Die nächsten Termine

20.08.2022 U12 Verbandsklasse LSV/Turm Lippstadt gegen Rheda

27.08.2022 U14-Verbandsklasse  Rheda gegen Soest

03.09.2022 U16-Verbandsliga Lieme gegen Rheda

update Achtung: Änderung des Spiellokals ins Pfarrheim St. Clemens an der Wilhelmstr. 19 (Parkplatz an der parallelen Kolpingstr.)

Ab sofort findet neben dem Mannschaftsspielbetrieb und dem Jugendtraining auch der allgemeine Vereinsabend im Pfarrheim St. Clemens, Wilhelmstr. 19 statt. Der Parkplatz ist über die Kolpingstr. erreichbar.

Jugendtraining:                   Donnerstags zwischen 17 und 18:30 Uhr

allgemeiner Vereinsabend: Sonntags zwischen 19 Uhr und 21:30 Uhr

13. August 2022 Saisonfinale und Aufstiegsrunde in der U20 von Ostwestfalen-Lippe

Die U20-Mannschaftsmeisterschaft  wurde in der Saison 2021/22 in zwei Gruppen durchgeführt. Das beduetete auch, dass der OWL-Meister und Aufsteiger nach NRW in einem Finalturnier ermittelt werden musse. Heute trafen in Lippstadt die beiden erstplatzlierten der A-Gruppe auf dioe beiden erstplatzierten der B-Gruppe. In unserer Gruppe konnten wir uns als Erster durchsetzen, vor Lippstsadt. In der anderen Gruppe gewann die SchachAkademie Paderborn vor Lemgo. Die Ergebnisse untereinander nahmen die Mannschaften mit. Da lagen Paderborn und wir gleichauf. Wir hatten 5:1 gegen Lippstadt gewonnen, Paderborn mit dem gleichen Ergebnis gegen Lemgo. 

Heute spielten wir zunächst gegen Lemgo, und Paderborn gegen Lippstadt. Leider konnten wir nur fünf Spieler aufbieten. Das bedeutet, dass wir in beiden Spielen mit einem 0:1 ins Spiel gingen. Gegen Lemgo war das kein Problem. Bogdan Bilovil, Alexander Döding, Nico Glatt und Kevin Rommel gewannen ihre Spiele und Ethan Schirneck steuerte ein Unentschieden bei. Gleichzeitig schaffte Paderborn "nur" ein 3,5:2,5 gegen Lippstadt. Damit würde uns im abschließenden Spiel gegen die SchachAkademie ein Mannschaftsunentschieden reichen. Aber die SchachAkademie war bärenstark aufgestellt, mit ihren Stammspielern auf 1-4 und zwei sehr guten Ersatzspielern. Das kampflose 0:1 wurde duch eine klare Niederlage von Nico auf 0:2 erhöht. Bogdan verkürzte "standesgemäß" auf 1:2. In einer turbulenten Partie konnte sich Alexander sehr schön durchsetzen. Der zweite Punkt für uns. Leider hatte Kevin seine Partie vielleicht einen Hauch zu optimistisch angelegt. Ungleiche Rochaden, Kevin mit der großen, zahlten sich für ihn leider nicht aus. Und Ethan konnte aus einem Endspiel mit einem Bauern weniger, ungleichfarbigen Läufern und jeweils einem Tum nicht mehr, aber immerhin, ein Remis rausholen. Damit verloren wir 2,5:3,5. Wir gratulieren der SchachAkademie zum OWL-Titel und Aufstieg. 

Unsere fünf haben heute einen sehr guten Tag gehabt, und sind nur knapp am ganz großen Erfolg gescheitert. Vielen Dank an die fünf und an alle Spieler*innen, die während der Saison eingesetzt wurden. Nächstes Jahr greifen wir wieder an. 

07. August 2022 1. Sommer-Cup in Soest

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Es gibt ein neues Turnier im Terminkalender. Weil der Nikolaus-Cup, den wir früher immer besuchten, nun mal zwangsläufig in die durch Corona beschränkte Zeit fällt, wollte der SV Soest die Sommermonate für ein Open-Air-Event im Schnellschach nutzen. Weil Geldpreise ausgelobt wurden, kamen einige starke Spieler aus der Umgebung zusammen für die offene Gruppe (quasi unser früherer Simonspokal) und die OWL-Spitze bei der Jugend, was zur Folge hatte, dass es mit 26 Spielern in der offenen Gruppe und nur 20 Kinder in den ausgeschriebenen U12-, U16- und U20-Altersklassen gab. Deshalb wurden die beiden U20-Spieler Maurin Möller und Kirsten Bünte der offenen Gruppe zugeschlagen, während vier U16-Spieler mit 16 U12-Jugend zusammenspielten, wovon einige noch U10 oder noch jünger waren.

Der immer noch im "Ferienmodus" befindliche Luis Wittreck (egal ob ich gewinne oder verliere, Hauptsache ich kann Schach spielen) bekam es mit der geballten Unnaer Nachwuchspower (alle noch ohne DWZ) zu tun, woraus er 1,5 Punkte aus 3 Partien holte. Dann bekam er seinen ersten DWZ-Gegner, den 15-jährigen Henri Gitter aus Soest, der zu wenig spielt, um eine angemessene DWZ als seine ausgewiesene 791 zu bekommen. Diesen Umstand des Zuwenigspielens machte sich Luis zu Nutze. Er gewann. Mit dem Erstrundenpflichtsieg wies er nun 3,5 aus 5 aus und belegte Platz 7 der Tabelle. Doch nun wartete der Crack auf ihn. Linus Becker, deutscher U8-Meister! Luis war weit entfernt von einem ähnlich guten Ergebnis wie in der ersten Partie gegen diesen Gegner, wo Luis nach einem längeren Duell dir Dame verlor. Diesmal lag er früh auf verlorenem Posten. Diese Niederlage wollte er mit einem Sieg gegen Felix Bäumer (Hamm, DWZ 852) wieder ausgleichen. Luis hatte mit 3 gegen 1 Bauern und 3 gegen 4 Bauern auf dem anderen Flügel einen kleinen Vorteil. Doch dann überlegte er sich, einen Turm zu gewinnen, ließ aber dabei seine Dame einstehen. So blieb Luis bei 3,5 Punkten hängen, während sein Gegner (mit 12 Jahren schon zur U16-Jugend zählend) dafür in die Geldpreisränge rutschte. Lilly Schirmbeck kam auf 4 Punkte. Sie ließ ihre Punkte gegen David Teng (Düsseldorf, 1513), Linus Becker (Paderborn, 1415) und etwas überraschend gegen Eymen Dilmac (Bielefeld, 822) liegen.

Wer bis jetzt aufgepasst hat, dem dürfte nicht entgangen sein, dass ich Kirsten Bünte erwähnt hatte. Mit einem hervorragenden Sieg in der letzten Runde über Aleksandr Barskij (Unna, 1880) kam sie in der Erwachsenen-Gruppe auch auf 4 Punkte. Sie musste sich in der ersten Runde gegen den noch DWZ-losen Ukrainer aus Soest Andri Kandybko geschlagen geben, der später als Zweiter das Turnier beendete. Ebenso verlor sie das direkte U20-Duell gegen Maurin Möller (Paderborn, 1979).

06. August 2022 Schachturnier in Halle mit dem Niedersachsenmeister U18 Hannes Ewert

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Der SK Halle lud zu einem Schachevent für Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren ein. Hier wollte gern unser Jüngster Aaron Cetin (6 Jahre) mitspielen. Nach ein paar Anreiseschwierigkeiten stellte sich heraus, dass Aaron wirklich der jüngste Spieler war, der nächste war schon 9 Jahre alt. Aber das schreckte unseren Aaron nicht ab. Aaron konnte seine erste Partie gewinnen, musste sich dann aber Lilly Schirmbeck geschlagen geben. In der direkten Partie gegen den U18-Niedersachsenmeister Hannes Ewert, der allen Gegnern die Dame vorgab, musste der sich ganz schön anstrengen, bis er Aaron mattsetzen konnte. In der Abschlusswertung der U12 belegte unsere Jugendmannschaftsspielerin Lilly Schirmbeck Platz 1 vor unserem Jugendmannschaftsspieler Florian Schröder (beide von Halle für die Jugendkämpfe ausgeliehen). Aaron musste sich Platz 4 teilen. Anschließend spielte der U18-Niedersachsenmeister noch simultan an rund 25 Brettern, wovon er lediglich ein Remis abgab.

05. August 2022 Teutocup in Halle

Die wirklich empfehlenswerte Turnierserie von Vereinen in TWW machte am Freitag wieder Station in Werther. Unter den 22 Teilnehmern waren allein vier Titelträger dabei, allen voran Ilja Schneider. Diese sicherten sich auch die ersten vier Plätze: Hinter IM Ilja Schneider wurde FM Hannes Ewert Zweiter, vor FM Bogdan Bilovil (der als einziger gegen Ilja Schneider ein Remis erzielte) und FM Martin Forchert. Thomas Bergmann ranigerte irgendwo um Platz 18. Das nächste Turnier ist am 02.09. in Halle. 

04. August 2022 Sebastian Peter gewinnt das Monatsblitzturnier August

Eoine Niederlage in der vorletzten Runde konnte dem Turniersieg nicht im Weg stehen. Es folgten Thomas Biernath, Karsten Döding, Thomas Bergmann, Heinz Dieter Brummel, Frank Erfeldt, Rigobert Ophoff, Alexander Döding, Oskar Merle und Linus Becker.

31. Juli 2022 Sparkassen-Open in Gütersloh, Schlusstag

Drei Podiumsplätze und ein neues Mitglied. Das ist das positive Ende eines anstrengenden, aber schönen Turniers.  Im Kinderturnier reichte es für Luis Wittreck und Aaron Cetin noch nicht für einen Pokal. Sie sollen und können trotzdem auf ihr Turnier stolz sein. Luis wurde 5. und Aaron 16. 

Im C-Turnier spielte David Pimshteyn zu seiner eigenen Überraschung in der Spitzengruppe mit. David hatte einige Jahre keine Turnierpartie mehr bestritten. Mit einem Sieg am Vormittag lag er dann sogar auf Kurs Richtung Podium. Und von diesem Weg konnte ihn auch Kai Haase vom Ausrichter nicht mehr abbringen. Mit einem weiteren Sieg schob sich David auf Platz drei. 50 DZW-Punkte waren die Zugabe für ihn.

Judith Bünte konnte das Turnier auch erfolgreich abschließen. Zwei Siege brachten ihr Platz 24 im Rahmen Ihrer Setzlistenposition, einen leichten DWZ-Verlust, aber den Preis für die beste Spielerin in der Gruppe. 

Thomas Bergmann konnte am Vormittag ein Remis erzielen. Vielleicht hätte er sich im Springerendspiel mit sieben Bauern doch noch etwas mehr zutrauen sollen. Die Nachmittagspartie war dann recht unspektakulär. Nach einem frühen Qualitätsgewinn lief es schnell Richtung Sieg. Platz 9, damit besser als die Setzliste, aber erkauft mit einem ebenfalls leichten DWZ-Verlust.

Im B-Turnier waren wir ja auch zweifach vertreten. Jens Hanswillemenke erzielte noch zwei Unentschieden, die ihm in der Abschlusstabelle nicht richtig halfen. Er verpasste als Elfter knapp die Top10 und verlor schlappe 4 DWZ-Pünktchen. 

Andreas Bünte kam mit einer Niederlage und einem langen ausgekämpften Unentschieden aus dem Tag. Damit blieb er in etwa im Bereich seiner Setzlisten- und DWZ-position.

Auch im A-Open, der Königsdisziplin des Turniers, wie es der Vorsitzende des Ausrichters in der Siegerehrung nannte, waren wir zu zweit. Titus Stevens startete mit einem Sieg gegen Theodor Neumann in den Tag und schloss ihn mit einer Niederlage ab. Das brachte ihn auf Platz 28. Er bestätigte damit auch die Setzliste und DWZ. Einen ELO-Punkt gibt es wohl als Belohnung.

Bleibt noch Bogdan Bilovil. Er ging als Vierter ins Turnier und konnte auch über alle drei Tage bestätigen, dass er dahin gehört. In der vierten Runde konnte Bogdan gewinnen, was ihn in der Schlussrunde ans Spitzenbrett brachte. Dort war FM Jasper Holter aus Münster sein Gegner. Beide lagen einen halben Punkt vor einem dichten Verfolgerfeld. Aufgrund der vom Veranstalter gewählten ersten Feinwertung konnten sich beide ausrechnen, dass ihnen ein Remis zu sicheren Plätzen eins und zwei verhalfen, während ein Sieg nur dem Sieger helfen würde. Dass sie sich dann früh auf Remis einigten, war keine Überraschung. Bogdan bekam dann och 3 DWZ-Punkte und 5 ELO-Punkte. 

Bleibt noch die Frage nach einem neuen Mitglied. Wir konnten noch einen jungen Spieler aus der Region gewinnen, der uns mit der Jugendspielberechtigung im Bereich der U12 und U14 noch besser aufstellt. 

Somit können wir nur ein positives Fazit dieses schönen Turniers ziehen. Vielen Dank dem Ausrichter dem Gütersloher SV und dem gesamten Team für die Ausrichtung. 

30. Juli 2022 Gütersloher Sparkassen-Cup, Tag 2
(Informationen von Hartmut Dürkop)
Heute fügte Bogdan Bilovil am Nachmittag ein Remis seinem Konto zu. So nach ungefähr 20 Zügen verblieben dem Gegner mit einer 2080er DWZ noch eine knappe halbe Stunde, während Bogdan gerade einmal 12 Minuten verbraucht hatte. Dafür konnte er einen eindeutigen Sieg in der Vormittagsrunde vermelden und das gegen den Spieler, zu dem alle Förderkids des SVOWL aufsehen, da er doch ihr Trainer André Wolf ist.
Titus Stevens konnte zwar seine gestrige Niederlage durch einen Sieg am Vormittag ausmerzen, kam aber als Weißer mit der Eröffnung der Nachmittagspartie nicht zurecht, sodass er heute wieder einem Rückstand hinterherläuft.
In der B-Gruppe machen sich Ermüdungserscheinungen bei Jens Hanswillemenke breit. Nach dem 2. Sieg im 2. Spiel musste er sich einem 1770er Gegner geschlagen geben. Andreas Bünte bekam es mit der geballten Power der Jugend zu tun. Gleichaltrig mit Kirsten ist der Paderborner Moritz Brockhoff. führt aber eine DWZ von 1900 mit sich. So ging er mit 0 aus 2 in die Nachmittagsrunde. Dort wartete ein 1 Jahr älterer Spieler als Moritz auf ihn mit einer DWZ von 1550. Hier konnte sich Andreas durchsetzen. (Übrigens war das auch schon unserem Kinderturnierspieler Luis Wittreck gelungen, als der Gegner noch gar keine DWZ aufwies. Und das war im Mai vor 2 Monaten!!!)
Das Remis von David Pimshteyn in der C-Gruppe gegen einen 1470er Gegner tat seiner DWZ nicht gut. Er konnte das mit einem Sieg gegen 1610 DWZ wieder ausmerzen. Er ist mit 2,5 aus 3 noch gut im Rennen.
Auch Thomas Bergmann bekam es heute mit der Jugend zu tun mit unterschiedlichen Ergebnissen. Gegen Helena Neumann aus Gütersloh brachte er nichts Ordentliches aufs Brett, stand schon ziemlich verloren und hatte innerlich das Spiel schon aufgegeben, als die Tür noch einmal einen Spalt breit aufging. Das hatte Thomas aber nicht mehr gesehen, und er hatte aufgegeben.  Den vollen Punkt holte er dann gegen Jeremy Jäger aus Ahlen. Dieser hatte unverständlicherweise einen schönen Angriff abgebrochen, und ließ Thomas wieder ins Spiel zurück. Dort konnte er sich mit einem sehr schönen Springeropfer dann die Partie sichern. Mit 2 aus 3 ist Thomas zwar noch im Rennen, aber DWZ-mäßig sieht es mau aus.
Judith Bünte hatte heute ihren „Polen-Tag“. Erst gegen Dariusz, dann gegen Mariusz, beide mit 1100er DWZ. Gegen den ersten gewinnt sie, gegen den zweiten verliert sie.
Im Kinderturnier standen heute 3 Runden an. Luis Wittreck will ja in die Pokalränge kommen. Nach der ersten siegreichen Partie am Morgen forderte er mehr Herausforderung. Die kam mit einer Ukrainerin, der zweiten U10erin von der Schachakademie Paderborn. Die erste, die Deutsche Meisterin geworden ist, haben schon einige beim Teutoblitz kennengelernt. Jedenfalls konnte Luis nach 17 Zügen seine gesamte Schwerfigurenkraft auf der e-Linie vereinen, woraufhin die Gegnerin Remis bot, was Luis annahm. Zu lasch behandelte Luis seine dritte Partie. Es gingen am Damenflügel 2 Bauern verloren. Nach Damentausch rochiert er auch noch kurz, also weit weg von dem Flügel, wo der König hätte aushelfen müssen. Nun geht er mit 2,5 aus 4 in den letzten Tag.
Schließlich kommt noch Aaron Cetin, der heute einen schwachen Tag hatte. Die erste Partie gegen Mikail Basara (auch im Förderkader vom Bogdan-Verlierer Andre Wolf) durfte er noch verlieren. In der zweiten Partie ließ er den Gegner in seine Stellung kommen, auch verloren. Den dritten Gegner kannte er schon. Hatte er doch schon einen Turniersieg mit ihm geteilt. Der erste Vorteil ging an Aaron. Mit einem schönen Turmopfer, der den Läufer auf die Dame entblößte, gewann er Dame gegen Turm. Mit einem ähnlichen Trick hätte er seine Dame verlieren müssen, aber das hatte der Gegner noch nicht drauf. Die folgenden Fehler Aarons waren meist selbstgemacht. Dann kam es zum Endspiel mit Dame gegen.Turm, Läufer und Springer. Die Leichtfiguren waren gedeckt, also versuchte Aaron einen Doppelangriff auf König und Turm zu starten. Dabei übersah er, dass er einzügig hätte mattsetzen können. Unschön war das Ende der Partie. Aaron war von hinten herum auf die Grundreihe gekommen. gab Schach. Wenn der König die Grundreihe verlässt, hängt dahinter der ungedeckte Turm. Der Gegner reicht Aaron die Hände und murmelt leise "Remis?"

29. Juli 2022 Gütersloher Sparkassen-Cup, Tag 1

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Nach 2 Jahren Pause startet heute wieder das Schachturnier "um die Ecke". Nach 13 Teilnehmer*innen von uns 2017 pendeln wir uns bei knapp unter 10 Teilnehmern ein. So auch in diesem Jahr kommen 9 unserer Teilnehmer aus dem Rhedaer SV, schön verteilt auf alle 4 Gruppen.

So spielen unsere Jüngsten mit dem 11jährigen Luis Wittreck und dem erst 6jährigen Aaron Cetin im Kinderturnier. Beide konnten ihre Einstiegsspiele gewinnen.

In der C-Gruppe stellen wir mit David Pimshteyn, Thomas Bergmann und Judith Bünte das größte Kontingent. Thomas konnte seine Partie im Bauernendspiel mit einem Mehrbauern gewinnen. David Pimshteyn, der einen Familienbesuch zur Teilnahme nutzt, bekam mit Marlene Engels eine junge Dame aus Gütersloh als Gegnerin. David konnte schließlich die Partie zu seinen Gunsten entscheiden. Judith musste von uns in der C-Gruppe am längsten kämpfen. Es war ein Damenendspiel mit Läuferpaar von Judith gegen 2 Springer. Leider ging die Partie verloren.

In der B-Gruppe spielen Jens Hanswillemenke und Andreas Bünte. Während Jens zu den Top-gesetzten Spielern zählt, versucht sich Andreas gegen stärkere Gegner. Und er zeigte, dass er gegen die Stärkeren mithalten will. Mit einem Turmopfer konnte er den Königsflügel des Gegners aufreißen. Er konnte den geopferten Turm nur für einen Springer zurückbekommen, während sich der Gegner am Königsflügel konsolidieren konnte. Die Minderfigur entschied dann für den Gegner, während Jens als Favorit seine Partie gewinnen konnte.

In der A-Gruppe gehört Bogdan Bilovil als Setzlistenvierter zu den Top 5 im Turnier, während Titus Stevens als 28. unter 44 Spielern in die Spiele geht. Wie Bogdan seine Partien gewinnt, entzieht sich uns "Sterblichen". Wir wissen nur, wenn er Türme hat, kann er Schach spielen. Nach dem Damen- und Läufertausch blieb für Bogdan nur ein Bauer gegen 3 auf dem Damenflügel, wo sein König nur aushelfen konnte, während seine Bauernmehrheit von 4:3 am Königsflügel nur totes Kapital darstellte. Da tauscht Bogdan auch noch ein Turmpaar ab! Viele der Zuschauer sahen hier noch maximal ein Unentschieden. Thomas hat da schon mehr Erfahrung mit Bogdans Spielweise. Und er sollte Recht behalten! Am Ende stand sogar ein Sieg für Bogdan zu Buche.

Titus hatte einen Bauer weniger bei bis b6 vorgetriebenem Freibauer. Leider ging das Spiel verloren.

Die Ergebnisse und Tabellen gibt es hier. 

24. Juli 2022 Schlusstag in Dortmund

B-Open: Am Sonntag ging es bereits um 09 Uhr in der B-Gruppe los, und Alex war bereits vor 09:30 Uhr fertig. Er hat zwei Fehler seines holländischen Gegners Han Frecken gut ausgenutzt und schnell gewonnen. Damit war es ein erfolgreicher Endspurt mit zwei Siegen zum Abschluss und Alexander hat mit den vier Punkten aus neun Spielen genau sein gestecktes Punkteziel erreicht. Schön, dass Alex so gut durchgehalten hat. Mit Platz 155 hat Alex seine Setzlistenpossition leicht verbessert. Er war aber gleichauf mit Platz 128, nur getrennt durch die Zweitwertung. 

A-Open: Für Sebastian kann man vieles wiederholen, was Karsten über Alexander geschrieben hat. Auch er konnte sich am Sonntag über seinen zweiten Sieg in Folge freuen. Somit war es für ihn ein versöhnlicher Abschluss für ein sicher nicht optimal gelauifenes Turnier. Drei Punkte und Platz 152 sind sicher nicht das, was er sich zum Turnierbeginn erhofft hat.t

Bogdan merkte man die Strapazen des neuntägigen Turniers an. Ihm gelang gegen Thomas Beerdsen aus Mülheim (ELO 2500) der Überganbg von der Eröffnung ins Mittelspiel nicht optimal, und lief diesem Nachteil mit den schwarzen Figuren hinterher. Bogdan setzte auch viel auf eine Karte, denn er musste gewinnen, um einen Platz unter den ersten zehn zu erreichen. Am Ende reichte es deutlich nicht. Damit rutschte Bogdan auf Platz 16, was immer noch ein großer Erfolg für ihn war, und mit dem er seine Setzlistenposition 18 leicht verbesserte. Für den Einsatz gab es in der Siegerehrung noch die Überraschung, als er den Preis für die U16-Wertung erhielt. Ein Spieler war zwar einen halben Punkt besser, ranmgierte aber als zehnter gerade noch in den Top-Ten, die mit einem Preisgeld belohnt wurden. 

Das Turnier ist anstrengend, aber sehr empfehlenswert. Die Spielbedingungen waren im Saal sehr gut, nur die Bretter außerhalb des Turniers mussten mit einer etwas größeren Lautstärke leben. Dafür waren aber Spielsaal und der Außenbereich, in dem gespielt wurde, hervorragend klimatisiert. Leider mussten beide Turniere damit leben, dass gegen Ende das eine oder andere Brett ganz oder halbleer wurde. Einige sind doch vor Turnierende ausgestiegen. 

Das Turnier ist für jede Spielstärke zu empfehlen. Der jüngste Spieler war gerade einmal vier Jahre alt. Zuletzt ist der Spielort, der Goldsaal in den Dortmunder Westfallenhallen sowohl mit dem Auto wie auch mit den Öffis sehr gut zu erreichen. Der Termin für 2023 steht auch schon fest. Es wird am 24. Juni bis 02. Juli 2023 gespielt. Zum 50jährigen Jubiläum wurde bereits die eine oder andere Überraschung vom Veranstslter angekündigt. 

Vielen Dank auch sn Karsten Döding, der uns über die Spiele von Alexander so gut informiert hat.

23. Juli 2022 Achter Tag in Dortmund - Drei Siege

B-Open: Heute hatte Alexander mit Eszter Eva Havasi eine dwz-lose Gegnerin, die aber wie Alex 2 Punkte auf dem Konto hatte. Sie hat gut gespielt und Alex in der Eröffnung zurück gedrängt. Dann bei positionellem Vorteil aber nicht die besten Züge gefunden. Alex konnte dann die Stellung wieder ausgleichen und letztendlich mit einer Taktik im Endspiel gewinnen. Ein wichtiger und hart erkämpfter Sieg! Damit hat

Alex nun 3 Punkte, mal schauen was morgen in der Abschlussrunde noch möglich ist.

A-Open: Hier musste sich zeigen, ob und wie sich Bogdan von seiner ersten Niederlage im Turnier erholt hat. Und man konnte schnell erkennen, dass er den Verlust gestern gut verkraftet hat. Er kam auch in diesem Spiel gegen Daniel Diller (Erlangen, ELO 2101) nicht in Schwierigkeiten und konnte die Partie überzeugend gewinnen. Vor der letzten Runde liegt er jetzt auf Platz 10, gleichauf mit Platz sechs und sogar nur einen halben Punkt hinter Platz 2. Er hat aber auch nur einen halben Punkt Vorsprung auf Platz 53. So eng ist das Turnier. Morgen spielt Bogdan gegen Thomas Beerdsen (IM, ELO 2500). Er hat schwarz und muss gewinnen, wenn er unter die ersten zehn kommen will, oder wenn er für den Sieg in der U16-Wertung in Frage kommen will. Hier liegt er einen halben Punkt hinter Shreyas Royal, der drei Jahre jünger ist.  

Sebastian konnte heute gegen Alexandr Barskiy (Unna, 19158) gewinnen. Hoffentlich gibt es für ihn noch ein halbwegs versöhnliches Ende in diesem Turnier.  

22. Juli 2022 Siebter Tag in Dortmund

B-Open: Alexander hatte heute ein Herforder Kaderduell gegen Timon Weiner aus Gütersloh (1218 DWZ), den er spieltechnisch sowohl von der NRW-Meisterschaft wie auch von den OWL-Jugendmannschaften kennt.

Beide hätten lieber andere Gegner gehabt, aber so ist das mit der Auslosung. Es wurde ein schnelles Remis. Damit hat Alexander nunmehr 2 Punkte. Mal sehen was noch dazu kommt.

A-Open: Mit seinen guten Ergebnissen hatte sich Bogdan bis ans zweite Brett nach vorn gespielt. Hier wird die Luft auch entsprechend dünner. Sein Gegner war heute der deutsche GM Andreas Heimann, der mit seiner ELO von 2.589 mehr als 200 Punkte vor Bogdan liegt. Bis weit ins Spiel, um genau zu sein, bis zum 30. Zug hielt sich Bogdan gut. Die Partie war ausgeglichen. Dann stand er vor der Entscheidung, ob er von c8 einen Turm auf d8 tauschen sollte, oder nicht. Er entschied sich dagegen und zog  den Turm nach c7. Ein Feld Unterschied, und schon war die Partie verloren. Zehn Züge später folgte das Matt. Das war ein kleiner Rückschlag, aber noch stehen zwei Runden aus. 

Bei Sebastian will es einfach nicht laufen. Auch heute hat er verloren  

21. Juli 2022 Sechster Tag in Dortmund 

Zur "Belohnung" für das unglückliche Remis gestern ging es dann heute für Alexander im B-Open gegen Bahram Voldani aus Dortmund, mit 1715 Elo bzw 1598 DWZ rund 100 Setzplätze vor Alexander. 

Es war eine gute, fast fehlerfreie Partie sowohl von Alexander als von auch seinem Gegner, die auch lt. Computer fast immer ausgeglichen war.

Beide haben ihre Zeit inklusive Verlängerung fast komplett ausgenutzt. Alexander hat gut mitgehalten und zum Ende sogar einen Vorteil im Endspiel gehabt, die durch eine falsche und forcierte Zugfolge dann aber

leider in eine Verlustpartie gedreht ist.

Schade, mindestens ein Remis war absolut auf dem Brett, aber eine gute und kämpferische Leistung von Alexander und damit auch ein gutes Training für die kommende Saison.Wenn Alexander morgen genauso gut spielt, wird wieder etwas zählbares herauskommen.

Bogdan spielte heute gegen Mario Rösch (ELO 2227). Auch hier kam er eigentlich niein Gefahr, das Spiel zu verlieren. Ab dem 30. Zug ging es dann immer deutlicher in seine Richtung. In sechs Spielen war das heute der vierte Sieg, bei zwei Unentschieden. Damit sollte er sich in der Tabelle weiter nach vorn bewegt haben (irgendwas rund um Platz 5 bei über 180 Teilnehmern). Sebastian spielte zum zweiten Mal Remis.

20. Juli 2022 Fünfter Tag in Dortmund

Alexander ging im B-Open gegen Maximilian Nauheimer, einen dwz-losen Erwachsenen, leicht favorisiert ans Brett, wobei sein Gegner genauso wie Alexander bisher einen Punkt erspielt und gegen starke Gegner verloren hatte.  Alexander konnte in der Eröffnung einen Bauern gewinnen und hatte eine sehr schöne Stellung. Der Vorteil verflachte dann durch einige "zweitbeste" Züge. Dann kam er noch einmal zu klarem Vorteil durch einen schönen Königsangriff. Dort war ein finaler Stoß möglich. Es wurde dann aber "nur" ein Qualitätsgewinn und ein abschließendes Spiel Dame-Turm gegen Dame-Läufer-Freibauer. Zu dem Zeitpunkt hatte Alex Sorge um das Aufhalten des Freibauern und hat taktisch Remis angeboten. Bis dahin hatte Alex die Partie gut im Griff und einige Gewinnmöglichkeiten, die er aber heute nicht gesehen hat. Alex hat nun 1,5 aus 5. 

Im A-Open ging es für Sebastian heute schnell. Kaum am Brett, konnte er auch schon aufgeben. Nach 25 Minuten war das Spiel Geschichte. Ein Eröffnungs-Experiment hatte nicht so funktioniert, wie geplant. In hoffnungsloser Stellung war die Aufgabe konsequent. Bogdan  machte seine Sache wie gewohnt gut. Gegen Philipp Sonnenschein (Dinslaken, ELO 2180) ließ Bogdan nicht viel anbrennen. Er konnte sich einen positionellen Vorteil erarbeiten, und der Gegner hatte am Ende nicht viel dagegen zu setzen. Mit einem schönen Königsangriff schloß Bogdan die Partie ab. zu dem Zeitpunkt sah Stockfish ein Matt in 13 :-) Auch morgen gibt es die Partie von Bogdan gegen Mario Rösch wieder online live zu sehen (chess24.com). Die Runde beginnt um 15 Uhr. Aktuell liefgt Bogdan mit 4 aus 5 (ohne Niederlage) auf dem 10. Platz unter über 180 Teilnehmer*innen, punktgleich mit Platz 4. Es werden nohc spannende vier Runden bis zum Sonntag.

19. Juli 2022 Vierter Tag in Dortmund

Alexander hatte im B-Open nach seinem gestrigen Sieg heute eine schwere Gegnerin. Eva Maria Titgemeyer, DWZ 1695, war heute eine Nummer zu groß. In der Eröffnung hat Alex nicht schnell genug rochiert, das hat einen Bauern gekostet. Diesem Bauernverlust hing er immer hinterher. Er versuchte einen Bauernangriff auf den rochierten König der Gegnerin, der

Angriff war aber nicht schnell genug, der gegnerische Angriff schug durch. Damit steht Alex bei 1 aus 4. Morgen wird Alex dann wohl wieder mit weiß gegen einen Gegner auf Augenhöhe spielen.

Im A-Open war Bogdan heute als erster fertig. Gegen FM Arno Bormans aus Belgien (ELO 2242) war heute nicht mehr wie ein Remis drin. Keiner von beiden hatte wirkliche Schwierigkeiten, das Remis war für beide verdient. Das Remis am gestrigen Tag war für Bogdan bitterer wie das heute, aber ohne Niederlage mit drei Punkten aus vier Partien steht er ganz gut da. Sebastian konnte nach drei Niederlagen gegen Araron Kamp aus Münster endlich etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Gefühlt sah es für ihn leicht gewonnen aus, aber der Gegner hat sehr aufmerksam gespielt, und mit den ungleichfarbigen Läufern war dann am Ende nciht mehr wie ein Unentschieden drin. Aber der Trend ist dein Freund, sagt man, Da kann es jetzt nur weiter aufwärts gehen. 

18. Juli 2022 Dritter Tag in Dortmund

Im B-Open spielte Alexander Döding zum ersten Mal als Favorit. Bereits in der Eröffnung konnte Alex einen Turm gewinnen. Beim Angriff auf den unrochierten König gewann er dann auch noch einen Läufer, und später kurz vor dem Matt auch noch die Dame gewinnen .Ein guter und wichtiger Sieg. Im A-Open spielte Bogdan Bilovil gegen Lukas Breneis aus Österreich (ELO 2249). Nach ausgeglichenem Beginn machte sein Gegner im 22. Zug den ersten Fehler, der Bogdan deutliche Vorteile bescherte, so zumindest Stockfish. Leider gab Bogdan diese "Vorteile" kurz vor Schluss wieder her, so dass die Partie mit Zugwiederholung Remis endete. Vielleicht lag es ja an der Hitze heute, aber das kann nur Bogdan final beantworten. Vielleicht hat das aber nur Stockfish gesehen, denn in der Fortsetzung lief es auch bei Stockfish auf Remis heraus. Es war jedenfalls spannend, ihn live auf chess24.com zu verfolgen (dort werden die ersten zwölf Bretter live übertragen). Sebastian Peter verlor leider auch sein drittes Spiel gegen Ihor Diduh aus der Ukraine. 

17. Juli 2022 Sparkassen Open in Dortmund, Tag 2

Heute blieb am Ende auch wieder ein Punkt für Rheda in der Ergebnisliste. Zunächst musste wieder Alexander Döding im B-Open ans Brett. Hier hatte er, wie zu erwarten war, gegen seinen Gegner aus Indien mit einer DWZ jenseits der 1880, nur Erfahrung zu sammeln. Für ihn beginnt das Turnier morgen, mit einem Spiel in dem er vielleicht sogar vom Außenseiter zum Favoriten wird. Drücken wir ihm die Daumen, dass er damit gut klarkommt. Im A-Open haderte Sebastian Peter mit seinem Spielverlauf. Er kommt noch nicht so richtig ins Turnier und musste heute die zweite Niederlage im zweiten Spiel hinnehmen. Den vollen Punkt holte erneut Bogdan Bilovil. Sein Gegner Bram Van den Berg aus den Niederlanden (ELO 2180, DWZ 2200) musste bereits im 21. Zug "die Segel streichen", nachdem er einen Läufer so ins Abseits stellte, das Bogdan diesen gewinnen würde und die Stellung insgesamt nicht mehr zu halten gewesen wäre. Die morgigen Gegner von Sebasitan und Bogdan stehen noch nicht fest, da die Runde noch läuft. Im Bericht vom Samstag ist der Link zum Turnier mit allen Ergebnissen und Tabellen enthalten. 

16. Juli 2022 Auftakt Sparkassen Open innerhalb der Chess Trophy in Dortmund, Tag 1

Über 400 Spieler*innen sind bei diesme großen Turnier im Goldsaal der Westfalenhalle in Dortmund dabei. Gespielt wird in einem 9-rundigen A- und B-Open. Aufgrund der Coronaproblematik wurden die Turniere zeitlich getrennt. Das B-Open mit Alexander Döding begann um 09 Uhr, das A-Open mit Bogdan Bilovil und Sebastian Peter spielte ab 15 Uhr. Alexander (Setzlistenplatz 172) bekam es mit Viktor Heidt (Setzlistenplatz 55, Welper, DWZ 1772) zu tun. "Ein paar Ungenauigkeiten, der Gegner machte keine wesentlichen Fehler" so Karsten zum Spiel von Alex. Die Niederlage ist aber zu verschmerzen. Morgen spielt Alexander gleich gegen die Nummer 7 der Setzliste. Sebastian (115) verlor seine Auftaktpartie gegen Jasper Holtel (23, SK, Münster, ELO 2340). Bogdan (18 der Setzliste) konnte sein erstes Spiel gegen Lars Waffenschmidt (110, Bebenhausen, ELO 2040) gewinnen. Er musste zunächst einen Bauernangriff auf dem Königsflügel überstehen, konnte dann aber den gegnerischen König, der recht frei in der Gegend stand, angreifen und den letzten Turm gewinnen. Danach gab der Gegner auf. Hier gibt es alle Ergebnisse, Tabellenstände und weitere Informationen.  Und jetzt weiter "Die Schachnovelle" im Fernsehen gucken - passt ja. 

07. Juli 2022 Monatsblitzturnier gewinnt Bogdan Bilovil

Immerhin waren wieder zehn Spieler am Start. Bogdan Bilovil konnte das Turnier erneut für sich entscheiden. lediglich in der Mitte des Turniers gab er einne halben Punkt gegen Heinz Dieter Brummel ab. Hinter Bogdan belegte Titus Stevens Platz zwei vor Matthias Bergmann. 

01.Juli 2022 Teutocup in Versmold

Bei diesem Blitzturnier, das auch für die Blitz-ELO ausgewertet wird, haben wir mit fünf Spielern teilgenommen, damit waren wir sogar die größte Vereinsgruppe. Dabei waren von uns Thomas Bergmann, Bogdan Bilovil, Karsten Döding, Sebastian Peter und Ethan Schirneck. Mit Ivan Ramirez Marin war dazu noch ein "Ex-Rhedaer" dabei. Bester Rhedaer in einem ganz starken und ausgezeichneten Feld war Bogdan auf Platz 2.  Die Schachfreunde aus Halle haben einen super Bericht mit Fotos erstellt. Das Endergebnis könnt Ihr hier nachlesen.  Ein sehr empfehlenswertes Turnier, dessen nächste Ausgabe am 05. August in Werther stattfindet. 

30. Juni 2022 Besprechnung der Mannschaftsaufstellungen für die kommende Saison

In einer sehr konstruktiven Athmosphäre haben wir die Mannschaften für die kommende Saison besprochen, auch wenn wir noch nicht wissen, in welcher Liga unsere erste Mannschaft spielen wird. Die zweite tritt in der Verbandsklasse an, die dritte in der Bezirksliga und wir planen, wieder mit einer vierten Mannschaft in der Kreisliga mitzuspielen. Das zeigt, das wir auch nach zwei Jahren, die von Corona sehr beeinflusst wurden, noch sehr gut dastehen. Die Jugendmannschaften werden zu einem späteren Zeitpunkt aufgestellt. 

23. Juni 2022 Mitgliederversammlung des Schachbezirks Bielefeld

Auf dem Programm standen zwei wichtige Punkte. Zum einen wurde der Vorstand neu gewählt. Hier gab es keine Veränderungen. Vorsitzender des Schachbezirks bleibt Prof. Dr. Frank Riedel, Kassierer bleibt Christian Jackl, Erster Spielleiter ist nach wie vor Andreas Schneider, zweiter Spielleiter bleibt Thomas Bergmann, und dritter Spielleiter ist der Vorsitzende. Alle Abstimmungen wurden einstimmig vorgenommen. Der zweite wichtige Tagesordnungspunkt war die Aufnahme des SK Werther 1949 e.V. in den Bezirk. Werther spielte bisher im Bezirk Teutoburger Wald. Wir freuen uns über diese Bereicherung für den Schachbezirk. 

16. bis 19. Juni Turm-Open in Lippstadt mit Rhedaer Beteiligung

(Informationen von Karsten Döding)

Nicht nur auf dem Ahorn waren wir am langen Fronleichnams-Wochenende aktiv. Bis Sonntag ging auch das Turm-Open in Lippstadt, was nach Corona-Pause erfreulicherweise wieder stattfinden konnte.

Fast 100 Spieler aus Deutschland, den Niederlanden, England, Belgien und Mexiko (das war unser ehemaliger Spieler Ivan Ramirez Marin, der jetzt in Osnabrück wohnt) haben an dem Turnier in 2 Gruppen teilgenommen.

Von uns waren Sebastian Peter und als "Alt-Rhedaer" eben Ivan in der Gruppe A sowie in Gruppe B dann Kirsten Bünte, Andreas Bünte sowie Alexander Döding dabei.

Neben einem gut organisierten Turnier mit guten Räumlichkeiten und netter Verpflegung vor Ort vergingen die 7 Runden recht schnell, auch wenn es im Laufe des Turniers schon richtige "Hitzeschlachten" gegeben hat. Man konnte schon erkennen, dass die große Hitze bei allen auf die

(Schach)Kondition ging.

Zur Platzierung:

Ivan konnte mit Platz 6 (5 Punkte aus 7 Runden) sogar noch einen Geldpreis in der Gruppe A erspielen, Sebastian mit einem starken Platz 8 (4,5 aus 7) ging leider ganz knapp leer aus. Er war damit aber 8 Plätze besser als seine Startrangliste.

Kirsten konnte mit 4,5 aus 7 als 8. der B-Gruppe und beste Dame auch einen Geldpreis erspielen. Andreas wurde nach starkem Beginn mit 3 aus 3 dann 24. (3,5 aus 7). Knapp vor Alexander der bei einem für ihn starken Gegnerschnitt von 1540 gute 3 aus 7 Punkten erzielen konnte. Der Lohn für sein gutes Turnier war Platz 28, 11 Plätze besser als sein Startranglistenplatz und ein DWZ-Plus von 138 lt. inoffizieller Auswertung. Alexander war knapp am Preis U 1400 vorbeigeschrammt, konnte aber einen

Sonderpreis für den jüngsten Teilnehmer mit nach Hause nehmen.

In jedem Fall war dies Turm Open wieder ein sehr schönes und empfehlenswertes Turnier, das nächste Turm Open-Turnier findet vom 8. - 11. Juni 2023 statt.

19. Juni 2022 Großer Erfolg: Wir werden Dritter bei der NRW-Meisterschaft der U16 Mannschaften

Damit hätte wirklich keiner von uns zum Turnierbeginn am Donnerstag gerechnet. Nach dem fünften und letzten Spiel belegen wir den hervorragenden dritten Platz bei den NRW-Meisterschaften auf dem Ahorn in Nachrodt-Wiblingwerde. 

Nach vier Runden führte die SchachAkademie aus Paderborn mit 10:2 Punkten vor den SF Brackel, ebenfalls 10:2, SK Münster 32 9:3, Rheda 8:4, Klub Koln SF 6:6 und Düsseldorf 5:7 (für einen Sieg gibt es drei Punkte, für ein Unentschieden zwei, und für eine Niederlage, sofern man angetreten ist, einen Punkt). Fun fact: die einzige Mannschaft, die Paderborn schlagen konnte, waren wir. 

Das bedeutete: würden wir gegen Klub Köln SF, unseren letzten Gegner, verlieren, würde das Platz 5 bedeuten. Ein Unentschieden würde eine kleine Chance auf Platz 3 auftun, bei einem Sieg wäre die Chance noch ein wenig höher. Dafür dürfte dann aber auch Münster nicht viel gegen die SF Brackel aus Dortmund ausrichten. 

Aber zunächst standen unsere "Hausaufgaben" an. Wir spielten heute mit Bogdan Bilovil, Tom Kolkmann, Ethan Schirneck und Kevin Rommel. Nico Glatt drückte von außen die Daumen. Bogdan spielte wieder beeindruckend und konsequent. Er konnte zwei verbundene Mehrbauern verreichen, und dieses Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern sicher nach Hause bringen. Das war eine schnelle und frühe Führung. Ethan hatte auch ein Endspiel mit ungleichen Läufern. Hier waren bei beiden Spielern aber noch sechs Bauern auf dem Brett. Ethan konnte die Gewinnversuche seines Gegenübers abwehren, und ein recht sicheres Remis beisteuern. Kevin stand zunächst unter Druck, verlor auch Bauern, aber er zog sich aus dieser Situation heraus und konnte einen weiteren halben Punkt beisteuern. Tom kam zu seinem zweiten Einsatz und gewann sein Spiel. Sein Gegner hatte Zeitprobleme (für die letzten 20 Züge weniger als vier Minuten) und Tom brachte seinen Plan erfolgreich zu Ende.

Mit 3:1 ein schöner und vielleicht unerwartet hoher Sieg. Gleichzeitig verlor Münster mit dem gleichen Ergebnis gegen Brackel. Somit belegen wir am Ende einen völlig unerwarteten dritten Platz bei dieser Landes-meisterschaft. Damit verbunden sein dürfte auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Darmstadt. Hier fehlt aber noch die offizielle Bekanntgabe der Verteilung der Startplätze auf die Landesverbände durch die Deutsche Schachjugend. 

Wir bedanken uns beim Team und gratulieren allen Spielern ganz herzlich zu diesem, auch persönlichen Erfolg, der in unserer Vereinsgeschichte sicher einen besonderen Platz einnehmen wird. Vielen Dank auch an Hartmut Dürkop und Thomas Bergmann, die als Betreuer über die vier Tage einen guten Job gemacht haben. 

Vielen Dank auch an die Schachjugend NRW, Kai Lück als Turnierleiter und an sein gesamtes Team für die Organsiation und reibungslose Durchführung. 

18. Juni 2022 Dritter Tag der NRW-Meisterschaft für U16 Mannschaften

Der Tag begann für uns mit einer nicht so schönen Nachricht. Tom Kolkmann musste kurz vor der Abfahrt krankheitsbedingt absagen. Jetzt zahlte sich aus, dass wir vorsorglich gleich fünf Spieler zu diesem Turnier für Vierermannschaften gemeldet hatten. So gingen heute die anderen besonders motiviert an die Bretter. Der erste Gegner war heute die Mannschaft vom Düsseldorfer SK. Den Ergebnisanfang machte Nico Glatt. Er konnte seine Partie sauber durchspielen und hatte am Ende gegen den einzig übrig gebliebenen König auf der anderen Brettseite kein Problem den ersten vollen Punkt zu holen. Leider musste Ethan Schirneck den Ausgleich für die Düsseldorfer zulassen. Heute stellte er einzügig einen Läufer ein, und angesichts der schlechten Entwicklung seiner Figuren war der Verlust nicht aufzuhalten. Für die erneute Führung sorgte Bogdan Bilovil. Bogdan konnte seine Stärke ein weiteres Mal eindrucksvoll unter Beweis stellen. Ein Endspiel mit Dame und ungleichfarbigen Läufern bei einigen Bauern blieb auf dem Brett. Bogdan konnte sich hier durchsetzen. Somit lag es jetzt an Kevin Rommel. Ein Remis würde den Mannschaftserfolg bedeuten. Und auch hier kam ein schwieriges Endspiel aufs Brett. Jeder hatte noch König, Turm und fünf Bauern. Da es um viel ging, konnte man nicht mit einem frühen Remisangebot aus Düsseldorf rechnen. Das Spiel dauerte dann über fünf Stunden, bis es am Ende doch noch unentschieden ausging. Kevin stand am Ende sicher besser, wollte den Mannschaftserfolg aber sicherstellen. Damit war Kevin sicher "Spieler des Tages" aus unserer Sicht. Endergebnis 2,5:1,5.

 

Das zweite Spiel an diesem heißen Samstag führte uns mit dem duetlcihen Sieger der Vorrunde zusammen. Die SF Brackel aus Dortmund waren deutlich favorisiert. Und diesem Anspruch wurde sie auch gerecht. Bogdan gewann sein viertes Spiel im Turnier. Hier war es wieder ein Bauernendspiel, wobei der Dortmunder Spieler noch über einen Läufer verfügte, Bogdan über einen Springer. Dieser setzte sich letztlich durch. Die anderen drei Ethan, Kevin und Nico mussten hier jeweils Niederlagen akzeptieren. Endergebnis 1:3.

 

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen gehen wir morgen ins letzte Spiel gegen Klub Kölner SF, die in der Qzualifikation Dritte wurden. Aber schon jetzt ist das ein super Ergebnis, da wir ja auch "nur" als sechste der Qualifikation ins Turnier gegangen sind. Bitte drückt den Spielern die Daumen.

17. Juni 2022 Zweiter Tag der NRW-Meisterschaft für U16 Mannschaften

An einem Tag gewinnt man, an einem anderen Tag verliert man. Das ist halt der Lauf der Zeit. Haben wir gestern noch 3:1 gewonnen, so ging das heutige Spiel gegen den SK Münster 1:3 gegen uns aus. Die Münsteraner konnten ihre Stärke heute gut an die Bretter bringen. Für den heute aus schulischen Gründen pausierenden Tom Kolkmann ging heute Nico Glatt ans Brett. Das Spiel begann auch vielversprechend. Dann aber entschied sich Nico zu einem frühen Turmausflug auf einem noch sehr gefüllten Brett. Plötzlich sah Nico die Möglichkeit eines Qualitätsgewinns, verstellte dabei aber dem eigenen Turm den Rückweg. Anstelle Qualitätsgewinn war ein Qualitätsverlust das Ergebnis der Kombination und später auch des Spiels. Für den Ausgleich sorgte Bogdan Bilovil, nachdem er sich zwischenzeitlich etwas soriteren musste. Das Spiel von Kevin Rommel war auch interessant. Er hatte im Endspiel einen Turm und einen Bauern mehr. Dafür hatte seine Gegnerin zwei Leichtfiguren (Läufer und Springer). Die Spielerin aus Münster konnte ihre Figuren auf dem inzwischen recht leeren Brett besser in Positionen bringen und das Spiel für sich entscheiden. Auch bei Ethan Schirneck sah es auf den ersten Blick lange recht ausgeglichen aus. Langsam aber sicher brachte der Spieler aus Münster seine Figuren aber besser ins Rollen, und dem entstehenden Druck konnte Ethan nicht standhalten. 

Morgen steht gleich ein Doppelspieltag auf dem Programm. 

16. Juni 2022 Erster Tag der NRW-Meisterschaft für U16 Mannschaften

Nachdem wir uns ja recht überraschend für das Finale der sechs besten U16-Mannschaften in NRW qualifziert hatten, fuhren wir heute mit großer Vorfreude ins Sauerland. Das Ziel war Nachrodt-Wiblingswerde. Der Spielort war schon einmal sehr idyllisch im tiefsten Wald gelegen, wobei allein schon die letzten Kilometer der Hin- und die ersten Kilometer der Rückfahrt ein Ereignis für sich waren. Straßen direkt am Abhang, so schmal das zwei Autos nicht aneinander vorbeikamen. Für den Fahrer ein Abenteuer. Das will sich auch nur ein Teil des Teams "antun". Drei Spieler und ein Betreuer übernachten vor Ort, zwei Spieler und ein weiterer Betreuer fahren täglich. 

Aber zurück zum eigentlich spannenden. Das Los führte uns heute gleich zum Duell der beiden Mannschaften aus Ostwestfalen-Lippe. Neben uns hatte sich in dieser Alterklasse auch die Schachakademie Paderborn qualifiziert. Wir traten in der Besetzung Bogdan Bilovil, Tom Kolkmann, Ethan Schirneck und Kevin Rommel an. Nico Glatt pausierte heute noch. Für die Führung sorgte Ethan, der sich einen Qualitätsvorteil erarbeitet hatte, und diesen dann konzentriert zum Punktgewinn verwandelte. Bogdan konnte etwas später auf 2:0 erhöhen. Sein Gegner hatte zunächst einen Bauernvorteil, und damit einen schönen Freibauern am Rand. Aber Bogdan konnte seine Dame und einen Tum auf die siebte Reihe bringen und soviel Druck aufbauen, dass der Paderborner Spieler aufgab. Tom hatte etwas Pech, als er einen "en passant"-Zug seines Gegenübers nicht sah, und damit auf die Verliererseite abbog. Aber immerhin führten wir noch mit 2:1. So hing es jetzt an Kevin Rommel an Brett vier.

Es war sicher eines der schönsten Spiele von Kevin. Er spielte sein Spiel sehr ruhig und überaus konzentriert. Mitte des Spiels konnte er eine Figur für zwei Bauern gewinnen. Und die beiden Paderborner Mehrbauern waren verbunden. Kevin blockierte diese beiden Bauern jedoch mit seinem "Mehrläufer" und konnte auf der anderen Seite seine Bauern in Bewegung bringen. Das gab den Ausschlag. Diese Bauern konnten auf ihrem Weg zur Grundreihe nicht aufgehalten werden. Punkt für Kevin. Ein schöner 3:1-Auftaktsieg. 

Am Freitag geht es gegen SK Münster.

12. Juni 2022 Zweites Relegationsspiel der ersten Mannschaft geht verloren
(Informationen von Hartmut Dürkop)
Das Spiel gegen Brake-Bad Driburg ging leider mit 3,5:4,5 verloren. Frank Erfeldt remisierte vor Rigobert Ophoff, der einen Mehrbauern bei ungleichfarbigen Läufern nicht verwerten konnte. Bevor Andreas Bünte endlich den fest verbuchten Punkt einsacken konnte, musste Kirsten Bünte schon aufgeben. 2:2 und der Rest sah gut aus für uns: Titus Stevens hatte einen Bauern mehr, Sebastian Peter hatte bei Druckspiel eine Qualität mehr, Jens Hanswillemenke stand solide und Friedhelm Pohlmann hatte die Qualität mehr für 2 Bauern. Es war nur Sebastian, der seinen Punkt einfahren konnte. Titus setzte zu sehr auf seinen Freibauern, den er für den Mehrbauern eingetauscht hatte. Doch. der gegnerische König konnte diesen aufhalten und war dann näher an Titus' Restbauern als Titus selbst den gegnerischen Freibauern einsacken würde. Also Aufgabe. Jens stand bis zum 39. Zug gut. Doch mit dem 40. Zug opfert der Gegner einen Turm, der Jens in die Springergabel auf König und Turm zwingt. Die aktivere Königsstellung des Gegners gab nun den Ausschlag zu dessen Sieg. Nun hing alles am Mannschaftsführer. Friedhelm nutzte nicht alle Chancen, die der Gegner ihm bot, dann wurden die Mehrbauern in Verbindung mit dem Läuferpaar immer stärker. Der Springer musste sich für den ersten durchlaufenden Bauern opfern. Für den zweiten durchlaufenden Bauern konnte Friedhelm auch seinen Freibauern durchlaufen. Der Gegner konnte im Dame-Läufer gegen Dame-Turmendspiel ein Dauerschach erreichen. Jetzt können wir nur noch abwarten, wie das Spiel der anderen beiden Gruppen-Gegner am 26. Juni ausgeht, und was das letztlich alles bedeutet. Da warten wir dann auf die Bekanntmachung des Spielleiters. 

11. Juni 2022 Abschluss-Spieltag der U10 in Oelde

(Informationen von Karsten Döding)

Am heutigen Samstagnachmittag ging es mit der U10-Mannschaft zum letzten Spieltag der Saison nach Ennigerloh-Oelde. Johanna Gök konnte heute leider nicht dabei sein, das bedeutete dass die drei Jungs – Alexander Döding, Nick Maruhn und Aaron Cetin - für Johanna mitkämpfen mussten. Und das haben die drei wirklich gut gemacht.

Im ersten Spiel ging es gegen den Tabellenzweiten Lippstadt. Brett 3 mussten wir kampflos abgeben. Aaron an Brett 4 konnte seinem Gegner schnell die Dame und weitere Figuren abnehmen und die Partie sicher gewinnen. Alexander an Brett 1 hatte auch eine sichere Partie gespielt und dann auf den entgegengesetzen König einen Angriff gestartet, den der Gegner

nur mit Materialverlust abwehren konnte. Es folgte dann eine sehenswertes Matt mit dem gegnerischen König in der Mitte. Nick an Brett 2 hatte einen schweren Gegner und war die ganze Partie in der Defensive. Er hat gut und am längsten gekämpft, das Matt war dann

aber irgendwann nicht mehr vermeidbar. Also ein 2:2 was für uns einen Erfolg bedeutet!

 

Im Abschlussspiel ging es an 3 Brettern gegen 3 Spieler aus Ennigerloh-Oelde. Da haben wir uns schon etwas ausgerechnet und die 3 haben es auch souverän realisiert. Nick konnte als erster gewinnen, dann waren Aaron und Alexander fast zeitgleich erfolgreich fertig. Also ein souveräner 3:0 Sieg zum Abschluss der Saison.

 

Damit haben wir ein ausgeglichenes Punktkonto mit 7:7 und sind im guten Mittelfeld gelandet.

Vielen Dank an Johanna, Aaron, Nick und Alexander für das erfolgreiche Mitwirken. Jetzt beginnen die Ferien und im Herbst dann hoffentlich wieder die U12-Saison!

11. Juni 2022 U20: 2:4-Niederlage im letzten Gruppenspiel

(Informationen von Jens Hanswillemenke)

Nachdem es in der U20-Verbandsliga bis dato optimal gelaufen war, ging im letzten Gruppenspiel am Samstag nicht mehr allzu viel. Die 2:4-Abschlussniederlage gegen den Brackweder SK bleibt für die Aufstiegsrunde zur NRW-Liga gleichwohl bedeutungslos, denn hier wird nur der 5:1-Erfolg gegen Lippstadt mit übernommen.

Im Vorfeld kostete zunächst eine Zerrung den sechsten Spieler. Das 0:1 machte Nico Glatt mit einer sauber angelegten Partie in üblicher Rekordzeit wett. Dafür musste Tom Kolkmann nach einem Figurenverlust vorzeitig die Segel streichen. Den neuerlichen Ausgleich besorgte Kevin Rommel, der am Damenflügel durchbrach und dort entscheidendes Material einkassierte. Am sechsten Brett hielt Luis Wittreck seine Partie gegen einen deutlich älteren Kontrahenten zunächst mindestens im Gleichgewicht, ehe dann die Diagonale auf König und Dame das Geschehen zu seinen Ungunsten entschied. Auch für Ethan Schirneck gab es abschließend nichts mehr zu holen, auch wenn er nach einem Figurenverlust bei insgesamt reduziertem Material noch einige Zeit in die Trickkiste griff.

04. Juni 2022 Bogdan Bilovil ist offiziell Fide-Meister

Wir dürfen Bogdan herzlich zum Titel "Fide-Meister" gratulieren. In Turnieren werdet ihr jetzt vor seinem Namen das Kürzel "FM" sehen. Mit seinem guten Abschneiden bei der Europameisterschaft Anfang April und dem Ansteigen seiner ELO auf über 2.300 Punkte hat er sich diesen Titel redlich verdient. Wenn ich mich richtig erinnere, dürfte Bogdan damit der erste Spieler in unserem Verein haben, der diesen Titel tragen darf. Also nochmals: herzlichen Glückwunsch, Bogdan. 

03. Juni 2022 Teutocup in Halle, zwei von uns am Start...

und Bogdan Bilovil gewinnt das Turnier. Beim Teutocup handelt es sich um ein ähnliches "Turnier wie "unser" Regionalpokal. Einige Vereine im Teutoburger Wald West spielen monatlich an ihren Vereinsabenden ein Blitzturnier mit der Bedenkzeit 3 Minuten plus 2 Sekunden pro Zug aus. Das besondere daran ist, dass die Turniere für die Blitz-ELO ausgewertet werden. Ein interessantes Moddell, wenn man eine solche ELO haben möchte. Das Turnier ist jedenfalls sehr zu empfehlen. Der nächste Spieltag ist der 01. Juli in Versmold, eventuell sogar draußen unter freiem Himmel. Einzige Voraussetzung ist, dass man über eine FIDE-ID verfügt. Wer die noch nicht hat, kann die einfach und kostenlos beantragen. Bei Interesse meldet Euch bitte bei Thomas Bergmann. 

Zurück zum Turnier. Es waren 13 Spieler vor Ort, und für jede Spielstärke gab es passende Gegner. Bogdan gab einen halben Punkt ab und gewann alle anderen Spiele. Besonders beeindruckend war sein Spiel in Zeitnot und in vergleichsweise ausgeglichenen Situationen. Mit seiner Ruhe und Klasse konnte er nahezu jedes Gegenspiel abwehren und in einen Vorteil verwandeln. Thomas Bergmann belegte den zehnten Platz und war damit eigentlich zufrieden, wobei ein Platz weiter vorn durchaus drin gewesen wäre. 

02. Juni 2022 Bogdan Bilovil gewinnt das Monatsblitzturnier Juni

Dvor Markus Schirmbeck (Halle), Karsten Döding, Frank Erfeldt, Heinz Dieter Brummel, Thomas Bergmann, Ethan Schirneck, Rigobert Ophoff, Alexander Döding und Lily Schirmbeck. 

29. Mai 2022 U10 unterliegt Bielefelder SK

Am Sonntag fand ein Nachholspiel aus der U10-Verbandsliga statt. Zum Vierermannschaftskampf sind wir mit zwei Spielern angereist, und wir haben mit drei zu null verloren. Mehr Zahlen gehen wohl nicht. Wir konnten nur mit Nick Maruhn und Aaron Cetin antreten. Beide verloren leider ihre Spiele. Aber wichtig ist vor allem die gewonnene Erfahrung in Mannschaftsspielen. In der nächsten Runde wirds bestimmt wieder erfolgreicher. 

29. Mai 2022 Erste Mannschaft macht den ersten Schritt in den Abstiegsstichkämpfen

Immer noch besteht ja die Unsicherheit, wieviele Mannschaften die Verbandsligen verlassen müssen. Um die Reihenfolge der in Frage kommenden Mannschaften zu ermitteln, laufen jetzt Stichkämpfe. In der Runde der Drittletzten muss sich unsere Mannschaft gegen Brakel-Bad Driburg und Hücker-Aschen durchsetzen. Platz eins in dieser Runde wird wohl das "Muss" sein, wenn wiruns überhaupt Chancen ausrechnen dürfen. 

Heute stand das Spiel in und gegen Hücker-Aschen auf dem Programm. Das Resultat war ein sauberer 6:2-Auswärtserfolg. Nur Titus Stevens an Brett eins verlor sein Spiel. Kirsten Bünte und Frank Erfeldt spielten Remis und Sebastian Peter, Marcus Otto, Jens Hanswillemenke, Rigobert Opfhoff und Andreas Bünte holten ganze Punkte. Am 12. Juni steht dann das Heimspiel gegen Brakel-Bad Driburg auf dem Programm und dann gilt es abzuwarten, wieviele Absteiger es gibt. 

22. Mai 2022 Doppelsieg in Künsebeck

Unsere Schachfreunde aus Künsebeck richteten heute bereits zum 11. Mal das Hans-Lindlar-Gedächtnisturnier aus. Dazu sind regelmäßig die Vereine aus dem Verband Teutoburger Wald West eingeladen, sowie weitere befreundete Vereine aus der Region. Auch wir gehören dazu, darüber freuen wir uns immer sehr. In diesem Jahr gab es eine Rekordbeteiligung. 38 Spieler*innen waren gemeldet. Von unserem Verein waren wir zu fünft. Und wir können mit unserem Abschneiden sehr zufrieden sein. Den ersten Platz belegte am Ende Bogdan Bilovil. Sieben Siege aus sieben Partien war die blütenweiße Ausbeute und ein souveränder Sieg. Zweiter wurde Sebastian Peter mit sechs Punkten aus sieben Spielen. Sebastian zog nur im direkten Duell mit Bogdan "den kürzeren. Thomas Bergmann reihte sich genau in der Mitte ein. Es war Platz 19 mit 3,5 Punkten. Nico Glatt und Ethan Schirneck waren nicht ganz zufrieden. Sie rangierten jenseits der 30. 

21. Mai 2022 Drei Siege für unsere Jugendmannschaften gegen Gütersloh in den U10 und U20-Verbandsligen
(Informationen von Karsten Döding (U10) und Jens Hanswillemenke (U20)
U10:
Nachdem wir die erste Doppelspielrunde in Paderborn mangels Spieler absagen mussten, fand heute unser erster realer Spieltag der U10 gegen Gütersloh 1 und 2 statt. Wir sind in der Besetzung Alexander Döding, Nick Maruhn, Johanna Gök und Aaron Cetin angetreten, für Aaron und Johanna war es der erste Mannschaftswettkampf. Gütersloh hatte aufgrund anderer Termine Probleme bei der Aufstellung, so gingen die Bretter 1 und 2 gegen Gütersloh 1 kampflos an Alex und Nick. Aaron an Brett 4 hat sein erstes Spiel auch schnell gewonnen und auch Johanna konnte ihren ersten Sieg einfahren. Also ein klarer 4 zu 0 Sieg für uns!
Danach ging es gegen Gt 2, hier hat Johanna kampflos gewonnen. Alex konnte seinen Gegner schnell überspielen und gewinnen! 2:0. Auch Aaron konnte seine Partie wieder gewinnen, 3:0. Nick spielte in einer sehr wechselvollen Partie und konnte letztendlich auch gewinnen. Also 2 x 4:0 gegen Gütersloh gewonnen, ein toller Spieltag für alle 4 Kids und die ersten Mannschaftserfolge für Aaron und Johanna. Nächsten Sonntag 29.5. geht es nach Bielefeld. Ein sicherlich deutlich schwierigerer Gegner.

 

U20: Am vorletzten Spieltag der Verbandsliga hat die Rhedaer U20-Mannschaft am Samstag vorzeitig die Aufstiegsrunde zur NRW-Jugendliga erreicht. Ausschlaggebend dafür war ein 3,5:2,5-Erfolg beim ersatzgeschwächten Gütersloher SV.

Da bei den Gastgebern die Bretter eins und sechs frei blieben, nahmen Kirsten Bünte und Bogdan Bilovil ihren Punkt jeweils kampflos in Empfang. Parallel stand das Brett bei Nico Glatt vorzeitig in Flammen. Nach einem Figurenopfer drangen seine Schwerfiguren massiv in die weiße Königsstellung ein, wo sie über die e-Linie und die dritte Reihe zum entscheidenden Schlag ausholten und das 3:0 bescherten. Nach dreijähriger Schachpause kam Dimitriy Ovetskyy zunächst ordentlich aus der Eröffnung. Beim Übergang ins Mittelspiel ging dann aber eine Figur verloren und das Spiel an den GSV. Ehe es noch einmal knapp werden konnte, heimste dann Kevin Rommel das Remis zum Gesamtsieg ein. Im Endspiel mit Turm und ungleichfarbigen Läufern kam in der Endstellung keine Partei mehr für einen Sieg infrage. Abschließend kämpfte Ethan Schirneck nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung und einem taktischen Schlag noch lange um den Ausgleich und wäre fast mit einer Stellungswiederholung belohnt worden. Letztlich setzte sich der Weiße dann aber doch noch mit Mühe und Not durch.

16. Mai 2022 Ergebnisdienst ist ausgefallen

Viele Mannschaftsspieler schauen oft und gern im Ergebnisportal beim Schachbund NRW nach, wie die Mannschaften in der eigenen Liga, in der Region oder in ganz NRW gespielt haben. Auch für "Funktionäre" sind diese Seiten wichtig, um Mitglieder an- und abzumelden oder Daten zu ändern. Seit Sonntag klappt das alles nicht. Der Schachbund NRW benutzt eine Lösung, für die der Schverband Württemberg verantwortlich zeichnet. Und von dort kam die Information, dass es einen Cyberangriff gegeben habe. Man arbeite jetzt aber an der Wiederherstellung der Daten. 

15. Mai 2022 Die dritte Mannschaft steigt in die Bezirksliga auf, hoffen wir mal

Vor dem letzten Spieltag stand die dritte Mannschaft auf einem guten dritten Platz, und war im ausstehenden Spiel gegen Herzebrock-Clarholz favorisiert. Gleichzeitig sah der Spielplan vor, dass die Mannschaften auf den Plätzen 1 und 2, Ennigerloh-Oelde und Ubbedissen, direkt gegeneinander antreten sollten. Sie würden sich also gegenseitig Punkte abnehmen. Würde Rheda also seine "Hausaufgaben" machen und gewinnen, wäre der Aufstieg in die Bezirksliga sportlich gesichert. Offen wäre nur die Platzierung, ob auf 1 oder 2. Früh zeichnete sich ab, dass Rheda gar nicht mehr würde eingreifen müssen. Herzebrock-Clarholz musste den Mannschaftskampf bereits im Vorfeld aufgeben, da ihr Spiellokal im Rahmen der Landtagswahl als Wahllokal benötigt wurde. Ein Ausweichen nach Rheda funktionierte leider auch nicht, da auch unser Spiellokal bereits anderweitig vergeben war. Nun musste in den Modellrechnungen berücksichtigt werden, dass bei Punktgleichheit auf den ersten drei Plätzen die Brettpunkte gegen Herzebrock-Clarholz von allen beteiligten Mannschaften rausgerechnet werden. Leider war der Ergebnisdienst ausgefallen, so dass wir auch das Parallelergebnis nicht sahen. Wie sich später herausstellte, war der Ergebnisdienst ausgefallen. Später erfuhren wir, dass auch das zweite Spiel nicht stattfand. Ennigerloh-Oelde gewann ebenfalls kampflos. Nun wird die Rechnerei noch schwieriger, da jetzt auch die Ergebnisse der punktgleichen Mannschaften gegen Ubbedissen "aus der Wertung fallen". Die dirtte Mannschaft müsste es dennoch geschafft haben, aber warten wir die offizielle Berechnung und Bekanntmachung des Spielleiters ab.

08. Mai 2022 Letzter Spieltag in der Verbandsklasse  - Die zweite Mannschaft schafft den direkten Klassenerhalt

Heute ging es in den letzten Spieltag in der Verbandsklasse. Wie eine Woche zuvor die erste Mannschaft in der Verbandsliga, stand auch die zweite Mannschaft zu Spielbeginn auf einem Platz, der die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Ein richtiges Finale also. Leider musste Gisbert Koch in der Vorbereitung viele Absagen seiner Stammspieler verkraften. So traten am Ende nur vier Spieler aus der "Stamm-Acht" an, ergänzt wurde die Mannschaft durch vier Ersatzspieler. Unser heutiger Gegner, die Blauen Springer aus Paderborn, schrieben immerhin sieben Namen ihrer Bestbesetzung auf die Spielberichtskarte, und "nur" einen Ersatzspieler. Dann wurde aber deutlich, dass sie aber nur sechs Spieler auch ans Brett brachten. Damit hatten Andreas Bünte an Brett 2 und Thomas Bergmann an Brett 5 kampflos gewonnen, und wir gingen mit 2:0 in Führung. Dennis Kröger-Witherington und Johann Martens konnten ihre Spiele gewinnen und so stand es bald 4:0. Das sollte doch wohl eine Vorentscheidung sein? Das Mannschaftsremis war zwar schon sicher, für den Klassenerhalt musste aber ein Sieg her. Klar war zu diesem Zeitpunkt nur, dass Paderborn nicht mehr gewinnen und sich damit retten konnte. Voraussetzung für all diese Überlegungen war, dass der bisherige Tabellendritte in seinem letzten Spiel in Ubbedissen nicht punktet. Jetzt kam aber die starke Zeit unserer Gäste. Ethan Schirneck verlor, damit nur noch 4:1. Die nächste Entscheidung fiel am Brett von Andreas Schneider. Auch er verlor. Nur noch 4:2. Es verblieben die Bretter von Oskar Merle und Gisbert Koch. Oskar stand im Endspiel schonschlecht. Zwei Bauern hatte er weniger, aber er kämpfte auf recht aussichtslosem Posten. Die Partie ging auch später verloren.  Blieb noch das Spiel von Gisbert Koch. Es passte zum letzten Spieltag, dass ausgerechnet der Mannschaftsführer die Verantwortung übernehmen musste, den letzten halben Punkt für den Mannschaftssieg sicherzustellen. Es gelang ihm, das Endspiel ausgeglichen zu halten, und den halben Punkt zu sichern. Damit hatten wir gewonnen und mussten jetzt zum Spiel des TuS Eichholz-Remmighausen gegen Ubbedissen schauen. Dort hatte inzwischen Ubbedissen deutlich mit 6,5:1,5 gewonnen. Das bringt uns auf Platz 3 und somit zum sicheren Klassenerhalt. Zur Sicherheit warten wir aber die Mitteilung des Spielleiters noch ab. Es haben sich schließlich schon häufiger in dieser Saison Verhältnisse geändert. Aber wir sind zuversichtlich.  

07. Mai 2022 Ein großer Erfolg im Jugendschach: U16-Mannschaft gehört beim Qualifikationsturnier zu den besten sechs Mannschaften in Nordrhein-Westfalen und qualifiziert sich für das Finalturnier

Heute können wir uns über eine besondere Leistung freuen. Als Nachrücker durften wir am U16-Qualifikationsturnier NRW teilnehmen. Aus 15 Mannschaften aus ganz Nordrhein -Westfalen sollten sechs Finalisten ermittelt werden, die am Fronleichnams-Wochenende im Rundenturnier den NRW-Meister und die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft ermitteln, dann im „langen Turnierschach“. Heute wurden sieben Schnellschachrunden mit der Bedenkzeit 15+5 gespielt. Es war ein wirklich spannender und am Ende erfolgreicher Tag.

Wir haben in der Aufstellung Bogdan Bilovil, Tom Kolkmann, Ethan Schirneck, Kevin Rommel und Nico Glatt gespielt. Kevin und Nico haben sich am Brett 4 abgewechselt. 

Es begann in der ersten Runde mit einem 3:1 Sieg gegen den Düsseldorfer SK. Nur Kevin hatte unglücklich verloren. 

In der zweiten Runde kam es zum OWL-Duell gegen die SchachAkademie Paderborn. Tom verlor auf Zeit. Beim Stand von 2:1 für uns lagen dann die Nerven beim Spiel von Ethan bereits blank. Der Spieler von der SAK stand deutlich besser, griff aber daneben, als er seinen König und einen zu schlagenden Bauern gleichzeitig berührte - ein Verlustzug. Das sah er, und wollte ändern, aber auch der Schiedsrichter entschied, dass der Bauer zu schlagen sei. Das brachte Ethan dann bald danach den Sieg. Ein etwas glücklicher Sieg, aber in einem Turnier gleicht sich so etwas irgendwann mal aus. Wir hatten jedenfalls schon mal 4:0 Punkte. 

In der dritten Runde ging es dann gegen den Kölner SV. Die Mannschaft war sehr gut und vor allem ausgeglichen besetzt. Wir hatten sie als Favoriten im Spiel gesehen, und das haben sie dann auch umgesetzt. Obwohl tatsächlich etwas für uns drin war.  Ethan verlor früh die Qualität und später die Partie. Auch Kevin verlor sein Spiel. Bogdan verkürzte und Tom hatte dann ein besseres Endspiel auf dem Brett. Er konnte es aber in seiner verbliebenen Zeit nicht gewinnen. Statt 2:2 somit 1:3. Wie gesagt, im einem Turnier gleichen sich Glück und Pech häufig aus. Tabellenplatz 3. 

In der vierten Runde war Bocholt der Gegner. Ein vielleicht richtungsweisendes Spiel. Wir waren nach der Aufstellung zwar leicht favorisiert, aber auch Bocholt hatte bis dahin bereis zwei Spiele gewonnen. Nico sorgte für die Führung. Dann hatte sich überraschend Bogdan bei der Stellung vertan und verlor. Auch Ethan verlor. Und wieder war Tom in Zeitnot. Inzwischen schien er sich aber an die Bedenkzeit von 15+5 gewöhnt zu haben, und er konnte gewinnen. Spielstand 2:2. Wir fallen auf den 5. Platz zurück, aber es deutete sich ein enges Rennen an. Zu diesem Zeitpunkt lagen zwischen Platz 2 und 12 nur 2 Mannschaftspunkte. 

In der fünften Runde spielgen wir gegen SK Münster. Das durfte nicht verloren gehen, hatte doch auch Münster bis dahin gut gespielt. Bogdan und Ethan sorgen für das 2:2. Damit liegen wir wieder auf Platz 3

Nun, in Runde 6, ging es gegen die stärkste Mannschaft im Turnier. Die SF Dortmund-Brackel waren unser Gegner. Als erstes verlor Ethan, dann musste sich Bogdan mit einem remis zufrieden geben. Grund war ein Dauerschach. Auch Nico und Tom verlieren, damit klares 0,5:3,5 und Fall auf Platz 9.

Die Spannung war nun, wen wir jetzt in der letzten Runde bekommen. Wildes hin und her-Rechnen im Analysebereich, spekulieren. Dann meldet sich der Computer: und er lost uns zu, was keiner von uns auf dem Schirm hatte: spielfrei. Gut für die Mannschaftspunkte, schlecht für die Zweitwertung? Nun mussten wir zuschauen, was unsere "Konkurrenten" auf die Bretter zaubern. 

Am Ende waren SK Münster, wir und die SG Porz mit 8:6 Punkten gleichauf. Als Zweitwertung galt Sonneborn Berger, und da hatte Münster als 5. 105 Punkte, wir 104 und Porz 101. Damit waren wir Sechster in der Abschlusstabelle und wir haben uns für das Finalturnier der sechs besten U16-Mannschaften in Nordrhein-Westfalen am Fronleichnams-Wochenende  am Ahorn im Sauerland qualifiziert. Ein riesiger Erfolg für die U16 und auch für unseren Verein. Wenn man den Überflieger aus Brackel weglässt (Sieger mit 14:0 Punkten) lagen wir nur zwei Mannschaftspunkte hinter Platz 2.

Man darf auch berücksichtigen, dass wir die einzige Mannschaft in den ersten sechs waren, die gegen alle anderen von 1-5 gespielt haben. Das unterstreicht noch einmal die Leistung unserer fünf Spieler. 

Hartmut Dürkop und Thomas Bergmann hatten als Betreuer einen wirklich angenehmen Tag, in einem Turnier, das von der Schachjugend NRW wirklich vorbildlich organisiert war. Nochmal zum Schluss: herzlichen Glückwunsch und vielen Dank ans Team.

06. Mai 2022 Teutocup in Werther

Einige Vereine im Schachbezirk Teutoburger Wald haben seit einiger Zeit eine Turnierserie ins Leben gerufen, die dem Regionalpokal, den wir mit Beelen, Beckum und Ennigerloh-Oelde spielen, in etwa gleicht. Im Bezirk TWW spielen einige Vereine eine Blitzturnierserie aus, die sogar Blitz-Elo-ausgewertet wird. Am Turnier am Freitag haben von uns Bogdan Bilovil und Thomas Bergmann teilgenommen. Während Thomas im Bereich seiner Setzlistenposition 15 herum spielte, mal besser - mal schlechter, setzte sich Bogdan früh an die Spitze. Bogdan konnte dann am späten Freitag das Turnier nach 13 Runden nach 11 Siegen und zwei Remisen mit einem Punkt Vorsprung auf Dr. Karl Ulrich Goecke gewinnen. 

05. Mai 2022 Bogdan Bilovil gewinnt Monatsbiltzturnier Mai

Ungeschlagen, mit sieben Punkten aus sieben Spielen, setzte sich Bogdan erneut durch. Ihm folgten Heinz Dieter Brummel und Thomas Biernath (SF Verl). Es folgten Frank Erfeldt, Ethan Schirneck, Alexander Döding (sehr gutes Ergebnis der beiden Jugendspieler), Daniel Grusdas, Rigobert Ophoff, Thomas Bergmann und Gisbert Koch. 

01. Mai 2022 update "Hausaufgsaben  erledigt"  Erste Mannschaft gewinnt gegen Sieker und trotzdem Abstiegs-Relegation?

Am letzten regulären Spieltag der Verbandsliga stand das Spiel gegen Sieker Bielefeld auf dem Programm. Für beide Mannschaften ging es noch um was. Während Sieker als Zweiter mit einem Auge Richtung Tabellenführung und Aufstiegsmöglichkeit schauen konnte, ging es für uns, eine mögliche Teilnahme an der Relegationsrunde um den Abstieg zu vermeiden. Beide mussten somit an einem Sieg im Mannschaftskampf interessiert sein.

Relativ früh gingen wir mit 3:1 in Führung. Sebastian Peter und Frank Erfeldt hatten ihre Spiele gewonnen, Jens Hanswillemenke und Rigobert Ophoff steuerten jeweils ein Unentschieden bei. Kirsten Bünte erhöhte auf 4:1. Das war ein wichtiger Meilenstein, brauchten wir doch jetzt aus drei noch laufenden Spielen noch einen halben Punkt. Markus Otto verlor, und damit konnte Sieker auf 4:2 verkürzen. Klarheit brachte dann der Sieg von Titus Stevens an Brett eins. In einem seltenen Bauern-Endspiel, bei dem jeder nur noch zwei Springer auf dem Brett hatte, konnte Titus seine Springer besser aktivieren und damit das Spiel und den Mannschaftskampf entscheiden. Im letzten Spiel erreichte Friedhelm Pohlmann ein sehr glückliches Remis. Somit ging das Spiel mit 5,5:2,5 für uns aus. Ob das reicht, die Abstiegsrelegation zu vermeiden, entscheidet sich vor allem im noch laufenden Spiel zwischen Geseke und Minden. Minden erreichte dort ein 4:4 Unentschieden, und schob sich damit mit 1,5 Brettpunkten an uns vorbei. Jetzt fehlt in der Tabelle nur noch das Ergebnis zwischen Herford und Elsen. Hier müssen wir von einem Herforder Sieg ausgehen, was uns auf einen Relegationsplatz schiebt. Letztliche Sicherheit wird die Information des Spielleiters OWL geben, die wir nach Abschluss des Spieltages erwarten.  

30. April 2022 Dickes 5:1-Ausrufezeichen der U20 gegen Tabellenführer Lippstadt
(Informationen von Jens Hanswillemenke)

Obwohl einige Stammkräfte fehlten, gab die U20 am Samstagnachmittag beim LSV Turm Lippstadt eine eindrucksvolle Visitenkarte ab und setzte gegen den Tabellenführer ein dickes 5:1-Ausrufezeichen.

Für die Führung sorgte wie schon in Werther Alex Döding. Er nutzte die sich bietende Chance sofort aus, ließ den schwarzen König wandern und schloss sicher zum 1:0 ab. In einem wilden Schlagabtausch behielt anschließend auch Nico Glatt die Oberhand und sorgte damit für die erste Überraschung. Eher erwartungsgemäß verlief das Geschehen an Brett sechs. Der nachnominierte Bogdan Bilovil dominierte mit seinen Schwerfiguren die Partie, drang mit zwei Türmen auf der achten Reihe ein, brachte den in die Mitte fliehenden König zur Strecke und bestätigte den starken Eindruck, den er als Monatsblitzsieger zuvor schon hinterlassen hatte. Die vielleicht spektakulärste Partie ging aber an Luis Wittreck. Unbeeindruckt vom großen Altersunterschied und einigen gegnerischen Drohungen, spielte der U12er seinerseits ungerührt auf Matt – und drang damit tatsächlich zum 4:0 durch. Dass Tom Kolkmann vorne eine schwierige Position im Gleichgewicht hielt und Ethan Schirneck abschließend ebenso ein Remis gegen den Lippstädter DWZ-Favoriten davontrug, rundete den rundum gelungenen Rhedaer Nachmittag ab.

27. April 2022 Anpassung des Hygienekonzepts

Seit Anfang April gilt eine neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW, dass viele Zugangsbeschränkungen und andere Vorgaben aufgehoben hat. Der Schachbnd NRW hat sich dem angeschlossen, und hat aktuell sein Hygienekonzept zurückgezogen, so dass es seitens des Schachbundes NRW keine Regelungen hierzu gibt. Unter Berücksichtigung dessen und unter berücksichtigung des noch aktellen Konzepts unserer Gastgeber, haben auch wir unser Hygienekonzept angepasst. Danach gibt es jetzt keine Zugangsbeschränkungen mehr (weder 2G noch 3G). Am Brett entscheidet jede Spielerin, jeder Spieler selbst, ob sie oder er eine Maske tragen möchte. Wenn man das Brett verlässt, ist im Spielraum das Tragen einer Maske weiter vorgegeben, da hier die Abstände von 1,5 Metern nicht immer eingehalten werden. Wir bitten, diese Regelungen zu beachten und weiterin um größte Sorgfalt, da Corona nach wie vor nicht ausgestanden ist. 

 23. April 2022 Abschlusstag der NRW-Jugendeinzelmeisterschaften

(Informationen von Karsten Döding)
Alexander war vor dem Spieltag 9. punktgleich mit seinem Gegner Timur Akcapinar 1204 DWZ der 8. war. Beide kennen sich von der letzten NRW (damals remis) und vom Tagesturnier in Münster vor ein paar Monaten, wo Alex gewinnen konnte.
Es ging bei beiden um die goldene Ananas und trotzdem wurde es die längste Partie der U10. Nach rund 2,5 Stunden wollte Alex bei leicht vorteilhafter Stellung in eine forcierte Abwicklung, hat die Stellung dabei aber nicht richtig eingeschätzt. Daraus resultierte leider eine Niederlage gegen einen gleichstarken Gegner. Damit hat Alex 4,5 aus 9 geholt, Platz 14 und damit etwas schlechter als letztes Jahr. Aber wie knapp alles war merkt man daran, dass es bei Remis Platz 8, also Startplatz, gewesen wäre. Und bis zu dieser Variante war das Spiel ausgeglichen. Trotzdem ein Lob für eine gute kämpferische Einstellung in der gesamten Woche. Es waren nur Kleinigkeiten, die bei den Verlustpartien fehlten. Alex gehört mit dem Ergebnis zu den Top 15 der U10 in NRW und durfte das 2. Mal in Folge bei der NRW-Meisterschaft auf der Kranenburg dabei sein. Nächstes Jahr muss er dann als Jungjahrgang in der U12 angreifen

22. April 2022 Vorletzter Tag bei den NRW-Jugendeinzelmeisterschaften

(Informationen von Karsten Döding)

Alexander musste heute Morgen gegen Phillip Allen DWZ 1439 ran, gegen den er noch keine offizielle Turnierpartie gewinnen konnte. Phillip Allen war 2020 als Sieger Sebnitz inoffizieller Dt. Meister U8 und hatte letztes Jahr dafür einen Freiplatz bei der Dt. U10 Meisterschaft erhalten. Dieses Jahr muss auch er sich qualifizieren über NRW. Alexander hat bewusst eine scharfe Variante mit schwarz gewählt, denn nur ein Sieg hätte ihm noch eine theoretische Quali-Chance belassen. Aber Phillip hat seine rund 230 DWZ Vorsprung am Brett ausgespielt, so dass Alex immer etwas im Nachteil war. Mit gedrückter Stellung und Qualität und Bauern weniger hat er aufgegeben. Damit wurde Alex wieder auf Platz 14 einsortiert, von Platz 7 am Vortag. Da merkt man auch wie eng alles ist.

Am Nachmittag war der Gegner Friedrich Rehfeldt aus Münster, 1030 DWZ. Auch diese Partie musste Alex mit Schwarz spielen. Nach ausgeglichener Eröffnung konnte Alex den Fehler seines Gegners ausnutzen, eine Figur gewinnen und einen Königsangriff starten. Ein souveräner Sieg am Nachmittag! Damit steht Alex bei 4,5 aus 8. Auf welchen Platz er sich vorgeschoben hat, steht noch nicht fest. Morgen in der letzten Runde müsste er dann wieder Weiß haben. Die Auslosung steht noch nicht fest.

21. April 2022 Vierter Tag der NRW-Jugendeinzelmeisterschaften

(Informationen von Karsten Döding)
Nach dem gestrigen Solo-Spieltag stand heute wieder eine Doppelrunde auf dem Programm. Alexander hatte endlich mal wieder Weiß und zwar gegen Emil Oliver Schwetz aus Münster, aktuell noch DWZ-los aber zu dem Zeitpunkt punktgleich mit Alexander Döding (2 aus 4).

Alex konnte eine richtig gute, offensive Partie gestalten und ohne erkennbare Fehler spielen! Nachdem er mehrere Bauern gewinnen konnte, wurden nach und nach die Figuren getauscht, so dass er relativ locker das Endspiel gewinnen konnte. Eine richtig gute Partie von Alexander. Mit den 3 aus 5 war er wieder "dran".

In der Nachmittagsrunde ging es nochmal mit Weiß diesmal gegen Anna Heidtkamp aus Düsseldorf, 1116 DWZ, die einen Freiplatz für die U10w Dt. Meisterschaft bereits inne hat und als Vorbereitung bei den NRW-Jungs mitspielt. Alex konnte seine Lieblingseröffnung spielen und hatte gleich nach 8 Zügen eine vorteilhafte Stellung. Leider hat er die taktisch richtige Abfolge nicht gesehen, sonst hätte er wahrscheinlich die Partie gewonnen.

Der 2. beste Zug führte dann zu mehreren Figurtauschen und die Partie verflachte in eine Remisstellung. Nach 2 umkämpften Stunden gab es eine Stellungswiederholung und somit ein Remis. An sich gegen die starke und erfahrene Gegnerin (TN Dt. und Europameisterschaften) ein gutes Ergebnis, mit dem Wissen dass mehr drin war trotzdem etwas schade. Denn dieser fehlende halbe Punkt fehlt zum geteilten 3. Platz. Alex ist mit seinen 3,5 jetzt mit mehreren Spielern punktgleich, nach Buchholz auf Platz 7.

Zur "Belohnung" muss er morgen gegen den Tabellendritten Phillip Allen mit schwarz antreten, der heute etwas überraschend verlor und auch "nur" 4 Punkte hat.

20. April 2022 Dritter Tag der NRW-Jugendeinzelmeisterschaften
(Informationen von Karsten Döding)
An diesem sonnigen Tag konnte jeweilig individuell das schöne Wetter genossen werden, da für die U10 die 4. Runde erst um 14.00 angesetzt war. Für uns bedeutete es lange ausschlafen können und ein netter Spaziergang in der Altstadt von Goch.

Für Alexander ging es nach den beiden verlorenen Spielen am Dienstag heute darum, wieder in die Erfolgsspur zu kommen, dafür war aber der Gegner schon sehr stark. Der heutige Gegner war Dakxwin Sutharjan aus Brackel, der mit seinen 8 Jahren bereits erstaunliche 1277 DWZ hat. Also sogar rund 70 DWZ mehr als Alex.

Für Alex war es heute bereits das 3. Spiel mit schwarz (bei 4 Spielen). Gegen das Mittelgambit seines Gegners war Alexander gut vorbereitet und konnte die Eröffnung ausgeglichen gestalten. Dann klagte Alex aber über große Kopf- und Bauchschmerzen und hat erst einmal rund 10 Minuten an der frischen Luft verbracht. Er hat dann aber selber entschieden es nochmal zu probieren und sich trotz der Beschwerden wieder an das Brett gesetzt.

Es wurde eine interessante Partie mit Angriffen von beiden Seiten, Alex hat eine Qualität geben müssen, dafür aber einen sehr aktiven Springer behalten, der in der gegnerischen Stellung "getanzt" hat. Sowohl Dakxwin wie auch Alexander haben auf das Matt gespielt, Alex war dabei dann einen Zug schneller. Ein sehr erfreulicher Sieg gegen einen starken Gegner und das bei den Beschwerden zeugt von einem guten Kampfgeist von Alexander! Damit ist er mit 2 aus 4 aktuell auf dem 11. Platz und morgen darf er endlich wieder mit weiß spielen!

19. April 2022 Zweiter Tag der NRW-Jugendeinzelmeisterschaften

(Informationen von Karsten Döding)

Am heutigen Tag durfte Alex Döding nach seinem gestrigen Sieg an Brett 1 gegen den hohen Turnierfavoriten aus der Ukraine spielen. Er hatte sich einiges vorgenommen und auch ein gutes Spiel gespielt. Aber zwei Ungenauigkeiten und ein Bauernverlust führte dann letztendlich zum Verlust, dafür war der Gegner, scheinbar Ende 2021 EM-Vizeeuropameister der U8, einfach zu stark.

In der Nachmittagsrunde ging es gegen Maximilian Nguyen, der wie Alex als Brettmeister bei der NRW-Grundschulmeisterschaft kürzlich ausgezeichnet wurde. Nach einer ausgeglichenen Eröffnung hatte Alexander leichte Vorteile, die sich aber dann durch einen falschen Abtausch in einen Nachteil gewandelt hat. Später folgte noch ein Fehler und durch eine Drohung hat Alex eine Figur, damit dann letztendlich auch die Partie verloren. Somit ist heute leider nichts Zählbares in dieser Doppelrunde herausgekommen. 

Damit ist eine mögliche Qualifikation zur Dt. Meisterschaft quasi erledigt, vielleicht kann Alex dadurch im weiteren Turnierverlauf wieder befreiter aufspielen und noch ein paar Punkte holen.

Morgen steht der nächste Spieltag (1 Spiel) auf dem Programm.

18. April 2022 Erster Tag der NRW-Jugendeinzelmeisterschaften
(Informationen von Karsten Döding)
N
ach der verschobenen NRW-Meisterschaft 2021 konnte die diesjährige Meisterschaft wie in der Vergangenheit traditionell zu Ostern in Kranenburg starten. Bei bestem Wetter wurden die ganzen administrativen Aspekte wie Testungen, Anmeldungen etc. draußen vor dem Gelände durchgeführt, was das Prozedere gerade in dieser Pandemiezeit deutlich entspannt.

Vom Rhedaer SV durfte Alexander Döding aufgrund eines Freiplatzes in der U10 starten, andere Spieler*innen raus Rheda konnten als Nachrücker entweder aus privaten Gründen (Johanna Gök und Maryam bar Abdo in der U10 w/12 w) nicht teilnehmen oder schrammten ganz knapp an der Qualifikation vorbei (Ethan Schirneck U16).

Damit ist Alexander der einzige aktive Spieler aber trotzdem nicht allein vom Rhedaer SV. Denn Kirsten Bünte gehört nach ihrer langen Jugendspielerfahrung zwar nicht mehr zum Spielerkreis die bei der NRW-Jugendmeisterschaft mitspielen dürfen, aber dafür unterstützt sie nun das OWL-Betreuerteam.

Was für große Sprünge gerade die jungen Kids machen, merkt man in der Startrangliste. Alexander war letzten Sommer mit 990 DWZ an Startplatz 8, dieses Jahr ist Alexander wieder an Startplatz 8 mit 1208 DWZ.

Auf die diesmal nur 3 Qualiplätze für die Dt. U10 Meisterschaft schielen ein sehr spielstarker Ukrainer mit einer DWZ von 2000 (angenommen) sowie 2 Teilnehmer von Deutschen U10 Meisterschaften aus Düsseldorf und Erkenschwick mit jewiels fast 1500 DWZ. Dann kommen 8 weitere Spieler mit >1200 DWZ, darunter Alexander.

Heute in der Partie gegen Frederick Hausrath, 708 DWZ, aus Mühlheim tat sich Alexander noch etwas schwer. Er war wohl noch etwas angespannt, konnte aber die Auftaktrunde letztendlich gewinnen. Morgen spielt Alexander als Belohnung an Brett 1 gegen den sehr starken Ukrainer!

Am Nachmittag findet dann die 3. Runde statt.

14. April 2022 Jüngster Blitz-Stadtmeister in Rheda-Wiedenbrück aller Zeiten
Auch in diesem Jahr haben wir die Blitz-Stadtmeisterschaft wieder online bei lichess durchgeführt. Grund war jetzt eher nicht die Corona-Situation, sondern dass uns momentan in der Woche kein Spiellokal zur Verfügung steht. Und auf den für eine Meisterschaft wohl eher ungeeigneten Sonntag zu gehen, wollten wir auch nicht. Daher haben wir uns über ein gutes Dutzend von Spielern gefreut, die sich am Donnerstag vor Ostern (Gründonnerstag) in unserem virtuellen Vereinsheim eingefunden haben. Dabei war mit Bogdan Bilovil ein besonderer Gast. Bogdan ist ein Geflüchteter aus der Ukraine, und hat über das Internet den Kontakt zu uns gefunden. Noch ist Bogdan 15jährig, in wenigen Wochen wird er 16. Er verfügt über eine Fide-ID und hat internationale Wertungszahlen jenseits der 2.000 Punkte. Somit war schnell klar, dass Bogdan der Favorit im Turnier sein würde. Bereits die erste Partie gegen Karsten Döding wurde von Bogdan bestimmt, und er konnte sich einen schönen Materialvorteil erspielen. Gegen Ende der Bedenkzeit (5 Minuten für jeden Spieler pro Partie) übersahen aber beide Spieler eine schöne Kombination, die Karsten Döding überraschend doch noch den Punkt gebracht hätte. Ein Matt, immerhin in sechs Zügen, stand auf dem Brett. Aber beide haben das in der Zeitnot nicht gesehen. Damit blieb die Überraschung aus. Das übersehene Mattmotiv ist aber eine schöne Vorlage für jedes Training. So endeten viele der folgenden Spiele. Die Spieler stellten schnell die Stärke ihres Kontrahenten fest, und benötigten dann viel ihrer Bedenkzeit investieren, um die besten Züge zu finden. Daher hatte Bogdan auch in engen Stellungen immer einen Vorteil, den er dann auch zu vollen Punkten verarbeitete. Am Ende stand jedenfalls ein ungefährdeter Start-Ziel-Erfolg von Bogdan. Mit deutlichem Abstand folgte auf Platz zwei Daniel Grusdas (ohne Verein) vor Thomas Biernath (SF Verl). Die besten Vereinsspieler aus Rheda in diesem Turnier liefen auf den Plätzen sechs und folgende ein. Der beste unter ihnen war Matthias Bergmann. Der Glückwunsch geht jedenfalls an Bogdan, und wir freuen uns, ihn bald auch am Brett zu treffen und mit ihm vor Ort zu spielen. Wir freuen uns auch darüber, dass er unserem Verein beigetreten ist.

10. April 2022 OWL-Jugendeinzelmeisterschaften U12 und U16

In der vierten Runde durfte Ethan Schirneck, als aktuell Vierter in der U16-Tabelle, gegen Jakob Gering von der Schachakademie Paderborn (DWZ 1538), aktuell Tabellenzweiter antreten. Nach der Papierform sollte Jakob der Favorit sein, aber bereits gestern hatte Ethan gezeigt, dass er momentan gut in Form ist. Nach einem ausgeglichenen Beginn hatte Ethan einen vereinzelten Bauern im Zentrum. Der machte etwas Sorgen, da sein Gegner diesen Punkt natürlich als Angriffspunkt ausgemacht hatte. Es entwickelte sich ein Endspiel mit jeweils zwei Türmen und fünf Bauern, mit inzwischen vereinzelten Bauern auf beiden Seiten. Gerade an den ersten beiden Brettern in dieser Altersklasse merkte man den Spielern an, wie wichtig und vorentscheidend diese vierte Runde für den Ausgang des Turniers sein könnte, es wurde extrem lange in sehr ausgeglichenen Partien um jeden kleinsten Vorteil gerungen. Trotzdem kam nicht mehr wie ein Remis heraus.

In der fünften Runde hatte Ethan dann das Spielfrei-Los, und konnte daher mit 3,5 Punkten aus 5 Partien leider nur zuschauen, wie das Turnier beendet wird. Bei der Siegerehrung stand es dann fest. Die ersten vier in der Tabelle hatten alle 3,5 Punkte. Jetzt zählte die Buchholz-Wertung unter Berücksichtigung eines Streichergebnisses. Und da blieb für Ethan der vierte Platz stehen. Allerdings wird sich Ethan über ein DWZ-Plus freuen dürfen.

 

Luis Wittreck hatte sich in der U12 als Tagesziel vorgenommen, einmal zu gewinnen. Er bekam es in der vierten Turnierrunde mit Eymen Delmec vom Bielefelder SK zu tun. Luis sah, dass Eymen seine Dame in der Eröffnung  sehr früh Richtung seines rochierten Königs in Stellung brachte. Durch eine Läuferzug nach f7 konnte Linus einen Doppelangriff auf König und Dame setzen, und die Dame für zwei Leichtfiguren gewinnen. Nach einem weiteren Figurengewinn war dann die Luft raus, und der Gegner von Luis gab auf. Damit hatte Luis sein eigenes Ziel bereits früh erreicht.

In der fünften Runde ging es für Luis gegen Lennard Maier aus Hücker-Aschen. Luis nahm sich auch für dieses Spiel einen Sieg vor. Und es ging mit einem Materialgewinn, Läufer für Bauer, auch sehr gut los. Hoffentlich nicht zu gut hofften Ethan und Thomas, die sich jetzt als Zuschauer zunächst auf diese Partie konzentrieren konnten. Ein sehr schönes Manöver folgte. Luis schlug mit dem Läufer einen Springer auf f3. Der Gegner konnte nicht mit seinem Bauern auf g2 wiedernehmen, da dann der schwarze Springer von Linus auf f3 geschlagen hätte, mit Doppelangriff auf König und einer zu früh entwickelten Dame. Sehr schön gesehen von Luis. Anschließend geht beim Gegner nicht mehr viel. Kurz darauf setzte Luis matt, und er konnte sich über den zweiten Punkt am Sonntag freuen Damit hat er insgesamt 3 Punkte erzielt. In der Abschlusstabelle war das der siebte Platz unter 14 Spieler*innen. Allerdings hatte Luis mit seinen drei Punkten die gleiche Anzahl auf dem Konto wie der Dritte. Auch hier entschied allein die Buchholzwertung über die Platzierungen zwischen drei und sieben.

Leider verpassten beide die Qualifikation für die NRW-Meisterschaften nur denkbar knapp (in der U12 hätte hierfür bereits der fünfte Platz ausgereicht).

09. und 10. April 2022 OWL-Jugendeinzelmeisterschaften U10, U10w und U12 w

(Informationen von Hartmut Dürkop)

An diesem Wochenende fanden auch die offenen OWL-Einzelmeisterschaften für die U10, U10w und U12w, die allerdings in Gütersloh, statt. Für den erkrankten Rüdiger Mönig sprang Hartmut Dürkop als Turnierleiter ein. Aber wir hatten auch Teilnehmer in den genannten Meisterschaften dabei.

Die sechs U10-Mädchen und vier U12-Mädchen spielten ein 5-rundiges CH-System-Turnier mit je einer Stunde Bedenkzeit. Nachdem Johanna Gök gegen 3 Paderborner Spielerinnen (Malin Kühne vom Blauen Springer und 2 Ukrainerinnen von der Schachakademie) verloren hatte, konnte sie ihren ersten Sieg im ersten Turnier feiern. In der letzten Runde machte sie noch ein Remis gegen Letizia Weiner aus Gütersloh. Sie war mit dem 8. Platz zufrieden und wir dürfen es auch sein.

Nur ihre Cousine Maryam bar Abdo vielleicht nicht. Denn schließlich schnappte ihr Letizia Weiner mit dem halben Zähler mehr nicht nur den Pokal für den 3. U12-Mädchen-Platz weg, sondern wie sich später herausstellte auch die Teilnahme an der NRW-Meisterschaft in Kranenburg. Nach den zwei Niederlagen gegen die Ukrainerinnen konnte sie den ersten Punkt holen. Gegen Lilian Schirmbeck aus Halle hatte sie eine Figur mehr. Doch am Ende ging die Partie doch verloren. Sie konnte dann in der letzten Runde gegen Maya Sue McCann aus Gütersloh gewinnen. Es reichte mit zwei Punkten nur zu Platz sieben.

Aaron Josef Cetin, 6 Jahre, spielte im Einsteiger-Turnier der U10 mit. Auch für ihn war es sein erstes Turnier. Er gewann alle Partien, musste nur in der zweiten Runde gegen Levi Snigula eine Niederlage hinnehmen. In der letzten Runde besiegte er den bisher ungeschlagenen Benjamin Möller. Somit landeten die 3 mit je 4 Punkten auf den ersten drei Plätzen. Die Sonneborn-Berger-Wertung ergab für Aaron den 3. Platz. Aber damit hatte er gleich im ersten Turnier einen Pokal gewonnen. Eine sehr schöne Leistung.

09. April 2022 Jugend-Einzelmeisterschaften U12 und U16 von Ostwestfalen-Lippe, Tag 2

Da heute und morgen zeitgleich verschiedene Einzelmeisterschaften an verschiedenen Orten stattfinden, hat Thomas Bergmann die Betreuung der U12 und U16-Spieler übernommen. Und er war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. 2 Unentschieden und 2 Siege standen am Ende zu Buche.

Luis Wittreck musste im ersten Spiel heute gegen Lennard Becker von den Blauen Springer Paderborn ans Brett. Es war zunächst ein ruhiges Siel, drei Leichtfigurenpaare wurden getauscht, die Türme standen auf der d- und e- Linie, die Bauern recht verkantet. Wer würde die Dame und seinen verbleibenden Springer besser ins Spiel bringen? Luis versuchte dem Gegner eine Falle zu stellen, in dem er seinen Turm einem Bauern zum Schlagen anbot. Sollte der Gegner den Turm nehmen, würde seine Dame fallen. Lennard sah das, und konnte das abwehren. Allerdings sah er nicht, dass er mit einem kleinen und unscheinbaren Bauernzug seinerseits die Partie hätte zu seinen Gunsten entscheiden können. Glück für Luis. Nach dem Abtausch weiterer Figuren einigten sich beide auf Remis, was angesichts eines Mehrbauern für Lennard durchaus als glücklich für Luis zu bezeichnen ist.

In der zweiten Partie des Tages spielte Luis gegen Conrad Schröder aus Halle, der immerhin schon eine DWZ von 1069 aufweist. Auch hier waren recht schnell die Damen und Springer, sowie die schwarzfeldrigen Läufer getauscht. Der Vorteil von Conrad war, dass der weißfeldrige Läufer von Luis nicht recht mitspielen konnte. Der Vorteil von Luis war die recht zerstörte Königsstellung von schwarz. Luis nutzte diesen Vorteil leider nicht, verlor bei seinen Verteidigungszügen noch einen Bauern, und konnte mit einem Remis auch in diesem Spiel sehr zufrieden sein.

Ethan Schirneck hatte einen sehr guten Tag. Im ersten Spiel war Jan Middeke aus Lemgo der Gegner. Auch hier begann es zunächst ruhig, etwas Dynamik kam ins Spiel als die beiden Spieler in unterschiedliche Richtungen rochierten. Ethan griff dann auch die Königsstellung auf dem Damenflügel an, und konnte mit einem Abzugsschach die Dame gewinnen. Der Gegner gab umgehend auf.

Im zweiten Spiel wartete eine ungleich größere Aufgabe. Jetzt ging es gegen Linus Rohm von der Schachakademie Paderborn, mit einer DWZ von 1728 Punkten, also (noch) deutlich mehr wie Ethan. Nachdem alle Leichtfiguren mit Ausnahme der weißfeldrigen Läufer getauscht wurden, hatten beide jeweils noch fünf Bauern, wobei jetzt die Verteilung die Entscheidung brachte. Die Bauern von Linus standen alle am Köngisflügel und waren schön verbunden. Die Bauern von Ethan teilten sich das ganze Brett. So hatte er zwei Freibauern auf dem Damenflügel, die aber eben leider nicht verbunden waren, und einen weiteren Einzelbauern. Es wurde noch ein Turmpaar abgetauscht. Anschließend konnte Ethan seine Figuren am Damenflügel sehr schon zusammenhalten, und Druck nach vorn ausüben. Dabei stellte der Gegner sogar die Dame ein und verlor damit die Partie. Ein schöner Erfolg für Ethan, der ihm Rückenwind für den Sonntag gibt. 

08. April 2022 Letztes DSOL-Spiel, leistungsgerechtes Unentschieden gegen Stadthagen
(Informationen von Karsten Döding)
Am letzten Spieltag haben Titus Stevens, Tom Kolkmann, Ethan Schirneck und Kevin Rommel für uns "zu Hause" gegen den Tabellennachbarn Stadthagen gespielt und wir wollten dabei den 5. Tabellenplatz verteidigen. Das ist uns durch Siege von Titus und Tom gut gelungen, beide haben druckvoll gespielt und letztendlich überzeugend gewonnen! Ein besonderes Lob geht Richtung Ethan, der trotz seiner OWL-Teilnahme in PB Freitagnachmittag sich nach Rückkehr zu Hause mit nur noch 20 Minuten Restzeit noch an den PC gesetzt hat, damit wir kein kampfloses Brett hergeben mussten. Dabei hatte er aber das Pech, wie bei der OWL, einen deutlich stärkeren Gegner spielen zu müssen. Die Partie ging leider verloren. Kevin wartete fast eine halbe Stunde auf seinen Gegner, der dann doch noch aufgetaucht ist und leider Kevin keine Chance ließ. Also ein leistungsgerechtes Unentschieden und damit Platz 5 in der Endauswertung für uns.  Dieser Platz ist ein gutes Ergebnis da wir nach DWZ nur auf Rang 7 eingestuft waren. Dank geht an Titus, Oskar, Tom, Ethan, Kevin und Alexander die für dieses gute Ergebnis gesorgt haben. 

Erfreulich: Jeder der 6 hat etwas Zählbares erzielt! Besonders hervorzuheben sind die 6 aus 7 von Titus, was das beste Ergebnis für Brett 1 bedeutet.

08. April 2022 Jugend-Einzelmeisterschaften von Ostwestfalen-Lippe U12 und 16, Tag 1

(Informationen von Hartmut Dürkop)

heute starteten die OWL-Einzelmeisterschaften der Jugend in Paderborn. Vom Rhedaer SV sind wir mit Ethan Schirneck in der U16 und mit Luis Wittreck in der U12 vertreten.

Ethan hatte es gleich mit dem Turnierfavoriten zu tun, Tim Kröger aus Bünde. Er geriet auch schnell unter Druck. Als dann ein paar Bauern am Damenflügel fielen, war die Partie verloren.

Der nachgerückte Luis Wittreck hatte mit Cem Sari (Lieme, 775) eine machbare Aufgabe. Luis gelangte in die bessere Stellung, weil der Gegner die Figuren tauschte und deshalb Luis auf die Mittellinie zurück schlagen konnte. Als der Gegner auf ein Schachgebot den Springer als Deckung in die Fesselung zog, sah Luis seine Chance, diesen Springer mit dem Läufer zusätzlich anzugreifen. Nach der Eroberung spielte der Gegner noch weiter. Ein Remisangebot des Gegners lehnte Luis ab. Doch dann ging es ins Endspiel. Luis behielt auf dem Damenflügel einen Einzelbauten, der Gegner hatte auf dem Königsflügel 3 zu 2 Bauern. Und die liefen nun. Aber ich hab ja meinen König auf dem Flügel, dachte Luis. Doch durch die Fesselung seines f-Bauern, ging dieser auf die gleiche Weise verloren, wie er den Springer gewonnen hatte. Und Bauern können sich in Damen verwandeln. Damit ging die gewonnene Partie doch noch verloren.

08. April 2022 Pius-Grundschule mit zwei unserer Spieler bei NRW-Meisterschaft

(Informationen von Karsten Döding)

Nachdem die letzte Grundschul-NRW-Meisterschaft vor 2 Jahren der Pandemie zum Opfer gefallen ist, konnte heute die diesjährige NRW-GS-Meisterschaft in Dortmund durchgeführt werden. Es waren 26 Grundschulen vor Ort, etwas weniger als sonst. Da es pandemiebedingt keine/kaum Vorauswahl möglich war, war es eine halboffene Veranstaltung. Die Pius-Schulmannschaft hatte sich vor 2 Jahren für NRW qualifizieren können und unsere beiden Vereinsspieler Alexander Döding und Nick Maruhn haben dieses Jahr das Grundgerüst gestellt und an Brett 1 und 2 gespielt. Und wie!

Alexander hat das Kunststück vollbracht, mit 7 aus 7 als Brettmeister Brett 1 das beste Ergebnis aller Spieler zu erzielen. Vielleicht waren es etwas einfachere Gegner, weil die Mannschaft immer im Mittelfeld und nicht gegen die Top-Teams gespielt hat, trotzdem eine tolle Leistung! 

Fast genauso gut war Nick, der ebenfalls sehr gute 6 aus 7 an Brett 2 erzielen konnte. Damit haben die beiden U10-Spieler sehr gute Einzelergebnisse erzielt. Es zeigt sich, wie wichtig und wertvoll das Vereinsschach ist!

Komplettiert wurde das Schachteam von Mateo und Finn aus der Pius-Schule, für die beiden das erste Turnier.  Es wurde für die Pius-GS ein guter 14. Platz von 26 und nebenbei wurde die Mannschaft "Kreismeister", die beiden Gütersloher Mannschaften waren knapp dahinter.

Wie eng es ab Platz 3 war, merkt man daran, dass nur 3 Brettpunkte (es wurde nach Brettpunkte und nicht nach MP gewertet) zwischen dem Qualiplatz 3 zur Dt. Meisterschaft und Platz 14 für Pius lag. Aber das kann man sich ja für nächstes Jahr vornehmen.

06. April 2022 Zwei Sieger beim Monatsblitzturnier

Gleich zwei Sieger hatte das Aprilturnier. Frank Erfeldt und Heinz Dieter Brummel hatten am Ende jerweils 4,5 Punkte bei identischer Zweitwertung. Auch das direkte Duell ging unentschieden aus. Also zwei gleichberechigte Sieger. Auf Platz drei lag am Ende Thomas Biernath aus Verl vor Rigobert Ophoff, followpanta (neu dabei) und Linus Becker. 

03. April 2022 Erste Mannschaft verliert erneut ersatzgeschwächt

In der Verbandsliga stand heute das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Minden auf dem Programm. Leider hat sich in der vergangenen Woche die personelle Situation für Mannschaftsführer Friedhelm Pohlmann nicht gebessert. Im Gegenteil. Für dieses Spiel konnten nur sechs Spieler*innen aufgeboten werden, und auch dieses Mal wieder nur unter Mithilfe von zwei Spielern aus der zweiten Mannschaft, die es irgendwie möglich machten, mitzuspielen. Bei der Abfahrt stand damit schon ein 0:2 Rückstand fest. Trotzdem Hochachtung, dass die sechs losgefahren sind, um vielleicht doch noch ein "Wunder" zu schaffen. Leider gelang das gegen einen fast in Bestbesetzung spielenden Gastgeber nicht. 

Haderte Marcus Otto am letzten Sonntag mit der fehlenden Spielpraxis am Brett(das war sein erstes Mannschaftsspiel in der Coronazeit gewesen), machte er es heute viel besser und konnte den einzigen Rhedaer Brettsieg erzielen. Jeweils ein Unentschieden steuerten Kirsten Bünte und Jens Hanswillemenke bei. Die anderen Bretter von Titus Stevens, Gisbert Koch und Andreas Schneider gingen verloren. 

Am 01. Mai steht nun der letzte Spieltag an, dann gegen den Tabellenzweiten Sieker Bielefeld. Dabei geht es noch um den eventuell wichtig werdenden vierten Tabellenplatz. Dafür müsste aber bei einem vergleichbaren Restprogramm ein Mannschaftspunkt auf die vor uns liegenden Mindener, die auch drei Brettpunkte mehr aufweisen, wettgemacht werden. Anderenfalls seht noch ein spielintensiver Mai mit Relegationsspielen auf dem Programm. 

03. April 2022 Klarer und in der Höhe nicht erwarteter Auswärtssieg gegen Gütersloh 5

(Informationen von Karsten Döding)

Heute ging es zum Nachholspieltag nach Gütersloh, für Ellen und Kevin die leider keine Zeit hatten sind Detlef und Dirk eingesprungen... 

Und gerade die 2. Hälfte der Mannschaft hat einen sehr erfolgreichen Tag gehabt. Zuerst remisierte Detlef an Brett 7 in einem reinen Bauernendspiel, dann gewann Dennis an Brett 5 durch eine Unachtsamkeit des Gegners.  An Brett 6 war Alex zuerst in der Defensive aber als es den einen Angriffspunkt gab, hat er zugeschlagen! Mit einem Springeropfer gewann er Bauer für Bauer und hatte weiterhin Angriff. Die Gegnerin hat ein Remis abgelehnt, wahrscheinlich aufgrund des Spielstands. Letztendlich konnte Alex dann durch einen Fehler der Gegnerin Matt setzen. An Brett 8 hatte Dirk eine abwechslungsreiche Partie, die er letztendlich souverän gewinnen konnte. Ethan an Brett 4 hatte eine ausgeglichene Partie, die dann auch Remis gegeben wurde. Es stand also 4 zu 1 und die ersten 3 Bretter spielten noch. Johann an Brett 2 konnte seine Stellung immer weiter verbessern, Bauer um Bauer gewinnen und als die Damen getauscht wurden, war es der Sieg für uns. Judith an Brett 3 hatte ein schweres Match, 

ähnlich wie Karsten. Bei Judith war es nachher durch eine Stellungswiederholung Remis.

Karsten hatte mit 2 Bauern weniger eine fast verlorene Stellung, seine Gegnerin hatte aber nur noch wenig Zeit. Letztendlich war es dann ein Zeitnotfehler der Gegnerin und auch Karsten konnte gewinnen. Etwas unverdient und der 6,5 zu 1,5 Sieg vielleicht etwas zu hoch, aber trotzdem höchst erfreulich!

Damit sind wir punktgleich mit Platz 2, n. Mal (15.5) geht es nach Herzebrock. Wenn wir dort gewinnen haben wir reelle Aufstiegschancen...

30. März 2022 Wieder ein Erfolg in der DSOL

(Informationen von Karsten Döding)

Heute ging es virtuell  "nach" Alzenau zum 6. Spieltag der DSOL-Saison.

Wir waren mit Titus Stevens, Oskar Merle, Ethan Schirneck und Kevin Rommel angetreten, es versprach ein enges Match zu werden. Ethan an Brett 3 und Kevin an Brett 4 kamen nicht so gut aus der Eröffnung heraus, das gedrängte war im gesamten Spiel bemerkbar. Titus an Brett 1 und Oskar an Brett 2 konnten hingegen dem Spiel Ihren Stempel aufdrücken und deren Stellung sah gut aus. Nach harter Verteidigung und zwischenzeitlichem Vorteil haben Ethan und sein Gegner alle gegnerischen Figuren geschlagen, folgerichtig ein Remis was zum Ende sehr wichtig wurde. Oskar konnte seinen Gegner weiter stark unter Druck setzen und letztendlich ungefährdet gewinnen: 1,5 zu 0,5 für uns.Titus hat such seinen Vorteil immer weiter ausgebaut und als er eine Figur des Gegners gewinnen konnte war die Partie entschieden 2 5 zu 0,5 für uns!

Kevin konnte dem gegnerischen Angriff leider nichts mehr entgegen setzen, somit endete die Partie 2,5 zu 1,5 für uns. Unser 2. Sieg! Am Abschlussspieltag am 8.4 geht es "zu Hause" dann gegen Stadthagen.

27. März 2022 Erste Mannschaft verliert Nachholspiel gegen Geseke

Es war anstrengend, und das insbesondere schon in der Vorbereitung für den Mannschaftsführer Friedhelm Pohlmann. Zunächst wurde das Spiel im Januar aufgrund der Coronasituation in den März verlegt. Dann musste ganz kurzfristig das Spiellokal in Rheda gewechselt werden, und zuletzt musste Friedhelm nahezu täglich Absagen in Empfang nehmen. So standen ihm letztlich nur vier Stammspieler zur Verfügung. In die Bresche sprangen die Spieler der zweiten Mannschaft, die zum Teil recht kurzfrsitig die Bretter fünf bis acht besetzten. Gegen einen Gegner aus Geseke, bei dem immerhin sieben von acht Spielern aus dem Stamm der ersten Mannschaft kamen, war das von Beginn an vielleicht schon der entscheidende Nachteil. Für den einzigen Brettsieg sorgte Daniel Ewerszumrode. Unentschieden steuerten Jens Hanswillemenke, Frank Erfeldt und Andreas Bünte bei, während Marcus Otto, Tom Kolkmann und Gisbert Koch ihre Spiele verloren. Für den Schlussakkord sorgte Titus Stevens, der bei einem schon gegen Rheda entschiedenen Spielstand ein enges Endspiel mit einem Mehrbaueren mit Springer und Turm gegen Läufer und Turm auf dem Brett hatte. Beide Spieler wollten gewinnen, die Partie ging in die Verlängerung, und erst nach zwei Stunden Verlängerung und nahezu sechs Stunden Gesamtspielzeit einigten sich dann beide Spieler doch noch auf eine verdiente Punkteteilung am Brett. 

Bereits in der nächsten Woche steht das nächste spannende Spiel für die erste Mannschaft an. Gegen Minden kann sich schon entscheiden, ob Rheda 1 den Klassenerhalt sichert. Ein Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn könnte/sollte dafür ausreichen. 

20. März 2022 Dritte Mannschaft schlägt Ennigerloh-Oelde 2 in der Bezirksklasse

Das Team um Mannschaftsführer Karsten Döding durfte sich heute über einen hart erkämpften 4,5:3,5-Sieg gegen unsere nachbarn aus Ennigerloh-Oelde freuen. Während Karsten Döding selbst, Johann Martens und Ellen Bünte ihre Spiele verloren, konnten Judith Bünte, Ethan Schirneck, Dennis Kröger und Kevin Rommel ihre Spiele gewinnen. Für den wichtigen halben Punkt für den Mannschaftssieg sorgte der jüngste Spieler in unseren Reihen, Alexander Döding. In diesem Generationenduell konnte Alex gegen seinen Gegner, der mehr als 500 DWZ-Punkte mehr aufwies, das wichtige Remis erringen.  

19. März 2020 update U20 startet mit 4:2-Erfolg in die Verbandsliga

(Informationen von Jens Hanswillemenke)

Zum Auftakt der U20-Verbandsliga kehrte die Rhedaer Auswahl am Samstag mit einem 4:2-Sieg vom etwas ersatzgeschwächten SK Werther zurück.

Der Mannschaftskampf hatte kaum begonnen, da zauberte Alexander Döding nach vorzeitigem Einschlag auf f7 bereits eine nette Miniatur mit einem Matt gegen den in der Brettmitte verhafteten schwarzen König aufs Brett. Gwergis bar Abdo hatte am Nebentisch ähnliche Ambitionen. Mit einer Mehrfigur ausgestattet, verpasste er dann aber den passenden Zeitpunkt zum Damentausch und geriet am Ende selbst noch ins Mattnetz. Für die neuerliche Führung zum 2:1 sorgte Gastspieler Nico Glatt. Er hatte zunächst drei, dann vier und schließlich sogar fünf Bauern für eine Figur eingesammelt und ließ sich die Umwandlung und den Sieg dann nicht mehr nehmen. Nach zähem Spielverlauf konnte Ethan Schirneck am dritten Brett mit einem Remis durchaus zufrieden sein und lieferte damit dann auch die Vorlage für den Gesamtsieg. Als sein Gegner zwei Mal in Folge fehlgriff, sackte Tom Kolkmann eine Qualität plus zwei Bauern und schließlich den Partiegewinn zum 3,5:1,5-Zwischenstand ein. Parallel hatte Kirsten Bünte eingangs einen Bauern gewonnen, der mit zunehmendem Spielverlauf bei einem eigenen Doppelbauern am Königsflügel immer mehr an Wert verlor, sodass hier am Ende eine finale Punkteteilung zum 4:2 stand. Ein schöner und wichtiger Auftakt für unsere U20 im Vergleich der an vier und fünf gesetzten Mannschaften in der Verbandsliga. Weitere Informationen zur U20-Verbandsliga gibt es unter diesem link. 

19. März 2022 Stadtputztag - wir waren wieder mit dabei

In diesem Jahr fand der Stadtputztag wieder im gewohnten Monat März statt. Bei nahezu idealem Wetter waren auch wir wieder mit dabei. Neben den "Stammstadtputzern" Familie Oenning & friends, Daniel Ewerszumrode und Thomas Bergmann, war erstmals auch Andreas Schneider mit am Start. Spaß hat es jedenfalls wieder gemacht. 

18. März 2022 DSOL- Knappe Niederlage gegen Bergwinkel 2
(Informationen von Karsten Döding)
Am Mittwoch haben wir mit Titus, Oskar, Tom und Ethan die DWZ-stärkste Mannschaft aufstellen können, es hat leider nicht zum Punktgewinn gereicht. 
Als erstes hat Ethan Schirneck an Brett 4 zu viel Druck auf einen rückständigen Bauern bekommen und musste nach Abtausch die Segel streichen. 0 zu 1. Titus Stevens konnte seinen Gegner an Brett 1 gut unter Druck setzen und dann eine Figur und das Spiel gewinnen. 1 zu 1. Bei Tom an Brett 3 sah und war es sehr remislich aus, Doppelturmendspiel mit Bauern. Bei Oskar Merle an Brett 2 sah es dafür nicht so gut aus, eine Qualität weniger. Als Oskar die Qualle wieder gewinnen konnte und eigentlich sogar leicht im Vorteil war, hat Tom Kolkmann Remis angenommen. Oskar hat auf Angriff gespielt, mit Zeitvorteil, sein Gegner hat aber gut gekontert und Oskar hat einen Zug übersehen, was dann die Partie gekostet hat. Somit haben die Jungs 1,5 zu 2,5 verloren. Schade! Am 30.3 geht es dann gehen Alzenau weiter

13. März 2022 Erste Mannschaft gewinnt kampflos in der Verbandsliga

Das Spiel bei und gegen die TuRa Elsen wurde auf den heutigen Sonntag verlegt. Leider musste die TuRa Elsen dieses Spiel dann aber auch absagen, so dass wir kampflos an die beiden Mannschaftspunkte gekommen sind. 

11. März 2022 Erster Sieg in der DSOL

(Informationen von Karsten Döding)

Am heutigen Spieltag ging es im Kellerduell gegen den SF München II. Erstmalig in der Saison haben Oskar Merle und Alexander Döding mitgespielt, dazu Titus Stevens und Kevin Rommel. Es war ein abwechslungsreicher Spieltag mit gut aufgelegten Rhedaer Jungs.

Oskar an Brett 2 spielte gleich druckvoll und hat seinen Gegner unter Druck gesetzt und nach und nach den Angriff verstärkt. In klarer Stellung wollte es sich der Gegner zeigen lassen, wie Oskar mit 3 Bauern und Turm auf der Grundreihe mattsetzt! Ein schöner Sieg = 1:0.

Alexander an Brett 4 hatte einen starken Gegner, der eine bekannte Opferung durchgeführt hat (Springereinschlag auf g5 und Fesselung des Springers mit 2 Bauern und Angriff für Leichtfigur). Der Gegner hat nicht ganz genau gespielt und Alex hat viele gute Verteidigungszüge gefunden. Nach und nach konnte Alex die Angriffsfiguren abtauschen und selber in den Angriff schalten. Mit einem Turmrückstand im Endspiel gab dann der Gegner auf. 2:0.

Titus hatte seinen Gegner gut unter Druck setzen können, letztendlich ist dem Gegner zum Verhängnis geworden, dass sein König in der Mitte sehr gut angreifbar war. Bei klarem Materialrückstand gab der Gegner von Titus auf. 3:0 und damit der erste Sieg in dieser DSOL-Saison.

Kevin hatte ein gutes Spiel mit Angriff, sah besser aus und hat dann übersehen, dass seine Dame gefangen werden konnte. Trotzdem hat er noch alles nach vorne geworfen, der Gegner hat dann doch etwas überraschend Remis angeboten. Aber Kevins Kampfgeist wurde damit belohnt. Ein klares 3,5 zu 0,5 für uns und somit ein Mittelfeldplatz!

Mittwoch geht es weiter gegen Bergwinkel 2, den Tabellennachbarn.

03. März 2022 Daniel Grusdas gewinnt das Monatsblitzturnier März

Um den Turniersieg im März gab es ein enges Rennen zwischen Daniel Grusdas und Heinz Dieter Brummel. Nachdem Daniel in der dritten Runde gegen Heinz Dieter gewinnen konnte, machte es Thomas Bergmann durch seinen Sieg gegen Daniel  noch einmal spannend, was den Turnierausgang anging. Am Ende hatten beide, Daniel und Heinz Dieter 6 Punkte aus 7 Runden erzielt. Die Feinwertung entschied dann ganz knapp für Daniel. Hinter den beiden belegte Frank Erfeldt Rang 3. Thomas Bergmann wurde vierter, vor Matthias Bergmann, Rigobert Ophoff, Oskar Merle. Karsten Döding und Thomas Biernath. 

27. Februar 2022 Auch die zweite Mannschaft unterliegt Ubbedissen

(Informationen von Hartmut Dürkop)

Nachdem die zweite Mannschaft gegen Ubbedissen 1 letzten Sonntag mit 3:5 verloren hat, so kam heute die dritte Mannschaft gegen Ubbedissen 2 mit 3 Brettpunkten auf die gleiche Anzahl. Am Samstag kam die Hiobsbotschaft, dass Mannschaftskapitän Karsten Döding erkrankt war. Für den ausfallenden Mannschaftsführer wurde aus Reihen der Mannschaft mit Josef Stöppel schnell adäquater Ersatz gefunden, für Alexander Döding, der ebenfalls ausfiel, wurde auch mit Detlef Kreienberg Ersatz gefunden, nur für den Spieler Karsten Döding gab es keinen Ersatz. Aber auch Ubbedissen kam zu Anfang auch nur zu sechst, einer würde noch nachkommen. Um alle zum Spielen zu kriegen, die Gegner aber mit Brett 1-4 antrat, musste unsere halbe Mannschaft aufrücken. So kam Alexander Döding doch auf den Spielbericht mit 0:0 kampflos.

Als erster gewann Mannschaftsführer Josef Stöppel gegen Ersatzspieler Tim Filges 1:0.

Um 10:45 Uhr kam der Gegner von Detlef Kreienberg. Sie fingen an zu spielen, obwohl die Karenzzeit nur 30 Minuten beträgt.

Kevin Rommel hatte zu schnell gespielt, wie er selbst bemerkte. Erst verlor er einen Bauern, dann die Partie. Ethan spielte remis gegen einen 130 Punkte stärkeren Gegner. Nachdem Ellen Bünte mit ebenfalls einem Bauern weniger auch die Partie verlor, lagen wir das erste Mal zurück. Das konnte Detlef Kreienberg mit einem Sieg am Brett ausgleichen. So brauchten wir den Anspruch auf Sieg wegen verspäteter Ankunft nicht einklagen.

Dirk Oenning hatte die etwas bessere Stellung im Turm-Läufer gegen Turm-Springer-Endspiel. Dann opferte Dirk seinen Läufer für einen Freibauern auf der vorletzten Reihe. In dieser gewonnenen Stellung patzt er seinen Turm ein. Dieser unerwartete Sieg genügte dem Spitzenbrettspieler von Ubbedissen seine Partie remis zu geben. Ob er die Partie wirklich gewonnen hätte gegen Judith Bünte, die ca. 200DWZ weniger aufweist, war keineswegs eindeutig. Die Stellung sah eher nach remis aus.

So ging der Kampf mit 3:4 verloren.

23. Februar 2022 Erster Punktgewinn in der DSOL 

(Informationen von Karsten Döding)

Heute war unser Team "auswärts" in Erkenschwick unterwegs. Nach DWZ versprach es ein interessantes Match zu werden. Titus stevens und Tom Kolkmann waren leicht favorisiert, Ethan Schirneck und Kevin Rommel eher nicht. So spiegelte sich das Ergebnis auch wieder. Ethan hat als erster verloren. 0 zu 1. Kevin war in einem Turmendspiel, eigentlich in klar remislicher Stellung. Er wollte wohl zu viel und das führte dann leider zum 0:2. Titus hat souverän seine Stellung im Spiel immer weiter verbessert, über einen Bauerngewinn ging es zum finalen Angriff und zum Sieg. 1 zu 2. Tom war ein Großteil seines Spiels in der Defensive, sein Gegner hatte deutlichen Vorteil und Angriff. Durch Abtausch der Damen konnte Tom sich etwas Luft verschaffen. Die Stellung war da an sich Remis, sein Gegner hat aber viel Zeit investiert, das hat sich gerächt. In Zeitnot hat der Gegner nicht mehr die besten Züge gefunden, Tom sehr wohl. Damit konnte er seine Partie gewinnen und das Mannschaftsremis sichern. 2 :2. 

Am 11.3 geht es weiter im "Heimspiel" gegen den SF München 2. Dann kann hoffentlich der erste Sieg kommen. Wir drücken die Daumen.

20. Februar 2022 Zweite Mannschaft verliert knapp in der Verbandsklasse gegen Ubbedissen 1

Von den ersten fünf Brettern konnte nur Andreas Bünte mit einem Remis etwas zählbares erreichen. Daniel Ewerszumrode, Matthias Bergmann, Tom Kolkmann und Gisbert Koch verloren ihre Partien. Die Punktgewinne an den Brettern sechs bis acht reichten dann nicht mehr. Für einen weiteren halben Punkt sorgte Kevin Rommel. Somit konnten sich nur Andreas Schneider und Ethan Schirneck über Siege freuen.

19. Februar 2022 U12-Verbandsklasse - Zwei Unentschieden gegen Lieme und Lemgo
(Informationen von Karsten Döding)
Am heutigen Tag ging es in die letzte Doppelrunde der U12, in unserem Pfarrheim waren unsere Gegner Lieme, Lemgo und unser Reisepartner Gütersloh zu Gast.
Leider konnte Maryam krankheitsbedingt nicht mitmachen, damit mussten wir Brett 4 beide Male direkt verloren geben und starteten jeweilig mit 0:1.
In der Partie gegen Lieme konnte Nick an Brett 3 einen Angriff mit Dame, Läufer und Springer auf den unrochierten König starten und sehenswert Matt setzen. Der 2. Sieg gegen einen DWZ-Spieler! Damit Ausgleich.
Luis an Brett 2 hatte ebenfalls gegen einen erfolgreichen, aber DWZ-losen Gegner zu spielen. Er hatte einen interessanten Angriff, den der Gegner aber auch gut parieren konnte. Ein weiteres Opfer war nicht ganz korrekt und der Gegner konnte dann nach Damentausch die Partie für sich entscheiden. 1 zu 2. 
Alex an Brett 1 hatte ein sehr strategisches Spiel gegen einen Gegner, gegen den er vor 2 Jahren noch in der U10 verloren hat. Alex wusste das er gewinnen muss und hat seinem Gegner immer wieder taktische Aufgaben gestellt, die der häufig lösen konnte, was aber zu Lasten der Zeit ging. Es wurde dann ein Turm gegen Läuferendspiel was Alex souverän über die Zeit geschoben hat, mit einer Restminute auf der Uhr.
Also 2 zu 2 gegen Lieme, ein gutes Ergebnis!

Gegen Lemgo hat Alex dann aufgedreht und seinen Gegner schnell überspielt, Material gewonnen und schön Matt gesetzt! 1 zu 1.

Nick hat aus einer guten Deckung heraus zuerst einen Springer gewonnen, dann kam eine Dame/Turmgabel und letztendlich hat er den Materialvorteil locker nach Hause bringen können! 2 zu 1, 2 Siege von Nick zum Abschluss gestellt waren wichtig! Top!

Luis hatte lange eine ausgeglichene Stellung, aber dann gingen Figuren verloren. Es war heute nicht sein Tag. Er konnte diesmal leider keinen Punkt beisteuern, somit ging das 2. Spiel auch 2 zu 2 aus. Aber die 3 Jungs haben alles gegeben und damit auch für Maryam gespielt und gekämpft.

Insgesamt wurde es ein sehr guter 5. Platz von 11 Mannschaften mit 11:9 Punkten, insbesondere bemerkenswert, weil es die erste Saison für Luis, Nick und Maryam war.

Vielen Dank an die drei sowie Alexander für den tatkräftigen und erfolgreichen Einsatz! Die nächste Saison U20 bzw. U10 kann kommen.

18. Februar 2022 Auch der zweite Auftritt in der neuen DSOL-Saison geht leider verloren
(Informationen von Karsten Döding)
Nach dem 1. Spieltag und der 3 zu 1 Niederlage gegen Birkenfeld 2 (nur Tom hat gewonnen) ging es im 2. Spieltag gegen den Hamburger SK V.
Diese Partie war auch eng, ging aber leider auch mit 1,5 zu 2,5 verloren. Titus hat diesmal gewonnen, Tom Remis, Ethan und Kevin gingen leider wieder leer aus.
Am Mittwoch den 23. geht es "auswärts" gegen Erkenschwick.

05. Februar 2022 Das U12-Verbandsklassenspiel in Porta wird von Porta abgesagt

03. Februar 2022 René Wittke gewinnt das Monatsblitzturnier

vor Heinz Dieter Brummel, Thomas Biernath (Verl), Karsten Döding, Matthias Bergmann, Frank Erfeldt und Rigobert Ophoff. 

01. Februar 2022 Erster Auftritt in der neuen DSOL-Saison geht verloren
(Informationen von Karsten Döding)
Heute erster Spieltag der neuen DSOL Saison. Wir sind in der Aufstellung Titus, Tom, Ethan und Kevin "auswärts" gegen Birkenfeld II angetreten und waren an drei Brettern der Underdog, nur Titus war Favorit.
Es ging nicht so gut los, Ethan musste im Mittelspiel einen Läufer geben, trotz Gegenschlag wurde seine Königsstellung aufgerissen und sein Gegner konnte Ethans Dame gewinnen. 0 zu 1. 
Kevin hatte sich mehrere Male aus einem Nachteil vorgekämpft, er konnte selber dann einen Angriff starten, aber er hat seinen Turm stehen lassen. Damit war die Partie entschieden. 0 zu 2.
Bei Titus und Tom waren es sehr spannende Spiele. Titus war die ganze Zeit am Drücker. Tom hatte eine überlegte Partie gespielt, die in beiderseitiger Zeitnot gespielt wurde. Das Zuschauen war schon nervenaufreibend, das Spielen sicherlich noch deutlich mehr.
Tom war einmal o,6 Sekunden vorm Zeitverlust, er fand unter dem Zeitdruck bessere Züge als sein Gegner und konnte verdient gewinnen gegen einen deutlich DWZ stärkeren Gegner. 1 zu 2.
Titus stand zwischenzeitlich klar auf Sieg, hatte dann in Zeitnot aber nicht die besten Züge gefunden und musste dann letztendlich im Endspiel aufgegeben. 1 zu 3, schade es war mehr drin.
Das nächste Spiel ist ein "Heimspiel" am 18.2 gegen den HSK V.

23. Januar 2022 Wir setzen unseren Vereinsspielabend bis auf weiteres aus

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen haben wir uns entschlossen, die offenen Spielabende ab 19 Uhr vorläufig auszusetzen. Der Aufwand und die Teilnahme stehen in keinem sinnvollen Verhältnis, so dass wir Euch dafür um Verständnis bitten. Die Spielnachmittage der Jugend werden wir zunächst nach wie vor anbieten.

23. Januar 2022 Wir sind auch bei Neuauflage der DSOL dabei

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Deutsche Schachbund die "Deutsche Schach-Online-Liga". Wir sind wieder mit einem jungen Team dabei. Mannschaftsführer Karsten Döding freut sich über seine Mannschaft, bestehend aus Titus Stevens, Oskar Merle,Tom Kolkmann, Ethan Schirneck, Kevin Rommel und Alexander Döding. In der Liga 6C kommen unsere Gegner wieder aus ganz Deutschland: Birkenfeld, Hamburg, Erkenschwick, München, Bergwinkel, Alzenau und Stadthagen. Das Turnier beginnt am 10. Februar. Hier der direkte link zu "unserer Gruppe".  Zur Homepage der SDOL kommt Ihr über das Logo auf der linken Seite unserer Womepage. 

17. Januar 2022: Neue Corona-Schutzverordnung NRW bedeutet neue 2G+ Regeln für Zugang zum Spiellokal

Am Sonntag hat das Land eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die auch die 2G+-Regel für Sport in Innenräumen neu festlegt. Damit soll es "einfacher" werden. Ihr könnt das selbst beurteilen:

 

Bei Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahren ändert sich nichts.

Schüler*innen im Alter von 16 und 17 Jahren benötigen jetzt einen Schüler*innenausweis

 

Für die Älteren, die zum Beispiel als Begleitpersonen beim Jugendschach in den Spielsaal möchten, oder die am Vereinsabend teilnehmen möchten gilt

 

2G+, also geimipft oder genesem mit tagesaktuellem Schnelltest oder einem PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Jetzt kommen die "Vereinfachungen" 

 

Auf die Tests können verzichten

Geboosterte, aber als geboostert gelten nur noch Menschen mit drei Corona-Schutzimpfungen, unabhängig vom Wirkstoff. Das gilt auch für eine Impfung mit Johnson&Johnson

 

geimpfte Genesene zwischen dem 15. und 90. Tag nach der zweiten Impfung

 

ungeimpfte Genesene ab dem 28. Tag ihres positiven PCR-Tests bis zum 90. Tag

 

Ich bitte, diese Regeln zu beachten, da wir diese auch kontrollieren müssen. 

 

Darüber hinaus bleibt es bei unseren Vereinsterminen bei der Maskenpflicht im gesamtem Spiellokal, auch am Brett. 

 

Wir wollen unter diesen Bedingungen auch mit dem Vereinsabend am Donnerstag ab 19 Uhr bis spätestens 21 Uhr 30 wieder beginnen, wenn Interesse besteht. 

16. Januar 2022 Adrian Jakubowski leider verstorben
Heute erhielten wir die traurige Nachricht , dass Adrian Jakubowski im Alter von erst 31 Jahren verstorben ist. Wenn man so etwas hört, erschüttert das. Viele von uns kennen Adrian aus direkten Begegnungen am Schachbrett, aus gemeinsamen Mannschaften, gemeinsamen Feiern und vielen Gesprächen. Adrian spielte sein erstes Turnier für den Rhedaer Schachverein am 08. November 2003 beim Ölbach-Open in Verl. Er konnte gleich zwei Spiele gewinnen. Im November 2003 spielte Adrian auch zum ersten Mal für eine Rhedaer Vereinsmannschaft. Seinen ersten Sieg für unseren Verein konnte er dann im Dezember 2003 gleich in seinem zweiten Spiel gegen Heepen erreichen. Adrian wurde jedes Jahr stärker und erfolgreicher. Insgesamt spielte er 122 x in Mannschaften für unseren Verein, zuletzt in der ersten Mannschaft in der Verbandsliga. Neben den Mannschaftsspielen nahm er an vielen Einzelturnieren teil. 2012-bis 2014 wurde Adrian dreimal hintereinander Vereinsmeister. 2015 gewann er die Stadtmeisterschaft von Rheda-Wiedenbrück. Beim Blitzschach war Adrian häufig und gut aktiv. So belegt er in unserer Monatsblitzauswertung aller Turniere seit 2005 den zehnten Platz. Auch überregional spielte Adrian oft und gern. Er hatte immer viel Spaß an unserem gemeinsamen Sport, und er war mit seinem Engagement immer ein Vorbild für viele von uns. 

Wir werden Adrian als Spieler und vor allem als Mensch vermissen und in Erinnerung behalten. Seiner Familie, seinen Freundinnen und Freunden gilt unser Beileid und unsere Anteilnahme.

 

15. Januar 2022 U12-Verbandsklasse Sieg und Niederlage gegen die Blauen Springer Paderborn

(Informationen von Karsten Döding)

Beim heutigen Doppelrundenspieltag der U12 in Gütersloh gab es die erwartete Niederlage gegen die erste Mannschaft vom BS Paderborn. Wir konnten alle 4 Spieler ans Brett bringen, was in diesen Zeiten super ist und nicht immer funktioniert.  

An Brett 1 war Alexander Dödings Gegnerin Malin, wie Alex Kaderspielerin aus Herford und Teilnehmerin der Dt. U 10- Meisterschaft. Das Spiel war lange und sehr ausgeglichen.

An Brett 2 und 3 ging es für Luis Wittreck und Nick Maruhn gegen die Brüder Linus und Lennard Becker, die ebenfalls im Kader spielen und wir aus diversen Lichessturnieren kennen.

Unsere beiden konnten gut mithalten, bis dann ein Fehler entweder die Dame kostete bzw zum Matt führte. Maryam bar Abdo an Brett 4 hatte Chancen gegen ihren Gegner, aber auch hier ging dann letztlich die Dame verloren und damit das Spiel. Es hieß 3 zu 0 gegen uns. 

Alle anderen Partien waren beendet, Alex und Malin haben ihre Bedenkzeit fast bis zum Ende ausgereizt. Alex konnte im Endspiel Springer vs Läufer nebst mehreren Bauern einen Bauern gewinnen und war kurz vor der Umwandlung, der gegnerische Bauer aber auch. Die Engine sagte klare Gewinnstellung für Alex, aber leider hat er sich für eine falsche Abfolge entschieden, die dann nicht zum Erfolg sondern zur Niederlage führte. Also 0 zu 4, etwas zu hoch aber verdient.

 

Im 2. Spiel gegen BS II wollten wir uns revanchieren. Der Anfang war gemacht, weil Nick kampflos gewonnen hat, Brett 3 des Gegners war nicht besetzt. 1 zu 0 für uns. Maryam musste dann relativ schnell die Segel streichen, es ist halt immer gefährlich nicht zu rochieren. Das hat der Gegner ausgenutzt. 1 zu 1. Alex konnte eine schöne Angriffspartie spielen und mit einem sehenswerten Matt abschließen. 2 zu 1.  Jetzt lag es an Luis, der heute an seinen Geburtstag -  Extralob, dass er heute für die Mannschaft da war - den Sieg für die Mannschaft einzufahren. Nach einem wechselseitigen Spielverlauf wo Luis auch ein paarmal Glück gehabt hat, dass der Gegner nicht immer den besten Zug gefunden hat, konnte er Fehler des Gegners nutzen und gewinnen. Bedeutet 3 zu 1 für uns. Damit haben wir ein gutes Punktekonto von 7 zu 7!

 

Dank an unsere 4 die an jedem Spieltag vollzählig mitgewirkt haben!

Das nächste Spiel findet am 5. Februar statt.

09. Januar 2022 Die zweite Mannschaft verliert denkbar knapp in Werther

In der Verbandsklasse C stand hetue der dritte Spieltag auf dem Terminplan. Für Rhedaer Siege sorgten Oskar Merle und Gisbert Koch. Unentschieden steuerten Matthias Bergmann, Andreas Schneider und Judith Bünte bei. Niederlagen mussten Daniel Ewerszumrode, Andreas Bünte und Ellen Bünte akzeptieren.

06. Januar 2022 Frank Bellers gewinnt das erste Monatblitzturnier des neuen Jahres

9 Siege aus 9 Spiele ergabebn auch dieses Mal den Turniersieg. Renè Wittke konnte nach längerer zeit nicht nur wieder einmal mitspielen. Mit 8 Punkten wurde es dann auch gleich der zweite Platz, vor Matthias Bergmann und 7 weiteren Spielern. 

02. Januar 2021 - Update Weihnachtsturniere der DSJ - neue Platzierungen für die U14 und U16

Die Deutsche Schachjugend hat inzwischen die Prüfungen der Partien der Weihnachtsturniere abgeschlossen. Dass führte noch zu einigen Änderungen in den Wertungen von Partien.

Die U14 ist jetzt 15. geworden (vorher 16.)

Die U16 hat sich offiziell auf Platz 19 verbessert (vorher 25.)

Berichte geschrieben von Thomas Bergmann, andere Autoren werden separat genannt.

 

..........................................

In der Rubrik "Unser Verein/Geschichte /Links" sind viele Informationen zur Geschichte des Vereins abrufbar. Auch, wenn noch nicht zu jedem Jahr gleich viel hinterlegt ist, gibt es dennoch bereits einen guten Eindruck über Ergebnisse, Ereignisse, Tradition und vieles mehr. Wer sich für ein bestimmtes Jahr interessiert, oder einfach mal durch die Geschichte bummeln will, ist dazu herzlich eingeladen. Wer noch über weiteres Material verfügt, möge sich bitte mit Thomas Bergmann in Verbindung setzen, damit wir unsere "Geschichte" weiter vervollständigen können. Aber auch das Vorhandene ist das schon sehr interessant. Zum Beispiel das Treffen der Maus mit Chessy in Rheda-Wiedenbrück.

16. Juni 2013 Kinder- und Spielfest im Flora-Westfalica-Park
Im Flora-Westfalica-Park fand heute ein Kinder- und Spielfest statt. Das Wetter war prima, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die mit ihren Familien den Park besucht haben, war super. Es gab auch wirklich viel zu sehen. Programm auf einer großen Bühne, viele Aktionen zum mitmachen, Besuch von der WDR-Maus und vieles, vieles mehr. Auch wir vom Rhedaer Schachverein waren mit einem großen Stand vertreten. Viele Schachbretter von ganz normalen Brettern, über unsere pinkfarbenen Bretter, Demo-Brett und großen Bretter und Figuren, die auf dem Boden gespielt wurden standen für Spielerinnen und Spieler bereit. Die Figuren mussten auch nicht lange warten. Die Bretter waren in der Zeit von 14 bis 18 Uhr dauernd belegt. Kleine Gewinnspiele sorgten für weitere Beteiligungsmöglichkeiten. Darüber hinaus standen Vereinsmitglieder Rede und Antwort bei Fragen von Besuchern. Höhepunkt unserer Aktionen war der Besuch von Chessy, dem Maskottchen der Deutschen Schachjungend aus Berlin. Chessy war wirklich eines der Highlights des Tages, und wurde von vielen Kindern und Jugendlichen herzlich begrüßt - und landete auf vielen Fotos. Aus unserer Sicht waren die großartigsten Momente, als Chessy die WDR-Maus traf, und als die WDR-Maus unseren Stand besuchte. Auf der Seite mit der Bildergalerie können viele Eindrücke von der Veranstaltung angesehen werden.
Bedanken möchten wir uns bei allen Vereinsmitgliedern, die bei der Aktion geholfen haben. Stellvertretend sei Christian Brandt aus unserer U12 genannt, der obwohl er heute Geburtstag hatte, zweieinhalb Stunden auf dem Stand geholfen hat, bevor es zu seiner Feier ging. Genannt werden soll auch Detlef Mix, der uns Bänke, Tische, Schirme und Zelt ausgeliehen und mit aufgebaut hat. Auch bei Fritz Krombach wollen wir uns bedanken, der sich prima um Chessy gekümmert hat. Natürlich bedanken wir uns auch bei der Deutschen Schachjungend, die den Besuch von Chessy erst möglich gemacht hat - und bei der Flora Westfalica, die für diese super Veranstaltung gesorgt hat.