auf Top-Platzierungen oder Pokale ausrechnen, war das Abschneiden am Mittwoch wichtig. Für die anderen ging es darum, ein möglichst tolles Blitzturnier zu spielen. Schließlich konnte man auch mitblitzen, wenn man am eigentlichen Regionalpokal nicht teilnimmt. Daher stand, sportlich gesehen, aus unserer Sicht Tom Pohlschmidt im Mittelpunkt des Interesses. Er liegt momentan auf Platz 3 der Gesamtwertung, und wollte damit möglichst viele Punkte im Blitz erspielen. Mit Platz 14 am gestrigen Abend, und Platz 11 in der Gesamt-Blitzwertung war Tom zufrieden, konnte er doch mit Fabian Grothues aus Beelen einen Konkurrenten im Kampf um den Jugendpokal bzw. den Pokal unter 1700 DWZ überholen. Eine gute Ausgangsposition für die Schlussrunde, die in der kommenden Woche ausgelost wird. Frank Bellers und Samer Alhaj Mohamad spielten den ganzen Abend in der fünfköpfigen Spitzengruppe mit. Hier wechselte fast nach jeder Runde der Tabellenführer. Entsprechend emotional wurden die Partien auch geführt. Zu einem ungewohnten Spielverlauf kam es auch, da für die Auslosung der ersten Runde auf eine Setzliste verzichtet wurde. Es wurde frei ausgelost, was z.B. zur Begegnung Peter Scholz gegen Frank Bellers in der ersten Runde führte. Nach elf Runden im Schweizer System gewann schließlich Rudolf Cigelski aus Beelen, der sich dank besserer Feinwertung vor Peter Scholz aus Ennigerloh-Oelde durchsetzte. Frank Bellers wurde dritter, Samer Alhaj Mohamad wurde starkter fünfter. Frank Erfeldt belegte Platz 8 und war mit seinen 50 % durchaus zufrieden. Thomas Bergmann wurde 18., Gisbert Koch 19. Die Gesamtwertung über beide Blitzturniere gewannen punktgleich Frank Bellers und Peter Scholz. Hier belegte Frank Erfeldt Platz 6, Tom den 11. Platz, Samer mit einer Teilnahme Platz 17, Thomas Bergmann wurde 20., Matthias Bergmann 21., Gisbert 23.

12. Februar 2017 Zweite Mannschaft mit wichtigem Sieg - update

In Beckum gewinnt unsere zweite Mannschaft mit 4,5:3,5. Ein wichtiger Sieg für das Team, das damit im Kampf um den Klassenerhalt einen hoffentlich großen Schritt gemacht hat. Das Team zeichnete heute   Geschlossenheit aus. In acht Spielen gab es nur eine Niederlage. Hier ein kurzer Spielbericht von Hartmut Dürkop:

Der Mannschaftssieg begann mit einem schnellen Remis von Heiko Rieke. Tom Pohlschmidt hatte einen Läufer mehr, als der Gegner aufgab. Die Endstellung des Remis von Gisbert Koch zeigte 2 Könige, die beide einen gedeckten Freibauern zu bewachen hatten. Dann folgte Dennis Krögers Sieg, der zwar einen Turm mehr besaß, aber eine Schachmattdrohung parieren musste. Nach Dxf2 drohte Matt auf g2 oder g1, was der Gegner nicht mehr parieren konnte. Dann kam das Remis von Sebastian Peter, der im Doppelturmendspiel 4 gegen 2 Bauern hatte und zu forsch mit den Freibauern losstürmte, dabei den Angriff auf den b2-Bauern außer Acht ließ, der dem Gegner 2 Türme auf der 2. Reihe brachte. Dann folgte das Remis von Johann Martens, der zwar nie in materiellem Vorteil stand. Nach Türmetausch fand er im 48. Zug nicht die Fortsetzung mit Rückständigmachung des Kandidaten und anschließendem Tempo-Bauernzug, der sämtliche 4 Bauern des Gegners unbeweglich gemacht hätte. Dann hätte der König weichen müssen und Johanns König wäre in die gegnerische Stellung eingedrungen. Matthias Bergmann konnte den eingedrungenen Turm und Springer mit seinem Turm und Springer so festlegen, dass ein Ziehen der Figuren einen Verlust bedeutet hätte. Da konnten die 6 Bauern auf jeder Seite nichts ausrichten. Nach dem Remis machte die Niederlage von Reinhard Kuhr nichts mehr aus, der mit einer Qualität weniger, aber gut im Zentrum postiertem Springer sich Remischancen ausrechnete, als der Springer ersatzlos fiel, weil der Bauer wegen Damenverlust nicht zurückschlagen durfte.

Und auch für die Tabellenspitze ist dieser Spielausgang nicht unerheblich, rücken dort doch viele Mannschaften eng zusammen.

12. Februar 2017 Ausschreibung für das "Turnier der Generationen" draußen

Am 01. April 2017 veranstalten wir wieder unser "Turnier der Generationen". Es spielen Mannschaften aus zwei Spielern, von denen ein/r unter 18 Jahren sein muss (es können natürlich auch beide unter 18 sein). Die erste Anmeldung der "Schach-Kings" ist schon da. Einzelheiten gibt es hier:

Einladung Turnier der Generationen
Einladung Turnier der Generationen
Generationenturnier Einladung 2017.pdf
PDF-Dokument [121.7 KB]

05. Februar 2017 Dritte Mannschaft bleibt sieglos

Auch das fünfte Sasionspiel blieb leider ohne Erfolgserlebnis für die Mannschaft. Und wieder einmal schrammte das Team nur knapp an einem Mannschaftspunkt vorbei. An den ersten vier Brettern lief es noch sehr positiv. Kirsten Bünte (Brett 1) und Andreas Bünte (Brett 2) gewannen ihre Spiele. Detlef Kreienberg und Dirk Oenning steuerten mit ihren Unentschieden einen weiteren Punkt bei. Leider blieb es dabei, da an den unteren vier Brettern nichts mehr drin war. Die dritte Mannschaft steht somit nach wie vor auf dem 9. Platz.

04. Februar 2017 Pokal für Judith Bünte

Andreas und Judith Bünte vertraten unseren Verein bei der 21. Offenen Rietberger Stadtmeisterschaft. 31 Teilnehmer spielten sieben Runden Schnellschach. Hinter dem Sieger Cedric Kollenberg vom Ausrichter (7 Siege in7 Partien - herzlichen Glückwunsch!) konnte sich Judith mit 3,5 Punkten auf Platz 18 über den Pokal für den besten Spieler U18 freuen. Der Platz vom Andreas ist noch nicht überliefert.

04. Februar 2017 Letzter Spieltag in der U16-Verbandsliga

Der Spieltag fing von Anfang an komisch an. Nach der frühen Absage von Jan Surmann fuhren wir nur mit drei Spielern nach Gütersloh. Dann war der "normale" Spielraum der Gütersloher durch eine Musikgruppe belegt, der Eingang war auch abgeschlossen. Nachdem wir dann alle Türen und Zugänge ausprobiert hatten, wurden wir von den Güterslohern gefunden, die uns ins etwas kalte Spiellokal ließen. In Anbetacht der Tatsache, dass es auch für Gütersloh tabellarisch um nichts mehr ging, hatten diese außer dem Spitzenbrett eine Reihe von Ersatzspielern aufgestellt. Die probende Band untermalte den Spieltag zusätzlich. Aber kommen wir zum eigentlichen, den einzelnen Spielen. Christian Brandt unterlag recht deutlich. Genauso deutlich gewann Kirsten Bünte ihre Partie. Beim Stand von 2:1 "rettete" Titus Stevens mit einem schön herausgespielten Sieg den wichtigen Punkt zum 2:2-Unentschieden.

Mit 8:6 Punkten belegt die Rhedaer Mannschaft einen sehr guten 4. Platz. Die fleißigsten Punktesammler waren Titus Stevens (5 Siege aus 5 gespielten Partien) und Kirsten Bünte (6 Punkte aus 7 Spielen).

02. Februar 2017 Monatsblitzturnier, Nummer 140

Das Februarturnier wurde wieder zur Beute von Frank Bellers, der nur gegen Rigobert Ophoff einen halben Punkt abgab. Frank Erfeldt konnte heute alle Gegner schlagen, nur eben Bellers nicht. Daher war sein zweiter Platz die logische Konsequenz. Schon mit etwas Abstand belegte Titus Stevens Platz 3, vor Samer Alhaj Mohamad. Im Abstand von einem halben Punkt ging es auch auf den folgenden Plätzen weiter. Den fünten Platz teilten sich Rigobert Ophoff und Tom Pohlschmidt, vor Thomas Bergmann, Karsten Döding, Reinhard Kuhr, und (punktgleich) Andreas Bünte und David Pimshteyn.

27. Januar 2017 Vereinsmeisterschaft DWZ-ausgewertet - Jonas Schakau mit erster DWZ

Nach Abschluss der Vereinsmeisterschaft darf sich Jonas Schakau über seine erste DWZ freuen. Er steigt mit 1268 Punkten in diese Statisktik ein. Dabei wird es sicher nicht bleiben, wenn wir uns seine Leistungen, z.B. im Regionalpokal ansehen. Den größten Sprung nach oben machte Frank Erfeldt, der sich glecih um 61 Punkte verbessern konnte. Auch Johann Martens darf sich über 40 zusätzliche Punkte freuen. Die komplette DWZ-Liste findet Ihr, wenn Ihr hier clickt. Vielen Dank an Hartmut Beckmann, der die Auswertung so schnell erledigt hat.

26. Januar 2017 Entscheidung in der Vereinsmeisterschaft ist gefallen

Heute kämpften alle zehn Teilnehmer an der Vereinsmeisterschaft in der letzten Runde um die letzten zu vergebenden Punkte. Wer wird Vereinsmeister? Es musste entweder Frank Erfeldt (links) oder Sebastian Peter (rechts) werden. Beide hatten aus den ersten vier Runden 3,5 Punkte geholt, und führten 1,5 Punkte vor dem Rest des Feldes. Im direkten Duell trennten sie sich unentschieden. Frank spielte heute gegen Matthias Bergmann,  Sebastian gegen Rigobert Ophoff. Beides keine einfachen Spiele für die Titelaspiranten. Zwischen Sebastian und Rigobert entwickelte sich das Spiel schnell Richtung Endspiel. Dort konnte Rigobert einen Freibauern von Sebastian gewinnen und selbst einen bilden. Zeitweise sah es somit sogar etwas besser für Rigobert aus. Sebastian konnte dann aber mit einem Dauerschach ein Remis erzwingen. Nun lag es an Frank . Mit einem Sieg würde er den Titel gewinnen. Sein Gegner, Matthias Bergmann kam besser aus der Eröffnung heraus und hatte mehr Raum. Dann griff Frank in die Trickkiste. Matthias dachte nach einem Springerabtausch im Zentrum einen Bauern zu gewinnen. Er schlug den Bauern mit seinem Turm, der durch die Dame gedeckt war. Frank konnte aber durch ein Läuferschach die Verbindung zwischen Turm und Dame unterbrechen, sodass Matthias die Qualität geben musste. Danach startete Frank den Mattangriff. Matthias gab auf, und Frank wurde Vereinsmeister. Die anschließende Analyse zeigte, dass bei korrektem Spiel, auch nach dem Gewinn des vergifteten Bauern, für Matthias noch ein ziemlich sicheres Remis drin gewesen wäre. In den anderen Spielen gab es folgende Ergebnisse: Samer Alhaj Mohamad-Andreas Bünte 1:0, Gisbert Koch-Josef Stöppel 1:0 und Jonas Schakau gegen Johann Martens 0:1.

Die Tabelle zum Schluss:

1. Frank Erfeldt 4,5 Punkte

2. Sebastian Peter 4,0

3. Samer Alhaj Mohamad 3,0

4. Gisbert Koch 3,0

5. Rigobert Ophoff 2,5

6. Johann Martens 2,5

7. Andreas Bünte 2

8. Matthias Bergmann 2,0

9. Jonas Schakau 1,5

10. Josef Stöppel 0

Herzlichen Glückwunsch an Frank, und vielen Dank @all für das reibungslose Turnier.

25. Januar 2017 Vierte Runde des Regionalpokals mit tollen Ergebnissen für unsere Teilnehmer

Die vierte Runde im Regionalpokal war aus Rhedaer Sicht überaus erfolgreich. Thomas Bergmann gewann gegen Marc Steinhoff (vereinlos), im Großen und Ganzen ungefährdet. Im vereinsinternen Duell überfuhr Tom Pohlschmidt seinen Mannschaftskollegen Johann Martens förmlich. Nachdem die h-Linie geöffnet wurde, erzwang Tom darüber die Entscheidung. Genauso klar gewann Frank Erfeldt gegen Matthias Theilmeier (Ennigerloh-Oelde, DWZ 1235). Ein großes Spiel lieferte sich Jonas Schakau gegen Arndt Rausch (Beelen, 1674). Jonas erkämpfte sich im Schwerfigurenendspiel eine starke Stellung mit zwei Freibauern, gab einen davon auf, um einen gegnerischen Bauern zu erobern. Die Frage war, ob er das gegen den erheblich erfahreneren Gegner erfolgreich zu Ende spielen konnte. Leider sah das nicht so aus. Jonas übersah, dass sein Gegenüber einen gedeckten Turm schlagen konnte, ohne diesen zurücknehmen zu können, da sonst seine Dame oder gar die Partie verloren gewesen wäre. Nun ging es mit einem Turm weniger weiter, aber kurz bevor er selbst auf b2 mattgesetzt wurde, konnte Jonas eine Unaufmerksamkeit seines Gegners nutzen und auf der anderen Brettseite, auf h8, seinerseits mattsetzen. Sicher der aufregendste Spielverlauf des Abends. Gisbert Koch hatte es mit Ernst Motz aus Beckum (1758) zu tun. Gisbert ließ sich Zeit und kam in ein Endspiel mit je einer Dame und einem Springer bei 4 Bauern auf jeder Seite. Sorgen macht nur der gegnerische Freibauer im Zentrum.Gisbert konnte diesen eliminieren und hatte jetzt seinerseits einen Mehrbauern, noch als entfernten Freibauern. Allerdings hatte er dafür seinen Springer geben müssen. Ähnlich wie Jonas stand auch Gisbert durch einen gefährlichen Mattangriff kurz vor der Niederlage. Es fehlte Ernst nur ncoh ein Zug. Mit einem Dauerschach konnte sich Gisbert aber retten und ein verdientes Unentschieden erreichen. Auch bei Matthias Bergmann wurde die Zeit immer knapper. Dabei sah es nicht schlecht für ihn aus. Das Problem: gegen Heinz Gottwald (Ennigerloh-Oelde, 1689) steckte er noch mitten im Spiel. In noch unklarer Stellung einigen sich beide, auch vor dem Hintergrund der immer weniger werdenden Zeit auf ein Unentschieden. Wieder einmal hat sich gezeigt, was für ein herausragendes Turnier der Regionalpokal ist. die Stimmung unter den Mitspielern war wieder klasse und es gab interessante Spiele in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Im Regionalpokal geht’s am 15. Februar in Oelde mit einem Blitzturnier weiter, bevor am 24. März in Beelen die letzte Runde gespielt wird. Tabelle und Auslosung gibt es, wenn die beiden Nachholspiele gespielt wurden.

22. Januar 2017 Sieg und Niederlage für Rhedaer Bezirksligisten

Rheda 1 spielte heute gegen die zweite Mannschaft der SG Turm Rietberg. Um im Aufstiegsrennen zu bleiben, musste gewonnen werden. Und mit einem kampflosen Punkt für Titus Stevens ging es gut los. Dieser Punkt sollte auch wichtig werden, gingen die Bretter 1 von Marcus Otto und 3 von Friedhelm Pohlmann verloren. Bei Punkteteilungen von Rigobert Ophoff und Daniel Ewerszumrode waren die Siege von Frank Erfeldt, David Pimshteyn und Karsten Döding dann auch "Pflicht", um den 5:3-Mannschaftssieg auch wirklich in die Tat umzusetzen.

Noch knapper endete das Spiel von Rheda 2. Gegen Wadersloh-Diestedde ging das Spiel mit 3,5:4,5 verloren. Die Siege von Kai-Uwe Deißler und Tom Pohlschmidt waren unter dem Strich zu wenig. Bei Unentschieden von Matthias Bergmann, Gisbert Koch und Heiko Rieke, waren die Niederlagen von Sebastian Peter, Waldemar Wellnitz und Reinhard Kuhr der berühmte Punktverlust zu viel. Ein Sieg hätte in der Frage des Klassenerhalts sicher geholfen.

21. Januar 2017 U16-Verbandsliga Rheda trennt sich von Minden mit 2:2

Am vorletzten Spieltag der U16-Verbandsliga war der SK Minden 08 zu Gast. Bisher lief es für Minden in der Saison noch nicht wirklich. Aber heute lieferte die Mannschaft eine sehr gute Vorstellung ab. Die erste Entscheidung fiel am vierten Brett. Der heute indisponierte Jan Surmann verlor zuerst die Dame und dann das Spiel. Dieses U16-Jahr wird nicht mehr seine Liebslingsspielzeit. Für den Ausgleich sorgte Kirsten Bünte. Im reinen Mädchenduell gegen Lea-Marie Gorka eroberte Kirsten zwei Figuren. Der Rest war aus ihrer Sicht dann Formsache. Christian Brandt spielte sehr offensiv, und er nahm seinem Gegner viel Raum. Zunächst verlor Christian dabei einen Bauern, den er sich im Turmendspiel mit Springer gegen Läufer wiederholte. Die Entscheidung fiel, als Chrstian auf dem fast leeren Brett einzügig seinen Turm einstellte. Nun musste Titus Stevens gewinnen, um zumindest ein Mannschaftsunentschieden zu retten. Er baute sein Spiel ruhig auf, um dann mit einer sehr schönen Kombination den Sieg klar zu machen. Das war der Endstand zum 2:2.

19. Januar 2017 Restliche Spiele der vierten Runde der Vereinsmeisterschaft
Die noch ausstehenden Partien der vierten Runde wurden am Donnerstagabend gespielt. Leider konnte Jonas Schakau aus Termingründen sein Spiel gegen Rigobert Ophoff nicht antreten. Da die letzte Runde bereits am kommenden Donnerstag gespielt wird, ist ein weiteres Verschieben nicht möglich. Somit ging der Punkt kampflos an Rigobert Ophoff. In den beiden anderen Partien setzten sich die Favoriten durch. Matthias Bergmann gewann gegen Josef Stöppel und Sebastian Peter gewann gegen Johann Martens. Anschließend konnten die Begegnungen der letzten Runde ausgelost werden:
Sebastian Peter- Rigobert Ophoff
Matthias Bergmann – Frank Erfeldt
Samer Alhaj Mohamad – Andreas Bünte
Gisbert Koch – Josef Stöppel
Jonas Schakau – Johann Martens
Aktuell führen Sebastian und Frank die Tabelle an. Mit 3,5 Punkten sind sie von den Verfolgern nicht mehr einzuholen. Samer, Rigobert, Gisbert, Andreas und Matthias liegen mit zwei punkten gleichauf, vor Jonas und Johan mit je 1,5 Punkten sowie Josef.

19. Januar 2017 Schulschachturnier "Rechtes gegen Linkes Emsufer Bilder gibt es hier.

Seit 1991 treffen sich jedes Jahr Schülerinnen und Schüler von Rheda-Wiedenbrücker Schulen zum Wettstreit auf 64 Feldern. Dabei kämpfen die Teilnehmer in unterschiedlichen Altersklassen gegeneinander. Erstmals dabei war die Städtische Gesamtschule.

In diesem Jahr waren in den zwei ältesten Altersklassen 15-19 Jahre das Einstein-Gymnasium und die Städt. Gesamtschule unter sich. Obwohl es einen eindeutigen Sieger gab, konnten sich beide Schulen über einen Pokal freuen, traten sie doch innerhalb des gemeinsamen Turniers unterschiedlichen Wertungsklassen an. Zu einem "richtigen " Duell dieser Schulen kam es in der Wettkampklasse III. Das favorisierte Team des Ratsgymnasiums wollte sich gegen drei Teams der Gesamtschule durchsetzen. Am Ende siegte aber ein Team der Gesamtschule mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Brettpunkt, während das zweite Team den Pokal mit dem höchsten Einzelsieg an die Gesamtschule holte.

Wie im letzten Jahr spielten die WK IV-Mannschaften des Einstein-Gymnasiums, ein Team des Ratsgymnasiums, zwei Grundschulmannschaften der Eichendorff-Postdammschule und eine Mannschaft der Parkschule zusammen. Nach dem fünfrundigen Turnier stand mit dem knappstmöglichen Vorsprung von nur einem halben Brettpunkt wieder wie Eichendorff-Postdammschule oben auf dem Treppchen. Dann folgte das Einstein-Gymnasium. Beide erhileten Sachpreise und Pokale. Bei den Grundschulen erhielt neben der Eichendorff-Postdammschule auch die Parkschule einen Pokal.

Das Organisationsteam des Rhedaer Schachvereins um Hartmut Dürkop und Thomas Bergmann bedanken sich bei allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, den "Betreuern" der Mannschaften, und vor allem den Helfern aus dem Ratsgymnasium, die beim Abbau tatkräftigst geholfen haben. Super!

15. Januar 2017 Die dritte Mannschaft verliert denkbar knapp

In der Bezirksklasse war heute die Mannschaft aus Stukenbrock in Rheda zu Gast. Leider reichte es nur zu der denkbar knappsten Mannschaftsniederlage, die es im Liga-Spielbetrieb gibt. Für den halben Punkt sorgte Kirsten Bünte. Die jüngste Rhedaer "Stammspielerin", die zu Saisonbeginn die schwere Aufgabe am Spitzenbrett der dritten Mannschaft übernommen hatte, konnte mit einem Unentschieden gegen den über 300 DWZ-stärkeren Uwe Lorenz überraschen. Drei weitere Siege von Maximilian Massini, Dirk Oenning und Jonas Schakau kamen dazu. Andreas Bünte, Judith Bünte, Detlef Kreienberg und Josef Stöppel konnten leider nicht punkten. Die Mission "Klassenerhalt" bleibt damit weiter die große Aufgabe für das Team.

15. Januar 2017 Vereinsmeisterschaft, vierte Runde, 2. Runde

Bereits am Donnerstag trafen sich Frank Erfeldt und Samer Alhaj Mohamad zu ihrem Spiel in der vierten Runde in der Vereinsmeisterschaft. Frank konnte in der Eröffnung einen Bauern gewinnen und hatte ganz guten Druck. Im Endspiel hatten die Spieler noch jeweils einen Turm und Springer plus Bauern. Frank konnte einen Bauern "vergiften", den Samer trotzdem nahm. Nach einer kleinen Kombination musste Samer angesichts einer Mehrfigur von Frank und drei gegen einen Bauern aufgeben. Andreas Bünte und Gisbert Koch hatten sich bereits in der Vorwoche unentschieden getrennt. Die restlichen drei Partien werden voraussichtlich am kommenden Donnerstag nachgeholt.

14. Januar 2017 U12-Teams erfolgreich gegen Ennigerloh-Oelde

In der U12-Verbandsklasse kam es am heutigen Samstag zum Vergleich der Vereine Ennigerloh-Oelde und Rheda in der U12-Verbandsklasse. Beide Vereine haben zwei Mannschaften gemeldet. Und beide traten nahezu in Bestbesetzung an. Es solte sich ein Doppelspieltag entwickeln, an dem die Rhedaer Spieler das Glück schon fast gepachtet hatten. Leider sind sie noch zu jung zum Lottospielen, sonst....

Zunächst spielte E.-Oelde 1 gegen Rheda 2. Dabei konnte sich Rheda 2,5:1,5 durchsetzen. Für die Führung sorgte Gwergis Gök, der zunächst die Dame erobern konnte, und mit diesem Vorteil im Rücken die Partie für sich entschied. Tom Kolkmann hatte es mit dem DWZ-stärksten Spieler im ganzen Raum zu tun. Er versuchte mutig gegenzuhalten, aber Benedikt Schulz konnte einen schönen Mattangriff erfolgreich zu Ende bringen. Jonas Hofmann bekam sein Spiel mehr und mehr in den Griff. Ins Endspiel ging er mit einem Vorteil von einem Bauern, konnte diesen aber nicht halten. Beide Spieler kämpften aber bis nur noch die Könige auf dem Brett standen. Also remis. Die Entscheidung im Mannschaftskampf fiel im Spiel von Ethan Schirneck. Nach Verdoppelung seiner Türme machte er starken Druck auf den König, den er schließlich mattsetzen konnte = 2,5:1,5 für Rheda 2.

Parallel spielte E.-Oelde 2 gegen Rheda 1. Für die ganz schnelle Führung sorgte Moritz Recker in seinem ersten Spiel für eine Rhedaer Mannschaft. Der U10-Spieler konnte seine Gegnerin schon in der Eröffnung vor große Probleme stellen. Mit Veit Dettmar begann die spektakuläre Glückssträhne. Nachdem er nie ins Spiel gefunden hatte, ging es mit vier (!) Bauern weniger ins Endspiel mit jeweils einem Turm. Veit konnte zwei Bauern zurückgewinnen. Trotzdem eigentlich nach wie vor hoffnungslos. Aber Veit bot einfach mal ein Remis an, welches der Gegner sofort annahm. Der nächste Glücksplitz hieß Jan Surmann. In einem Endspiel, in dem beide Spieler noch ihre Damen und ihre beiden Türme hatten, übersah Jans Gegner, das ein vorwitziger Bauer den König mattsetzen konnte. Damit stand der Mannschaftserfolg fest. Den Schlusspunkt setzte Juli-Matteo Pohlschmidt, der einen Bauern opferte, aber dafür Drohungen auf dem Damen- und Königsflügel hatte, sowie im Zentrum einen Läufer fesseln konnte. Das waren zu viele Schwächen auf der Oelder Seite, und das Matt war dann zwandsläufig =3,5:0,5 für Rheda 1.

Nach einer kurzen Pause spielte nun Rheda 1 gegen E.-Oelde 1. Veit Dettmar hatte das Glück wieder auf seiner Seite. Er griff mit seinen Figuren den rochierten König an, und brachte seinen Gegner in Schwierigkeiten. Als sein Springer Schach bot, gab sein Gegner (vielleicht etwas entnervt) auf. Er hätte den Springer aber einfach schlagen können. Das war die Führung für Rheda 1. Moritz Recker gewann auch sein zweites Spiel. Er konnte glücklich einen Bauern durchbringen und in eine Dame verwandeln, aber dann war der volle Punkt nur noch eine Formsache. Juli-Matteo Pohlschmidt musste früh auf einen Turm verzichten. Im Endspiel Dame gegen Dame und Turm achtete sein Gegner einen Moment nicht auf seine ungeschützte Grundreihe. Juli-Matteo nutzte das, und setzte mit seiner Dame einfach mal Matt. Wieder Glück. Zuletzt bekam es Jan Surmann mit Benedikt Schulz zu tun. Jan spielt in seiner zweiten Partie in der Regel stärker, wie in der ersten. Und das konnte er auch heute bestätigen. Er setzte Benedikt matt und machte den 4:0-Endstand für Rheda perfekt.

Im Spiel E.-Oelde 2 gegen Rheda 2 lief es dann aus Rhedaer Sicht nicht mehr so gut. Zwar brachte Ethan Schirneck das Rhedaer Team noch recht locker 1:0 in Führung, aber dass sollte shon das einzig Zählbare gewesen sein. Tom Kolkmann ging mit zwei Bauern weniger ins Turmendspiel und konnte sogar noch einen zurück gewinnen. Der verbliebene Freibauer entschied zu ungunsten von Tom. Jonas Hofmann ging zwar in ein ausgeglichenes Endspiel, aber kurz hintereinander verlor er Läufer und Turm, und damit auch die Partie. Und auch Gwergis Gök verlor nach einem sehr unübersichtlichen Spielverlauf. Endstand 1:3 für E.-Oelde 2.

Unter dem Strich gingen die vier Mannschaftskämpfe 3:1 für Rheda aus. Ein toller Erfolg gegen sehr nette, aber vielleicht heute etwas unglückliche, Gäste aus Ennigerloh-Oelde.

07. Januar 2017 Auswertungen zu Monatsblitzturnieren online

Auf vielfachen Wunsch sind jetzt auch Auswertungen zu den Monatsblitzturnieren online. Unter dem eigenen Reiter könnt Ihr die Auswertung des laufenden Jahres sehen, sowie die Auswertung über alle Turniere seit dem 01. Juli 2005.

05. Januar 2017 Vorgezogenes Spiel der Vereinmeisterschaft

In einem vorgezogenen Spiel der vierten Runde der Vereinsmeisterschaft trennten sich Gisbert Koch und Andreas Bünte unentschieden. Die anderen Spiele werden am kommenden Donnerstag ausgetragen.

05. Januar 2017 Das erste Monatsblitzturnier des Jahres...

... wird erneut von Frank Bellers gewonnen, der sich wieder einmal keinen einzigen Punktverlust leistet. Hinter ihm belegt Titus Stevens mit 6 Punkten Platz zwei, vor Frank Erfeldt auf dem dritten Platz. Thomas Bergmann wird Vierter, vor Matthias Bergmann. David Pimshteyn folgt auf dem sechsten Platz. Rang sieben teilen sich Reinhard Kuhr und Rigobert Ophoff. Den Abschluss bildet dieses Mal Tom Pohlschmidt.

05. Januar 2017 Abschluss der Jugendeinzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe

Eine Eigenschaft kann man Tom Kolkmann uneingeschränkt zugestehen.  Er bleibt konsequent. Die partien am Vormittag verliert er, die Partien am Nachmittag gewinnt er. So auch heute. Zunächst spielt und verliert er gegen Neele Pierburg (Porta Westfalica, DWZ 911) um im zweiten Spiel des Tages gegen Julian Faus (Hücker-Aschen, 1013) zu gewinnen. Mit 3 Punkten belegt er schließlich den 12. Platz. Wie eng es in der U12 zugegangen ist, sieht man daran, dass er damit nur einen halben Punkt hinter dem zur NRW-Qualifikation erforderlichen Platz liegt.

04. Januar 2017 Jugendeinzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe, Tag 3

Tom Kolkmann scheinen die Partien am Vormittag in diesem Turnier nicht so zu liegen. Wie bereits gestern ging die erste Partie des Tages an seinen Gegner Hooman Houjaghani (Lemgo, DWZ 1079). Die zweite Partie konnte Tom dann gegen Dennis Abdullin (Porta Westfalica, 1099) gewinnen. Somit steht er vor den letzten beiden Runden bei 2 Punkten. Damit liegt Tom (an 13 gesetzt) momentan auf Rang 11. Wir drüken für den Donnerstag die Daumen. 

03. Januar 2017 Jugendeinzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe, Tag 2

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Heute musste Tom Kolkmann zunächst gegen Jan Ali (Lieme, DAWZ 968) antreten. Ein Fehler in der Eröffnung kostet ihn eine Figur. Diesen Nachteil kann Tom nicht mehr aufholen. Am Nachmittag war Leon  Aufderheide (Rödinghausen, 1049) sein Gegner. Einen Bauerngewinn lässt Tom aus, dann verliert er noch einen Springer. Aber als sein Gegner einen Springer zurück opfert, wittert Tom seine Chance. Mit drei Freibauern am Königsflügel marschiert er los. Aber im Damenendspiel ist die Dauerschachgefahr groß. Doch Tom kann sich davor schützen und der Gegner lässt ein Matt zu. Damit hat Tom die Niederlage vom Vormittag wettgemacht.

02. Januar 2017 Beginn der Jugendeinzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Für den Auftakt des Schachjahres 2017 sorgt aus Rhedaer Sicht Tom Kolkmann. Nach der krankheits-bedingten Absage von Kirsten Bünte ist Tom in dieser Woche der einzige Vertreter unseres Vereins bei den Jugendeinzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe. In Porta Westfalica spielt er in der U12 sein erstes richtig großes Einzelturnier. Unter 14 qualifizierten Teilnehmern aus ganz OWL ist Tom an 13 gesetzt. Das bedeutet für ihn: kein Druck und weitere Erfahrungen sammeln. In seiner ersten Partie musste er den ganzen Eindrücken noch Tribut zollen. Gegen den an 6 gesetzten Leon Drees (Werther, DWT 1176) ließ er sich von dessen Tempo anstecken und verlor schnell und entscheidend wichtige Figuren. Morgen früh geht's weiter!

30. Dezember 2016 Schachtürken-Cup in Paderborn, Letzter Tag und Fazit

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Zur letzten Runde hatte sich Samer Alhaj Mohamad bereits gestern abgemeldet. Also spielten heute nur noch Drei. Titus Stevens hatte mit Stefan Niekrens (Bochum, DWZ 2023) einen starken Gegner erwischt. Dieser konnte Titus eine Qualität abluchsen und die Partie siegreich zu Ende bringen. Titus wird mit einer kleinen DWZ-Steigerung, aber einer großen Elo-Steigerung ins neue Jahr starten.

Johann Martens durfte gegen eine Gegnerin vom letzten Jahr erneut antreten. Irmtraud Kleinschmidt (Süchteln, 123) hat zwar ein paar DWZ-Punkte zugelegt, aber Johann konnte einen Freibauern bis a7 durchdrücken und mit der Turmumgehung den gegnerischen Turm erobern, und die Partie gewinnen.

David Pimshteyn musste gegen Reinhard Geisler (Werther, 1673) spielen. David swollte das Spiel verkomplizieren, riskierte aber zu wenig. In ruhigen Fahrwassern konnte der Gegner all seine Erfahrung ins Spielbringen und David musste die 6. Niederlage einstecken. Er wird einige DWZ-Punkte verlieren, hat aber sehr an Erfahrung gewonnen.

Dank an alle, die zwischen den Jahren aktiv waren, sei es in Paderborn oder in Düsseldorf, auch an alle Betreuer und Berichterstatter!

30. Dezember 2016 Deutsche Jugendvereinsmeisterschaft U14w in Düsseldorf, letzter Tag

Vielleicht ein versöhnliches Ende für Kirsten Bünte, und ihre Mannschaft aus Dortmund-Brackel. Mit einem 3,5:0,5 Sieg über die SF Konz-Karthaus (Kirsten konnte dabei einen Sieg beisteuern) belegte das Team den 8. Platz, was auch der Startrangliste entspricht. Nur ein Mannschaftspunkt trennt die Spielerinnen vom dritten Platz, so eng lagen die Mannschaften zusammen. Gratulation!

29. Dezember 2016 Deutsche Jugendvereinsmeisterschaft U14w in Düsseldorf, 3. Tag

In der ersten Begegnung konnte sich Kirsten Bünte gegen Svenja Dittenberg von der SC landskrone durchsetzen. Ihre Mannschaft, Dortmund-Brackel gewann mit 2,5:1,5. In der zweiten Runde des Tages durfte das Team gegen den Turnierfavoriten aus Solingen antreten. Kirsten unterlag dabei Elizabeth Kublanov. Den Mannschaftssieg sicherte sich Solingen.

29. Dezember 2016 Schachtürken-Cup in Paderborn, 3. Tag

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Horst Radde (Wewelsburg, DWZ 1656) war heute der erste Gegner von Johann Martens. Radde kam zwar 20 Minuten zu spät, konnte Johann dann aber nach 26 verbrauchten Minuten überspielen. In der A-Gruppe kam es zum Vereinsduell zwischen Samer Alhaj Mohamad und David Pimishteyn. Das Spiel lief zunächst gut für David. Drei Zweiergruppen gegen zwei Dreiergruppen von Bauern ließen keine offene Linie zu. Dabei stand Davids Mittelbauern-Paar angriffsbereit direkt im Zentrum. Doch als ein Bauer vorzog, ging dieser (wie auch die Partie) für David verloren. In der Analyse stellte sich heraus, dass David zweimal einen Bauerngewinn ausgelassen hatte. Titus Stevens bekam den Tschechen Karl Dusaba (Elo 2092) als Gegner. Beide Spieler hatten das Läuferpaar auf dem Brett. Titus' Paar strahlte über die langen Diagonalen, ein gegnerischer Läufer war hinter eigenen Bauern eingesperrt. Dennoch war kein Durchkommen. Es kam zum Remis.

Am Nachmittag konnte Johann Martens einenSsieg feieren. Peter Grätschus (Laskers Erben, 1272) opferte einen Turm, um ein Schachmatt zu erlangen. Dabei hatte er sich aber verkalkuliert, opferte eine weitere Figur, um nach Johanns korrekter Antwort aufzugeben. David Pimshteyn musste gegen Samers gestrigen Gegner kämpfen. Doch Dr. Zoltan Timar-Geng setzte sich durch. In der Zwischenzeit hatte Samer Alhaj Mohamad gegen Tiim Fuhlrott verloren. Nun kämpfte nur noch Titus Stevens gegen Davids Erstrundengegner. Roland Stiefel stellte sich als gleichwertiger Gegner heraus. In einem hart umkämpften Match gab es keinen Sieger.

28. Dezember 2016 Schachtürken-Cup in Paderborn, 2. Tag

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Am Vormittag kam nichts Zählbares für unsere vier Rhedaer Starter hinzu. David Pimshteyn und Johann Martens konnten das verschmerzen, denn sie hatten mit Ralf Stukemeier (Güterlsoh, DWZ 1880) und Andreas Diembeck (Werther, 1650) stärker einzuschätzende Gegner. Samer Alhaj Mohamad konnte gegen Paul-Gabriel Eleftheriadis (2hoch6, 1864) einen Bauernverlust nicht vermeiden. Nach langem Kampf musste Samer aufgeben. Ärgern durfte sich Titus Stevens, hatte er doch gegen Michael Pollmüller (Lippstadt, 2100) einen Mehrbauern. Zwei Fehler brachten das ausgeglichene Spiel dann aber doch noch zur Niederlage.
Am Nachmittag unterschätzte Johann wohl Markus Hamscher (Meiderich, 1152). Er konnte zwar einen Mehrbauern erobern, vermochte diesen aber nicht zu verwerten. Also doch "nur" ein Remis. Auch Samer erzielte gegen Dr. Zoltan Timar-Geng (ihn hatte Samer bereits schon einmal geschlagen) einen halben Punkt. David verlor gegen Reiner Gudath (Werther, 1847) eine entscheidende Qualität und die Partie. Blieb noch Titus, dem seine Vorjahresniederlage gegen Gerhart Bieberle (Aachen, 1838) Motivation genug war, das Spiel heute für sich zu entscheiden.

28. Dezember 2016 "Jugend-Schachtürken-Cup" in Paderborn

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Heute war aber mal so richtig was los im Paderborner HNF. Zu  den ca. 170 Spielern des Opens kamen noch 110 Kinder in den Jugendturnieren dazu. Sechs davon kamen aus unserem Verein. In der U8 startete Marvin Schnitker. Ihm liegen Schnellschach-, oder Blitzschachturniere noch nicht so, spielt er doch lieber die langen Turnierpartien. Aber am Ende sprang für ihn ein achtbarer 5. Platz heraus. In der U10 spielte Ethan Schirneck. Er konnte vier Punkte sammeln, und damit den guten 10. Platz unter 41 Teilnehmern erreichen. Die anderen spielten in der U12. Tom Kolkmann begann mit 3,5 Punkten aus vier Spielen ausgezeichnet. Doch zwei Niederlagen gegen gute Gegner warfen ihn zurück. Ein Sieg in der letzen Runde brachte ihn auf Platz 10, nur einen halben Punkt hinter Platz 4. Auch Veit Dettmar machte in den letzten beiden Runden mit zwei Siegen noch ordentlich Boden gut, und belegte Platz 18. Jonas Hofmann erreichte mit einem ausgeglichenen Punktekonto den 18. Platz unter 44 Teilnehmern. Eine Erfahrung war der ganze Ablauf noch für Gwergis Gök. Er erkämpfte sich aber auch noch 1,5 Punkte, und belegte Platz 43. 

27. Dezember 2016 Deutsche Jugendvereinsmeisterschaft U14w in Düsseldorf, Tag 2
Auch heute durfte Kirsten Bünte zweimal ans Brett. Gegen die Karlsruher SF spielte ihre Mannschaft aus Brackel 2:2. Kirsten steuerte hier einen Sieg gegen Elisabeth Eichhorn bei. Gegen SC Eintracht Berlin gab es ein 2:2. Hier spielte Kirsten gegen Angelina Jacoby unentschieden. Zur Zeit liegt Dortmund-Brackel auf Platz 12 unter 20 Mannschaften.

27. Dezember 2016 Deutsche Jugendvereinsmeisterschaft U14w in Düsseldorf

Wir dürfen uns sehr darüber freuen, dass mit Kirsten Bünte eine Rhedaer Spielerin bei den Deutschen Jugendvereinsmeisterschaften in der Alterkslasse U14w antreten darf. Die Schachfreunde Dortmund-Brackel hatten Kirsten gefragt, ob sie als Gastspielerin die Mannschaft verstärkt, und sie hat gern zugesagt. Ihre persönlichen Ergebnisse liefen wie die Mannschaftsergebnisse. In der ersten Runde verlor die Mannschaft gegen Annaberg-Buchholz und auch Kirsten verlor ihre Partie gegen Christiane Berndt. In der zweiten Runde lief es besser. Das Team gewann 2,5:1,5 gegen den SK Endingen, und Kirsten siegte dabei gegen Claire Henninger. Das Turnier läuft noch bis zum 30. Dezember.

27. Dezember 2016 Schachtürken-Cup in Paderborn, Tag 1

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Beim diesjährigen Schachtrüken-Cup im Paderborner Heinz-Nixdorf-Museumsforum gab es in der ersten Runde für die Rhedaer Delegation nichts zu holen. Als erster verlor unser einziger B-Turnierteilnehmer, Johann Martens, seine Partie gegen Dieter Leopold (Wewelsburg, DWZ 1716). Die anderen Rhedaer starten im A-Turnier. David Pimshteyn konnte einen Bauernverlust nicht verhindern. Dieser passierte ihm allerdings erst im Endspiel gegen Roland Stiefel (Waltershausen, 1948). Samer Alhaj Mohamad musste gegen die Niederländerin Mariska de Mie (Nordhorn, 2173) spielen. Samer konnte einen Qualitätsverlust nicht verhindern. Das Endspiel beherrschte dann seine Gegnerin. Nun spielte nur noch Titus Stevens. Gegen George Gelashvili (Hamm, 2094) hatte er ein ausgeglichenes Doppelturmendspiel. Nach Abtausch eines Turms unterlief ihm jedoch ein Rechenfehler und der Gegner konnte einen entscheidenden Bauern gewinnen.

Am Nachmittag war David Pimshteyn der Schnellste. Nach Abtausch einiger Figuren hätte er eigentlich einen Bauern verlieren müssen. Aber Benedikt Schneider (Morsbach, 1779) übersah das, und beide einigten sich auf ein Remis. Johann Martens durfte gegen den 6jährigen Midhulan Aravindran (Würselen, 1052) spielen. Er musste dem Gegner einen gedeckten Freibauern überlasen. Doch als der Kleine einmal nicht aufpasste, konnte Johann den Freibauern erobern. Nach einem Springereinsteller war es für den Gegner dann vorbei. Samer Alhaj Mohamad hatte gegen Leonardo Korinth (1691) bereits zwei Bauern gewonnen und sah wieder sichere Sieger aus. Doch dann stellten sich Kopfschmerzen ein, und Samer verlor die Dame. Titus Stevens schien gegen Tobias Finke (Lippstadt, 1914) auf einem guten Weg zum Sieg zu sein, konnte er doch die 7. Reihe mit seiner Dame kontrollieren, und ein Mittelbauer war schon weit vorgeprescht. Titus ließ seinem Gegner allerdings noch etwas Gegenspiel zu, konnte darauf aber prächtig reagieren und den vollen Punkt einstreichen.

25. Dezember 2016 Frohe Weihnachten und alles Gute für 2017!

Für die meisten von uns ist das Schachjahr 2016 zu Ende. Einige von uns sind zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel noch beim Paderborner Schachtürken-Cup unterwegs, aber die meisten werden die Schachfiguren für dieses Jahr an die Seite gelegt haben.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die auch 2016 wieder zu einem erfolgreichen Abschnitt in unserer Vereinsgeschichte gemacht haben. Der Dank gilt allen, die in diesem Jahr unserem Verein beigetreten sind. Aktuell zählen wir 78 Mitglieder, so viele wie noch nie zuvor.

Der Dank gilt auch allen aktiven Vereinsmitgliedern, die mit ihrem Einsatz in Mannschaften und in Turnieren, sowie mit Ihrem Einsatz neben den Schachbrettern, dafür gesorgt haben, dass der Verein „lebt“. Auch die fördernden Mitglieder haben ihren Teil zum Erfolg des Vereins beigetragen, genauso wie die Eltern unseres Schachnachwuchses und viele andere mehr.

Nicht zu vergessen sind die Unterstützer außerhalb des Vereins, ohne die vieles nicht möglich gewesen wäre. Erwähnen möchte ich das Team der "Vereins-"Gaststäte Neuhaus, des VfL Rheda (für die Möglichkeit, dort unsere Jugendnachmittage durchführen zu können), die Simonswerk GmbH für die Unterstützung beim Simonspokal, die Stadt Rheda-Wiedenbrück für die Förderung und Hilfe z.B. beim Schulschachturnier, die Kirchengemeinde St. Johannes für die Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten, die regionale Presse für die regelmäßige Berichterstattung und und und....

Last but not least bedanken wir uns bei der Schachfamilie, dem Schachbezirk Bielefeld, dem Schachbund OWL, dem Schachbund NRW, dem Deutschen Schachbund und allen Spielern/Mannschaften, die wir 2016 in Rheda begrüßen durften.

Ohne Sie/Euch wären die Highlights in diesem Jahr so nicht möglich geworden. Um nur wenige Beispiele zu nennen:

Kirsten Bünte, die NRW-Meisterin in der Altersklasse U14w wurde
die Teilnahme von Kirsten und Judith Bünte an den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften
die Teilnahme von Titus Stevens an der Jugend-NRW-Meisterschaft
unser „Generationen-Turnier“
die positive Entwicklung vieler unserer Jugendspieler in allen Altersklassen
der „Regionalpokal“

Allen, die in den nächsten Tagen noch an den Schachbrettern aktiv werden: viel Glück und Erfolg und allen noch schöne Weihnachten, einen entspannten Jahreswechsel und ein tolles 2017!

22. Dezember 2016 Vereinsblitzmeisterschaft geht erneut an Frank Bellers

Es grenzt schon an Wahnsinn. Zum 26. Mal hintereinander gewann Frank Bellers die Vereinsblitzmeisterschaft. Als er seine Siegesserie in diesem Turnier startete, waren einige der Teilnehmer am heutigenTurnier noch nicht einmal geboren. Insgesamt hat Frank das Turnier sogar schon 30x gewonnen. Eine tolle Leistung, die aber auch Ansporn für alle anderen sein sollte, diese Serie endlich einmal zu brechen.

Im 2016er Turnier gingen 11 Teilnehmer an die Bretter, leider gab es aus verschiedenen Gründen einige Absagen. Es entwickelte sich aber ein interessantes Turnier. Frank Bellers zog erwartungsgemäß seine Kreise an der Spitze, bis er in der neunten Runde plötzlich gegen Thomas Bergmann verlor. Bellers setzte Matt, übersah aber, dass sein eigener König im Schach stand. Plötzlich war Frank Bellers nur noch Zweiter hinter Samer Alhaj Mohamad (allerdings mit einem Spiel weniger). Bahnte sich doch eine Überraschung an? Als Samer aber in der zehnten Runde seinerseits eine Niederlage einstecken musste, war die Vorentscheidung zugunsten von Frank gefallen. Zwischen die beiden konnte sich am Ende noch Titus Stevens schieben, der mit 8 von 10 Punkten einen super Abend erwischt hatte. Frank Erfeldt konnte sich nach einem für seine Verhältnisse durchwachsenen Start mit 2,5 Punkten aus fünf Spielen noch steigern, und den vierten Platz belegen. Fünfter wurde Thomas Bergmann vor Rigobert Ophoff, Tom Pohlschmidt, den punktgleichen David Pimshteyn und Daniel Ewerszumrode, Reinhard Kuhr und Kai-Uwe Deißler.

21. Dezember 2016 Jahresabschluss bei der Schachjugend

Am letzten Mittwochstermin 2016 teilten sich die Spieler in zwei Gruppen. Eine kleinere trainierte, eine größere spielte ein Blitzturnier. In der Trainingsguppe kümmerten sich Hartmut Dürkop, David Pimshteyn und Jan Surmann um die Interessierten. Bei den "Blitzern" merkte man schon, dass es für viele das erste Blitzturnier war. Entsprechend gut war die Stimmung. Am Anfang schien sich eine Überraschung anzubahnen. Maurice Alt, einer der jüngsten setzte sich mit drei Siegen in den ersten drei Runden an die Spitze, und die erfahreneren mussten hinterherlaufen. Erst in der vierten Runde konnte Veit Dettmar zu Maurice aufschließen. Beide führten mit 3,5 Punkten. Dann aber setzte sich Veit mit zwei weiteren Siegen ab, während Maurice dem Tempo doch noch Tribut zollen musste. Im Kielwasser von Veit zogen auch noch Dimitriy Ovetskyy und Gwergis Gök an Maurice vorbei. Sie teilten sich den zweiten Platz hinter Veit. Maurice kann mit Platz 4 aber sehr zufrieden sein, ließ er doch Mataj Gök und Matwej Wunder (je 3 Punkte) hinter sich. Michael Hess belegte Platz 5 mit 2,5 Punkten, vor Felix Münstermann, Marvin Schnitker und Thilo. Die ausgelobten Preise gewannen Veit Dettmar, als Sieger des Blitzturniers und Nils Feldmann (ausgelost unter allen anderen). Wir treffen uns wieder am 18. Januar 2017 - bis dahin ist unser Jugend-Spiellokal geschlossen.

19. Dezember 2016 Aktueller Stand im Regionalpokal und Auslosung der 4. Runde

Im zweiten großen laufenden Turnier liegen die Rhedaer Spieler über das gesamte Feld verteilt. Bester Rhedaer ist aktuell Tom Pohlschmidt, der mit 2 Punkten auf Platz 5 liegt. Die gleiche Punktzahl haben auch Johann Martens (10.) und Matthias Bergmann (11.). Gisbert Koch hat 1,5 Punkte gesammelt und liegt auf Rang 16. Jonas Schakau und Thomas Bergmann liegen mit je 1 Punkt auf den Plätzen 21 und 22. Frank Erfeldt beschließt das Rhedaer Feld mit 0,5 Punkten auf Platz 26. In den letzten beiden Runden ist für alle aber noch viel drin.  Die Auslosung für die vierte Runde für die Rhedaer Spieler:

Heinz Gottwald (Ennigerloh-Oelde) - Matthias Bergmann

Tom Pohlschmidt - Johann Martens

Ernst Motz (Beckum) - Gisbert Koch

Jonas Schakau - Arndt Rausch (Beelen)

Thomas Bergman - Marc Steinhoff (vereinslos)

Frank Erfeldt - Matthias Theilmeier (Ennigerloh-Oelde)

Gespielt wird am 25.01. in Oelde. Verlegungen sind möglich.

19. Dezember 2016 Aktueller Stand in der Vereinsmeisterschaft und Auslosung Runde 4

Nach drei gespielten Partien führen Sebastian Peter und Frank Erfeldt mit je 2,5 Punkten vor Samer Alhaj Mohamad (2). Den vierten Platz teilen sich aktuell Gisbert Koch, Johann Martens, Jonas Schakau und Andreas Bünte mit jeweils 1,5 Punkten. Ihnen folgen Rigobert Ophoff und Matthias Bergmann auf Platz 8 mit 1 Punkt. Den Abschluss bildet Josef Stöppel.

Die Auslosung für die vierte Runde am 12. Januar ergab folgende Spiele:

Frank Erfeldt - Samer Alhaj Mohamad

Johann Martens - Sebastian Peter

Andreas Bünte - Gisbert Koch

Jonas Schakau - Rigobert Ophoff

Josef Stöppel - Matthias Bergmann

Gespielt werden kann ab jetzt, falls jemand am 12.01. verhindert sein sollte. Wenn es hart auf hart kommt, kann auch am 19. Januar gespielt werden. Aber die letzte Runde wird komplett am 26. Januar ausgetragen.

17. Dezember 2016 Friedliches Jahresende für die U16

(Informationen von Andreas Bünte)

Im letzen Mannschaftsspiel 2016 musste die U16 aus unterschiedlichen Gründen dezimiert in Lieme antreten. So durften sich Kirsten Bünte und Christian Brandt keine Fehler erlauben, um wenigstens einen Mannschaftspunkt zu sichern. Christian schaffte das gegen Dominic Noltekuhlmann (DWZ 1007) auch souverän. In einer Partie, in der in wenigen Zügen alle Figuren vom Brett verschwanden, behielt er die Übersicht, konnte bei einem Tausch einen Bauern gewinnen und diesen später in eine Dame umwandeln. Kirsten konnte gegen Konrad Rust (1086) ebenfalls einen Bauern gewinnen, musste diesen aber später wieder zurückgeben, um ein Remis durch Zugwiederholung zu vermeiden. Durch ihren aktiveren König im Springerendspiel konnte Kirsten den Druck aber kontinuierlich erhöhen. Durch einen Fehlgriff des Gegners, der den Springer kostete, wurde ein langwieriges Endspiel vermieden. So teilten sich die Mannschaften, passend zur Weihnachtszeit, friedlich die Punkte. Vielen Dank an das Rumpfteam für den ganz besonderen Einsatz, das war nicht selbstverständlich!

15. Dezember 2016 Dritte Runde der Vereinsmeisterschaft

Hier kurz die Ergebnisse der dritten Runde:

Sebastian Peter gegen Frank Erfeldt remis

Gisbert Koch gegen Johann Martens remis

Rigobert Ophoff gegen Andreas Bünte remis

Matthias Bergmann gegen Samer Alhaj Mohamad 0:1

Josef Stöppel gegen Jonas Schakau 0:1

In der Tabelle führen nun Frank und Sebastian mit je 2,5 Punkten vor Samer mit 2, Gisbert, Johann, Andreas und Jonas mit je 1,5 Punkten, Rigobert mit 1 und Josef mit Null.

Die Angaben zur Tabelle sind ohne Gewähr, sie werden mit der Auslosung und einigen weiteren Informationen über die dritte Runde am Montag ergänzt.

11. Dezember 2016 Gute Platzierungen beim Nikolaus-Cup

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Der Rhedaer Schachverein war heute schwer aktiv. Neben den beiden Mannschaften, spielten vier unserer Nachwuchstalente beim Soester Nikolaus-Cup. Ein Turnier mit 9 Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit ist für U12-Spieler schon eine besondere Herausforderung. Mit 3,5 Punkten belegte Dimitriy Ovetskyy den 16. Platz unter 21 Teilnehmer. Daber hatte er fulminant begonnen. In einem wechselvollen Spiel mit Schachs auf beiden Seiten, ließ sich Dimitriy mit einem Abzugsschach zwar die Dame nehmen. Doch er konnte mit dem Turm ins Feindeslager einbrechen und mit Hilfe des weit entfernten und selbst gefeeslten Läufers mit dem Turm seinen Gegner Alexander Poggemann (Kamen, DWZ 1113) mattsetzen. Einer seiner bisher größten Erfolge. Runde 4 und 7 gewann er auch, und in der letzten Runde holte er noch ein Unentschieden. Auch wenn vielleicht noch etwas mehr drin gewesen werden, ein gutes Ergebnis für Dimitriy. Gwergis Gök gewann seinen ersten Punkt kampflos. Er konnte drei weitere Punkte sammeln, und wurde 14. Veit Dettmar konnte seine Leistungen abrufen. Die Spiele, in die er als Favorit ging, konnte er gewinnen. Die Partien als Außenseiter, gingen verloren. In den Partien auf Augenhöhe hatte er sich einen Punkt mehr erhofft, so war er mit vier Punkten auf Platz 13 selbst nicht zufrieden. Ein gutes Zeichen. Ähnlich wie bei Veit lief es bei Tom Kolkmann. Er war aber einen Hauch erfolgreicher. Mit 5 Punkten sprang ein achtbarer 7. Platz heraus. Auch er war etwas enttäuscht, konnte sich aber mit der Tatsache trösten, dass er immerhin gegen den Zweiten, Vierten und Sechsten verlor.

11. Dezember 2016 Auch die zweite Mannschaft gewinnt deutlich

Zu einem wichtigen Sieg kam auch unsere zweite Mannschaft in der Bezirksliga. Mit 7:1 (!) wurde das Auswärtsspiel und Lokalderby gegen Wiedenbrück gewonnen.  Für volle Punkte sorgten Gisbert Koch in der längsten Partie des Tages, sowie Sebastian Peter, Kai-Uwe Deißler, Tom Pohlschmidt, Waldemar Wellnitz und Johann Martens. Matthias Bergmann und Heiko Rieke steueten jeweils ein Unentschieden bei. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams.

11. Dezember 2016 Auch die zweite Mannschaft gewinnt deutlich

Zu einem wichtigen Sieg kam auch unsere zweite Mannschaft in der Bezirksliga. Mit 7:1 (!) wurde das Auswärtsspiel und Lokalderby gegen Wiedenbrück gewonnen.  Für volle Punkte sorgten Gisbert Koch in der längsten Partie des Tages, sowie Sebastian Peter, Kai-Uwe Deißler, Tom Pohlschmidt, Waldemar Wellnitz und Johann Martens. Matthias Bergmann und Heiko Rieke steueten jeweils ein Unentschieden bei. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams.

11. Dezember 2016 Erste Mannschaft wieder auf Kurs

Im Hemispiel in der Bezirksliga kam die erste Mannschaft zu einem, nach den Zahlen, klaren 5.5:2,5 Heimsieg gegen Gütersloh 4. In die richtige Richtung steuerte das Team, nachdem Frank Erfeldt seine Partie kampflos gewann. Hinzu kam eine konzentrierte Leistung der anderen Bretter in der oberen Mannschaftshälfte. So konnten Marcus Otto, Titus Stevens und Friedhelm Pohlmann ihre Spiele gewinnen. Für den fünften Punkt sorgte Daniel Ewerszumrode, und für das einzige Unentschieden zeichnete Rigobert Ophoff verantwortlich. Da hatten die Niederlagen von David Pimshteyn und Karsten Döding zum Glück nur noch einen statistischen Wert.

08. Dezember 2016 Letztes Monatsturnier 2016

Samer Alhaj Mohamad konnte sich heute Abend im letzten Monatsblitzturnier des Jahres durchsetzen. Sein dritter Erfolg in der Turniergeschichte. Samer gab einen Punkt gegen Andreas Bünte ab und hatte am Ende trotzdem noch einen ganzen Punkt Vorsprung auf Karsten Döding. Die Entscheidung zwischen beiden fiel auch - um die Spannung auf die Spitze zu treiben - in der letzten Runde im direkten Aufeinandertreffen. Auf dem dritten Platz landete Tom Pohlschmidt vor den beiden punktgleichen Rigobert Ophoff und Thomas Bergmann. Amdreas Bünte belegte Platz 6 vor David Pimshteyn und Reinhard Kuhr.

Für die Jahreswertung spielte das Turnier aber keine Rolle, fehlten doch die beiden Spitzenreiter. Frank Erfeldt führte vor dem heutigen Abend vor Frank Bellers, und zwar denkbar knapp mit 83 zu 82,5 Punkten. Die Turnierregeln sehen vor, dass maximal 10 Monatsergebnisse in die Jahreswertung eingehen. Spielt ein Teilnehnehmer mehr Turniere, werden die beiden schlechtesten Ergebnisse gestrichen. Erfeldt hatte diese 10 Teilnahmen bereits erreicht. Bellers hatte noch Luft, konnte diese Situation - und den glücklichen Umstand des Fehlens von Erfeldt - aus Termingründen aber nicht nutzen. Jahressieger wurde also Frank Erfeldt. Er konnte damit seinen Erfolg von 2010 wiederholen, und die Serie von 5 Jahressiegen in Folge durch Frank Bellers unterbrechen. Hinter den beiden teilen sich Tom Pohlschmidt und Samer Alhaj Mohamad mit je 77 Punkten den dritten Platz. Insgesamt haben sich in diesem Jahr 24 Spieler an dieser Turnierreihe beteiligt.

138 Monatsblitzturniere gab es bisher. In der Wertung über alle Austragungen führt Frank Erfeldt vor Frank Bellers und Thomas Bergmann. Dieser ist auch der Spieler mit den meisten Teilnahmen: 127! In den letzten vier Jahren versäumte Bergmann lediglich ein Turnier und seit dem 01. Juli 2005 nur 11! Weitere Spieler im 100er-Club sind Frank Erfeldt und Reinhard Kuhr mit je 110 Teilnahmen.

07. Dezember 2016 Bauerndiplome beim Jugendtraining

In der Vorweihnachtszeit beschenkten sich 6 junge Spieler selbst. Sie legten erfolgreich die Prüfung für das Bauerndiplom ab. Erfolgreich waren Mataj Gök, Marvin Schnitker, Maurice Alt, Moritz Recker, Thilo Pieper und Ethan Schirneck. Es war interessant zu beobachten, wo sich die einzelen schwer taten, und was wir uns bei den Einzelnen nochmal ansehen und vertiefen müssen. Die Aktion wird noch fortgesetzt.

04. Dezember 2016 Rheda 3 unterliegt in der Bezirksliga bei Laskers Erben

Den Mannschaftskampf der dritten Mannschaft kann man gut in zwei Gruppen aufteilen. An den Brettern 5 bis 8 gab eine 2:2-Punkteteilung. Dmitriy Pimshteyn konnte gewinnen, Josef Stöppel verlor, und Jonas Schakau und Ellen Bünte erzielten jeweils ein Unentschieden. Das für die Mannschaft insgesamt nichts zählbares herausgekommen ist, lag daran, dass es an den ersten vier Brettern nichts zu holen gab. Kirsten und Andreas Bünte, Detlef Kreienberg und Dirk Oenning verloren ihre Partien - allesamt aber gegen Gegner, die von der Papierform 140 bis 600 DWZ-Punkte mehr an die Bretter brachten.

04. Dezember 2016 Rigobert Ophoff bei 16. Senioren-Einzelmeisterschaften von Mecklenburg-Vorpommern

Rigobert Ophoff ging als 76. unter 175 Teilnehmern in das gut einwöchige Turnier in Pau am See. Mit 2 Siegen, 6 Unentschieden und nur einer Niederlage belegte er am Ende den sehr guten 59. Platz, nur durch die etwas schlechtere Feinwertung getrennt vom 49. Rang. Somit ein tolles Abschneiden. 

03. Dezember 2016 U16-Verbandsliga Rheda gegen Blauer Springer Paderborn 1:3

Heutiger Gegner der Rhedaer U16 war der Favorit der Verbandsliga, die Blauen Springer aus Paderborn. Beide Mannschaften waren im Saisonverlauf bisher ungeschlagen, Paderborn sogar ohne jeden Punktverlust. Hinzu kam, dass bis auf Brett 1, alle Paderborner deutliche Vorteile in der DWZ hatten. Die erste Entscheidung fiel am vierten Brett. Jan Surmann unterlag Moritz Brockhoff, nachdem er bereits in der Eröffnung unnötig (aber wann ist das schon nötig) eine entscheidende Qualität verlor.  An den anderen drei Brettern sah es aber lange nicht schlecht aus. Wie es beim Schach häufig so ist, kann ein einziger Zug die Weichen in die falsche Richtung lenken. So geschah es auch Christian Brandt. In einer ausgeglichenen Stellung zog er einen Springer zurück, anstatt nach vorn. Der Gegner erkannte den Vorteil und nutzte ihn aus. Der Sieg ging einige Zeit später an den Paderborner Spieler. Kirsten Bünte konnte ihr Spiel auch lange ausgeglichen gestalten, bis ihre Gegnerin mit einem ungedeckten Bauern Dame und Turm angriff. Die Dame konnte den Bauern wegen einer dann entstehenden Fesselung der Dame nicht nehmen. Die Aufgabe war die Konsequenz. Damit stand die Mannschaftsniederlage fest. Titus Stevens kämpfte unverdrossen weiter. Er hatte einen Bauern für einen schönen Angriff gegeben, konnte diesen aber kurzfristig nicht verwerten. Erst im Endspiel drehte Titus das Spiel. Aus einem Bauernnachteil machte er ein Endspiel mit einem Mehrbauern, den er sauber verwertete. Bereits in zwei Wochen geht es in Lieme weiter.

02. Dezember 2016 Eindrücke vom Regionalpokal in Rheda

 

01. Dezember 2016 Dritte Runde des Regionalpokals

320 Schachfiguren warteten am Donnerstagabend in Rheda auf 20 Schachspieler aus vier Schachvereinen. Bereits im dritten Jahr treffen sich Schachinteressierte aus Beckum, Beelen, Ennigerloh-Oelde und Rheda, um in einem Turnier über fünf Spielabende den Besten unter sich zu ermitteln. Die Idee zu diesem Turnier resultiert aus Überlegungen, wie man die Vereinsabende für die Mitglieder interessanter gestalten kann. So wurde man sich schnell einig, sich fünf Mal in einer Saison, jeweils am Vereinsabend in einem Ort zu treffen, um sich zu messen. Eine Idee, die gut angenommen wurde. Inzwischen wurde die Serie auch um zwei Blitzturniere erweitert. Dauern Partien im Turnierschach gern auch mal drei bis vier Stunden, ist eine Blitzpartie bereits nach maximal 10 Minuten beendet. Also eine ganz andere Art, Schach zu spielen.

Aus Rhedaer Sicht zeigte bisher Matthias Bergmann die besten Leistungen. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Runden wartete nun aber mit Dieter Hofene aus Beelen eine richtig schwere Herausforderung auf den Rhedaer Bezirksligaspieler. Aus der Außenseiterrolle heraus konnte Bergmann aber befreit aufspielen. Er musste aber mehr Bedenkzeit in seine Partie investieren wie sein Gegner. Mit fortlaufender Spielzeit wurde das ein wichtiger Faktor. Hinzu kam, dass Bergmann mit zunehmender Spielzeit passiver wurde. Dadurch konnte Hofene den Druck erhöhen, bis Bergmann eine Gabel übersah und aufgeben musste. Auch Gisbert Koch und Frank Erfeldt sahen sich von der Papierform her als Außenseiter gegen starke Konkurrenz aus Oelde und Beelen. Frank Erfeldt kam schlecht aus der Eröffnung. Später konnte er eine gegnerische Leichtfigur erobern, musste dafür aber drei Bauern investieren. Als sein Gegner seine beiden Türme auf der 7. Reihe verdoppelte, und die Freibauern zu laufen begannen, sah es für Erfeldt düster aus. Er musste seine Mehrfigur für einen Bauern zurückgeben und fand sich in einem Turmendspiel mit zwei Bauern weniger wieder. Erfeldt eroberte beide Bauern zurück, und eigentlich "roch" es nach einer Punkteteilung. Bis Erfeldt einen Moment nicht aufpasste, und auf einem fast leeren Brett mattgesetzt wurde. Gisbert Koch musste sich eines starken gegnerischen Freibauern erwehren. Das gelang auf Dauer nicht. Der b-Bauer rückte, unterstützt von den eigenen Figuren immer weiter vor und brachte die Entscheidung zugunsten von Felix Eickenbusch (Ennigerloh-Oelde). Die beiden jüngsten Spieler im Turniersaal traten direkt gegeneinander an. Hier wurden Tom Pohlschmidt (Rheda) gegen Fabian Grothues (Beelen) gute Aussichten eingeräumt. Beide einigten sich aber frühzeitig auf ein relativ spannungsarmes Unentschieden. Aus der Sicht der Zuschauer war dieser Friedensschluss wohl verfrüht, hatten beide doch noch Aussichten auf einen Erfolg. Zwei weitere Spieler des ausrichtenden Rhedaer Schachvereins mussten gegeneinander antreten. Jonas Schakau ergriff gegen Johann Martens früh die Initiative und attackierte erst auf der einen, dann auf der anderen Seite des Bretts. Martens verteidigte sich gut und verbesserte seine Stellung. Hier entwickelte sich ebenfalls ein schwieriges Endspiel, in dem man leicht einen Fehler machen konnte. Dieser passierte dann Schakau. In vorteilhafter Stellung berührte er die falsche Figur, musste diese ziehen, und verlor auf der Stelle. Thomas Bergmann hattte ein Freilos bekommen und konnte den Turnierabend in der Rolle des Zuschauers verfolgen. Nach mehr als vier Stunden verließen die letzten Spieler erschöpft ihre Bretter und traten den Heimweg an. Viele werden noch lange in der Nacht ihre Partie, bzw. wichtige Situationen daraus im Kopf hin und her analysiert haben. Spaß hat der Abend aber auf alle Fälle gemacht.

 

..........................................

16. Juni 2013 Kinder- und Spielfest im Flora-Westfalica-Park
Im Flora-Westfalica-Park fand heute ein Kinder- und Spielfest statt. Das Wetter war prima, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die mit ihren Familien den Park besucht haben, war super. Es gab auch wirklich viel zu sehen. Programm auf einer großen Bühne, viele Aktionen zum mitmachen, Besuch von der WDR-Maus und vieles, vieles mehr. Auch wir vom Rhedaer Schachverein waren mit einem großen Stand vertreten. Viele Schachbretter von ganz normalen Brettern, über unsere pinkfarbenen Bretter, Demo-Brett und großen Bretter und Figuren, die auf dem Boden gespielt wurden standen für Spielerinnen und Spieler bereit. Die Figuren mussten auch nicht lange warten. Die Bretter waren in der Zeit von 14 bis 18 Uhr dauernd belegt. Kleine Gewinnspiele sorgten für weitere Beteiligungsmöglichkeiten. Darüber hinaus standen Vereinsmitglieder Rede und Antwort bei Fragen von Besuchern. Höhepunkt unserer Aktionen war der Besuch von Chessy, dem Maskottchen der Deutschen Schachjungend aus Berlin. Chessy war wirklich eines der Highlights des Tages, und wurde von vielen Kindern und Jugendlichen herzlich begrüßt - und landete auf vielen Fotos. Aus unserer Sicht waren die großartigsten Momente, als Chessy die WDR-Maus traf, und als die WDR-Maus unseren Stand besuchte. Auf der Seite mit der Bildergalerie können viele Eindrücke von der Veranstaltung angesehen werden.
Bedanken möchten wir uns bei allen Vereinsmitgliedern, die bei der Aktion geholfen haben. Stellvertretend sei Christian Brandt aus unserer U12 genannt, der obwohl er heute Geburtstag hatte, zweieinhalb Stunden auf dem Stand geholfen hat, bevor es zu seiner Feier ging. Genannt werden soll auch Detlef Mix, der uns Bänke, Tische, Schirme und Zelt ausgeliehen und mit aufgebaut hat. Auch bei Fritz Krombach wollen wir uns bedanken, der sich prima um Chessy gekümmert hat. Natürlich bedanken wir uns auch bei der Deutschen Schachjungend, die den Besuch von Chessy erst möglich gemacht hat - und bei der Flora Westfalica, die für diese super Veranstaltung gesorgt hat.

In der Rubrik "Unser Verein/Geschichte /Links" sind viele Informationen zur Geschichte des Vereins abrufbar. Auch, wenn noch nicht zu jedem Jahr gleich viel hinterlegt ist, gibt es dennoch bereits einen guten Eindruck über Ergebnisse, Ereignisse, Tradition und vieles mehr. Wer sich für ein bestimmtes Jahr interessiert, oder einfach mal durch die Geschichte bummeln will, ist dazu herzlich eingeladen. Wer noch über weiteres Material verfügt, möge sich bitte mit Thomas Bergmann in Verbindung setzen, damit wir unsere "Geschichte" weiter vervollständigen können. Aber auch das Vorhandene ist das schon sehr interessant.